E-Mobilität
Jan Rother
16.01.2024

Was kosten mich 100 km?

Ein Argument, sich für eine Antriebsart zu entscheiden sind natürlich die harten Fakten, was kosten mich 100km. 


Hier gibt es mehrere Aspekte. Einmal die laufenden Kosten für Versicherung, Steuern, Wartung, Verschleiß und Wertverlust.

Deutlich spürbarer sind aber die Energiekosten. Energie in Form von fossilen Brennstoffen oder Elektronen.


Ich möchte hier keine bilanzielle Energieberechnung anstellen, wie viel chemische Energie für 100km Wegstrecke "verbraucht" wird sondern rein auf das Loch im Portemonnaie schauen.


Ein E-Auto 

- hat meist weniger Wartungskosten.

- zahlt bis 2030 keine KFZ Steuer und ab dann auch nur ca. 50% oder weniger.

- kann Rekuperieren, was die Bremse schont und den Akku lädt.


- wiegt tendenziell mehr, was die Abnutzung von Reifen usw. angeht.

- ist teurer in der Anschaffung, also eventuell höhere Zinsen.


Über Reparaturkosten möchte ich nicht sprechen, da ist das Spektrum zu groß.


Als Vergleich möchte ich mein Auto gegen das in 2023 meist zugelassene Auto antreten lassen. Ein VW Golf. 

Nicht ganz fair, aber jeder kann sich ja ausrechnen was sein aktuelles Auto kostet.


Mein Auto hat ca. 60.000€ in der Anschaffung gekostet und liefert mir grob 450 PS. 

Wer möchte kann gerne dagegen einen Vergleich aufstellen, ich rechne hier mit Absicht etwas schöner für die Verbrenner Fraktion. 


1. Verbrauch

Ich brauche aktuell zwischen 15 und 20 kWh auf 100 km. Wir rechnen mit 20. Am Supercharger kostet mich eine kWh 0,53€.

Dieser Wert im Sommer geringer, genauso wie der Verbrauch, aber wir wollen hier ja das Auto möglichst real darstellen.


0,53€/kWh * 20 kWh = 10,60€


Lade ich zuhause bezahle ich 0,25€/kWh - 0,30€/kWh.

0,30€/kWh * 20 kWh = 6,00 €


Lade ich zuhause von meiner PV Anlage kommt man auf ca. 0,05€/kWh.

0,05€/kWh * 20kWh = 1,00€


Da ich seit 5 Jahren nicht mehr tanke muss ich kurz Google fragen. Ein Liter Diesel kostet hier im Ort 1,65€/Liter.

Der aktuelle Golf hat eine Werksangabe von 4,8L / 100km. Kann man so glauben, ich erinnere mich an einen Verbrauch von 7L für meinen 2013er 130PS Astra Kombi. 

Wie gesagt, wir Vergleichen hier ein Fahrzeug und 450PS mit einem 2.0 TDI 150 PS Auto.


1,65€/L * 7L/100km = 11,55€


1,65€/L * 4,8L/100km = 7,92€



2. Steuern

Von 2019 bis 2029 zahle ich 0€ KFZ Steuer pro Jahr. Das gilt für alle Elektroautos. 

Die ersten 10 Jahre zahlt man keine KFZ Steuer. Das gilt aber nur bis 2030. Jetzt also nur noch 6 Jahre lang.

Ab 2029, da gibt es Tabellen zahle ich 68€/Jahr


Der genannte Diesel mit 1968ccm³ und einem CO2 Ausstoß von 120g/km zahlt 241€/Jahr.


3. Wartung


Ein Wartungsintervall ist bei meinem Auto nicht vorgegeben. Es ist natürlich empfehlenswert regelmäßig nach Klimaanlage, Luftfiltern, Wischerblättern, usw. zu schauen.

Soweit ist aber alles unabhängig vom Antriebsstrang.


Der Elektromotor ist sehr Wartungsarm. Es gibt keine beweglichen Teile, kein Ölwechsel, Zündkerzen... wir fahren sozusagen nur mit dem Anlasser :)))


4. Verschleiß


Kann ich so noch nicht beurteilen, mein Auto ist erst 5 Jahre. Auch allgemein sind sehr wenige E-Autos mit viel Laufleistung oder hohem Alter unterwegs. 

Da Pauschal einen Gewinner festzulegen möchte ich mir nicht anmaßen.

Ein schwerer Akku belastet sicher Teile wie Fahrwerk, Aufhängung und Reifen, das ist aber bei großen SUVs und schweren Autos nicht anders.

Wenn ich mich festlegen müsste dann für das Elektroauto. Es sind weniger Teile die Verschleißen könnten. Die Bremsen werden durch das Rekuperieren weniger oft benutzt.


5. Dienstwarensteuer


Ein E-Auto kann bei privater Nutzung mit 0,25% versteuert werden. Hier also der klare Gewinner das E-Auto.

3 Kommentare
2024-01-16T13:14:21Z
Dienstag, 16.01.2024 um 14:14 Uhr
Hallo Jan,  sehr interessante Aufstellung. Du rechnest mit deinem Tesla Model 3, richtig? Falls ja, kann ich deine Rechnung für mich genauso heranziehen, da ich dasselbe Auto fahre. 


Viele Grüße, Niko

2024-01-17T10:48:08Z
Mittwoch, 17.01.2024 um 11:48 Uhr
Hallo Jan,


danke für diesen spannenden Einblick in die Welt der Zahlen und die Gegenüberstellung.

Das heißt, wer elektrisch fährt und Strom über seine eigene PV Anlage "tanken" kann, fährt in der Regel mit elektrischem Antrieb am günstigsten?


Ich glaube insbesondere was Wartung und Verschleiß anbelangt, haben E-Autos aus Kostensicht schon etwas die Nase vorn, wenn man sich das jetzt mal genauer überlegt. 🤔


Liebe Grüße!

2024-01-17T17:06:27Z
Mittwoch, 17.01.2024 um 18:06 Uhr
Das klingt sehr gut und bestätigt mich darin, dass meine Frau und ich uns ein E-Auto holen sollten!
Beitrag kommentieren
Beitrag kommentieren
Hier können Sie Ihre Kommentierung eintragen. Achten Sie darauf, dass alle Inhalte in diesem Bereich öffentlich sind. Bitte posten Sie keine persönlichen Daten.
Hier können Sie Ihre Kommentierung eintragen. Achten Sie darauf, dass alle Inhalte in diesem Bereich öffentlich sind. Bitte posten Sie keine persönlichen Daten.

😄
Ähnliche Community-Fragen