E.ON hilft finanziell schwachen Kunden

03.11.16

  • Bundesweit einmaliges Zahlhilfe-Programm vermeidet Sperrungen
  • Zusammenarbeit mit Jobcentern und Wohlfahrtsverbänden gestartet
  • Barzahlung der Energierechnung im Einzelhandel

Geraten Kunden in eine finanzielle Schieflage, kommt ihnen E.ON als bundesweit erstes Energieunternehmen mit einem umfangreichen Zahlhilfe-Programm entgegen. Privatkunden mit großen Geldsorgen können von nun an das Hilfsprogramm von E.ON in Anspruch nehmen und in kleinen Schritten ihre Energieschulden begleichen – und damit Sperrungen vermeiden.

In Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit und Schuldnerberatungen von Wohlfahrtsverbänden bietet E.ON seinen Kunden Hilfe zur Selbsthilfe und Unterstützung in schwierigen Zeiten. „Wenn einige unserer Kunden Schwierigkeiten bei der Bezahlung ihrer Strom- oder Erdgasrechnung haben, lassen wir sie nicht im Stich“, bekräftigt Uwe Kolks, Geschäftsführer der E.ON Energie Deutschland.

 

Barzahlung im Einzelhandel und Supermarkt

Das flexible Programm wird kundenindividuell eingesetzt und beinhaltet neben Ratenplänen und einem eigenen Zahlhilfe-Team auch die Möglichkeit, unbürokratisch Teilbeträge auf die Energierechnung in Filialen von REWE, Penny oder dm in bar zu leisten. Jobcentern und Wohlfahrtsverbänden steht zudem ein spezialisiertes E.ON-Beraterteam zur Verfügung. Meldet sich ein Kunde bei einer dieser Einrichtungen, helfen die E.ON-Mitarbeiter dabei, die Ursachen für Energieschulden frühzeitig zu erkennen und Lösungen zu finden. Denn: „Den Kunden die schwierige Situation einer Sperrung zu ersparen, ist das oberste Ziel der Zahlhilfe“, so Kolks abschließend.

Im Internet werden zudem zahlreiche Informationen, Tipps zum Energiesparen und Kontaktmöglichkeiten in 14 Sprachen zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen unter www.eon.de/zahlhilfe.

Presseanfragen:

Maximilian Heiler

T 0 89-12 54-52 30
F 0 89-12 54-32 80

E-Mail