Wechselstrom

Wechselstrom ist elektrischer Strom, der im Gegensatz zu Gleichstrom periodisch und wiederholt seine Richtung ändert. Er hat gegenüber Gleichstrom den Vorteil, dass sich sein Spannungs- und Stromniveau mittels Transformatoren ohne relevanten Energieverlust anpassen lässt. Dadurch ist es möglich, Wechselstrom großflächig und über weite Entfernungen zu übertragen.

Fast die gesamte elektrische Energieversorgung basiert deshalb auf Wechselstrom. Er fließt durch Hochspannungsleitungen und als einphasiger Wechselstrom durch die Steckdose in die Haushalte. Die Kombination mehrerer Wechselströme ergibt den sogenannten Dreiphasenwechselstrom – umgangssprachlich auch Drehstrom genannt. Kraftwerke, Generatoren und besonders energiehungrige Geräte nutzen Drehstrom, da dieser mehr Leistung liefert.

Gleichrichter transformieren Wechselstrom in Gleichstrom. Wechselrichter machen genau das Gegenteil: Sie wandeln Gleichstrom in Wechsel- oder Drehstrom um.

Beim Betrieb Ihrer Photovoltaikanlage ist diese Modifikation entscheidend. Da Solarkollektoren nur Gleichstrom produzieren, wandeln Wechselrichter den erzeugten Strom in Wechselstrom um. Erst dann ist er für Sie im Stromnetz verfügbar.