Stromzähler

Stromzähler (oder Energiezähler, Kilowattzähler) messen die Menge an elektrischer Energie, die Sie im Haushalt verbrauchen. Das schließt den Solarstrom aus einer Photovoltaikanlage ein. Die regelmäßige Zählerablesung bildet die Grundlage für Ihre Stromrechnungen.

Ein Stromzähler gibt immer die Wirkleistung an, nicht jedoch die Blindleistung. Somit zeigt er die in einem bestimmten Zeitraum bezogene Energiemenge an. Hierbei kommt zusätzlich zur Stromstärke die elektrische Spannung und bei Wechsel- oder Drehstrom der Phasenwinkel zum Tragen.

In der Regel beziehen Sie Ihre Stromzähler vom jeweiligen Energieversorger, in dessen Eigentum sie verbleiben. Die dabei anfallenden Kosten begleichen Sie über den Grundpreis Ihres Stromtarifs.

Gängige Typen von Stromzählern sind:

  • Mehrtarifzähler
  • Ferraris-Zähler
  • elektronische (“intelligente”) Zähler
  • Einwegezähler oder Zweiwegezähler
  • Lastprofilzähler
  • Produktionszähler und Einspeisezähler

Betreiben Sie eine Photovoltaikanlage, benötigen Sie drei verschiedene Zähler. Der Einspeisezähler zeigt an, wieviel Solarstrom Sie ins öffentliche Netz einspeisen. Der Bezugszähler misst hingegen den Strom, den Sie vom Netzbetreiber beziehen. Am sogenannten Ertragszähler lesen Sie den Gesamtertrag an Solarstrom ab, den Sie mit Ihrer Anlage erzeugen. Häufig ersetzen jedoch platzsparende Zweiwegezähler die Bezugs- und Einspeisezähler.