Solarkollektoren

Solarkollektoren sind Bestandteile von thermischen Solaranlagen. Die Kollektoren wandeln die Sonnenstrahlen in nutzbare Wärme um. Mit dieser Wärme können Sie Ihr Dusch- und Trinkwasser erhitzen oder Ihr Haus beheizen.

Zur Auswahl stehen Röhren- und Flachkollektoren. Die beiden Arten sehen von außen ähnlich aus. Röhrenkollektoren sind gut isoliert, verlieren wenig Wärme und arbeiten effizienter als Flachkollektoren. Deshalb benötigen Sie davon eine geringere Stückzahl als von Flachkollektoren. Wenn Sie wenig Platz haben oder besonders viel Energie erzeugen möchten (Warmwasser plus Heizen), eignen sich Röhrenkollektoren besser. Flachkollektoren sind kostengünstiger und somit weiterverbreitet.

Im Winter reichen meist weder Röhren- noch Flachkollektoren aus, um Ihren gesamten Heizbedarf zu decken. Wenn Sie Ihre Heizung mit Solarthermie betreiben, benötigen Sie für die kalten Tage zusätzlich eine Öl- oder Gasheizung.

In Langzeit- und Kurzzeitspeichersystemen speichern Sie die Wärmeenergie. So nutzen Sie auch nachts, bei schlechtem Wetter und sogar im Winter Wärme, die Ihre Kollektoren im Voraus erzeugt haben. Solarkollektoren wandeln um die 60 bis 70 Prozent der eintreffenden Sonnenstrahlen in Wärmeenergie um. Die Kollektoren werden entweder auf dem Dach montiert oder darin eingelassen.