Solarflüssigkeit

Die Solarflüssigkeit bewegt sich im sogenannten Solarkreislauf. Sie transportiert die Wärme von den Kollektoren zum Speicher der thermischen Solaranlage. Die Flüssigkeit besteht aus einer Mischung aus Wasser und Glykol.

Glykol ist ein spezielles Frostschutzmittel. Es sorgt dafür, dass die Solarflüssigkeit im Winter nicht einfriert. Dadurch verhindert das Mittel, dass sich Eis bildet und die Rohre der Solaranlage beschädigt werden. Gleichzeitig darf der Glykol-Zusatz im Sommer nicht verdampfen, wenn die Kollektoren extremer Hitze ausgesetzt sind.

Die Zusätze in der Solarflüssigkeit müssen nicht giftig, ätzend oder reizend sein. Deshalb werden meist biologisch abbaubare Propylenglykol-Gemische verwendet.