Montagesystem

Das Montagesystem einer Solaranlage beschreibt, wie die Solarmodule und -kollektoren an Ihrem Gebäude angebracht werden. Dieses System müssen Sie (beziehungsweise der Installateur) individuell nach den folgenden Kriterien auswählen.

Einerseits hängt die Wahl des richtigen Montagesystems davon ab, wie die Sonnenstrahlen auf Ihrem Gebäude eintreffen. Ist zum Beispiel eine große Gebäudewand nach Süden ausgerichtet, bietet sich somit die Fassadenmontage für Sie an.

Möchten Sie die Anlage auf dem Dach installieren, beeinflusst die Art Ihres Daches, wie Sie die Solaranlage anbringen sollten. Wenn Ihr Gebäude zum Beispiel mit einem Flachdach ausgerüstet ist, müssen die Module so aufgestellt werden, dass die Sonnenstrahlen idealerweise in einem 90 Grad Winkel auf die Anlage treffen. Beachten Sie beim montieren außerdem die Statik des Gebäudes: Das Dach muss die zusätzliche Last tragen können.

Ob Sie eine In- oder eine Aufdachmontage bevorzugen, können Sie meist frei wählen – je nach Beschaffenheit Ihres Dachs. Bei der Aufdachmontage werden die Kollektoren mit speziellen Schienen, Haken und Klemmen auf dem Dach angebracht. Diese Variante ist günstiger und einfacher umzusetzen als die Indachmontage, dafür aber weniger ästhetisch.

Zusammengefasst gibt es die folgenden Arten, eine Solaranlage zu montieren:

Bei Wohngebäuden ist die Aufdachmontage auf einem Schrägdach die üblichste Methode.

Das richtige Montagesystem für Ihr Gebäude beeinflusst wiederum die Wahl der Solarzellen. Möchten Sie Ihr Solarsystem zum Beispiel an der Fassade befestigen, bieten sich die leichten Dünnschichtmodule an.