Lastprofil

Ein Lastprofil zeigt an, wie viel Strom oder Gas Sie während eines bestimmten zeitlichen Abschnitts verbrauchen. Es kann als Tagesprofil für einen Tag gelten. Gängig sind aber auch Jahresprofile, die die jahreszeitlichen Schwankungen anzeigen.

Standardprofile gelten als Basis der Verbrauchsmessungen. Sie beruhen auf dem Verhalten eines typischen Haushaltskunden. Ein Einfamilienhaus ^verbraucht im Jahr ungefähr 30.000 kWh Gas und 4.000 kWh Strom.

Das konkrete Lastprofil jedes Verbrauchers hängt jedoch stark davon ab, welche technischen Geräte er benutzt und wie seine Gewohnheiten im Umgang mit Strom und Gas sind. Zudem schwankt das Lastprofil je nach Tageszeit. So treten etwa früh morgens und spät abends wesentlich höhere Spitzen im Stromverbrauch auf: Zu diesen Zeitpunkten kochen oder waschen viele Menschen. Bei Großabnehmern (z.B. Gewerbetreibende) wird der Stromverbrauch über gemessene Lastprofile angezeigt. Das bedeutet, dass ein Lastprofilzähler alle 15 Minuten die Auslastung misst. Die Daten werden täglich ausgelesen.

Für Energieversorger und Netzbetreiber sind Lastprofile eine wichtige Datenbasis. Schließlich sind sie verpflichtet, zu jeder Zeit den benötigten Verbrauch an elektrischem Strom abzudecken. Hierfür müssen sie im Voraus die Auslastung der Kraftwerke planen.

Synonyme Bezeichnungen für Lastprofil sind Lastkurve oder Lastgang.