Flasher

Die Leistung eines Solarmoduls wird mit einem Flasher in einem Labor ermittelt. Es handelt sich dabei um eine Blitzlampe, die einen wenige Millisekunden andauernden Lichtimpuls erzeugt. Dieses Licht leuchtet im Spektrum des Sonnenlichts und berücksichtigt unter anderem die Diffusion durch die Atmosphäre.

 

Die Lampe strahlt auf ein Photovoltaikmodul, das mit dem künstlichen Sonnenlicht Strom erzeugt. So kann für die Dauer des Blitzes die Höhe des Stroms und die Spannung, die das Modul ausgibt, gemessen werden. Daraus ergeben sich die Leistungswerte des Solarmoduls.

 

Moderne Flasher arbeiten mit LED-Technik. In konventionellen Geräten stecken Xenonlampen. LED-Lampen sind zuverlässiger, haben eine längere Lebensdauer und verbreiten exakt das gewünschte Licht im Sonnenspektrum. Die Prüfmethode mit einem Flasher ermöglicht einen unabhängigen Vergleichswert zur Leistung von Solarmodule.

 

Flasher kommen unter Standard-Prüfbedingungen (STC - Standard Test Conditions) zum Einsatz. Es lassen sich verschiedene Module unabhängig bewerten und miteinander vergleichen. Da die Werte unter Laborbedingungen ermittelt werden, entsprechen die Messungen allerdings nicht den tatsächlichen Leistungswerten eines Solarmoduls unter realen Bedingungen. Die ermittelten Werte dienen hauptsächlich dazu, verschiedene Solarmodule oder Abweichungen bei einem Solarmodul vergleichen und bewerten zu können.