Bypass-Diode

Eine Bypass-Diode leitet den Strom innerhalb einer Photovoltaikanlage um. Das ist nötig, wenn ein Bereich der Anlage verschmutzt ist oder im Schatten liegt. Die meisten Solarzellen sind in einer Serien- bzw. Reihenschaltung miteinander verbunden. Das bedeutet: Das schwächste Glied in der Kette bestimmt, wie viel Strom durch das Solarmodul fließt.

Schatten oder Schmutz bewirken, dass es in der betroffenen Zelle einen Widerstand gibt. Das ist so, als ob ein Knoten in der Leitung wäre. Alle anderen Zellen gewinnen jedoch weiterhin so viel Strom wie sie können und versuchen, diesen durch den Knoten zu pressen.

Die Bypass-Diode verhindert zum einen, dass die verschmutzte bzw. beschattete Zelle durch den Druck der anderen Module beschädigt wird. Gleichzeitig erhöht sie den Energiegewinn, indem der Strom um die betroffene Zelle herumgeleitet wird.