A/V-Verhältnis

Das A/V-Verhältnis gibt Ihnen Aufschluss, ob sich eine thermische Solaranlage für Ihr Gebäude rentiert. Solarthermie eignet sich vor allem für Häuser mit geringem Heizbedarf, also einem geringen A/V-Verhältnis.

Der A/V-Wert [m²/m³] beschreibt das Verhältnis der Außenhülle eines Gebäudes zum beheizten Gebäudeinneren. Je kleiner dieses Verhältnis, desto kompakter und energieeffizienter ist der Baukörper. Denn über die Außenfläche eines Gebäudes geht viel Energie verloren.

In erster Linie hängt das A/V-Verhältnis von der Größe Ihres Gebäudes ab. Größere Bauwerke benötigen weniger Energie, um einen Kubikmeter zu beheizen. Reihenhäuser besitzen daher das günstigste A/V-Verhältnis, gefolgt von Doppelhäusern und freistehenden Einfamilienhäusern.

Zudem beeinflusst die Form des Gebäudes das A/V-Verhältnis. Prinzipiell besitzt eine Kugel das günstigste Verhältnis von Oberfläche zu Volumen. Kugelförmige Gebäude erzeugen jedoch hohe Baukosten, weswegen diese in der Praxis kaum umgesetzt werden. Würfelförmige Gebäude mit relativ flachen Dächern wie Sattel- oder Pultdach eignen sich besser: Sie minimieren Wärmeverluste und sind kostengünstig zu bauen.

Die Energieeffizienz eines Gebäudes hängt nicht nur vom A/V-Verhältnis ab, sondern auch von weiteren Faktoren wie:

  • Wärmedurchlässigkeit der verwendeten Materialien
  • Windgeschützes Gebäude
  • Aufheizen des Gebäudes durch Sonneneinstrahlung (s. passive Sonnenenergienutzung)