Windkraft und Offshore Windparks - die Spitzenreiter unter den erneuerbaren Energien

Ob auf dem Land oder auf hoher See: Wir nutzen die Kraft des Windes überall auf der Welt, um Energie zu erzeugen.

Windkraft – der Spitzenreiter unter den Erneuerbaren

Im Fokus unserer Investitionen steht der weitere Ausbau von Offshore-Windparks – vor allem in der Nord- und Ostsee. Dabei wollen wir die Baukosten von Hochsee-Windparks immer weiter senken. Ziel ist es, alle 18 Monate einen Windpark auf dem Meer in Betrieb zu nehmen. Im Dezember 2011 hat E.ON den „Oscar der Energiebranche“, den „Global Energy Award“ bekommen. Als „Green Energy Generator of the Year“ wurden wir für unsere beeindruckenden Entwicklungen im Bereich Offshore-Windkraftanlagen ausgezeichnet.

Auf hoher See

Gerade im Offshore-Bereich steckt großes Potential: Der Wind weht auf dem Meer wesentlich stärker und konstanter und es steht mehr Fläche zur Verfügung. Die Energieerzeugung aus Windkraft auf dem Meer ist allerdings eine besondere Herausforderung. Wetter, Wind und Wellen erfordern vor allem andere Fundamente und eine völlig neue Konstruktions- und Wartungstechnik als auf dem Land. So haben wir im Juni 2011 für sechs Jahre ein hochmodernes Offshore-Konstruktionsschiff exklusiv gechartert, um weitere Windparks in der Nord- und Ostsee zu errichten.

Unser Engagement im Bereich Windenergie

Offshore-Windpark Alpha Ventus

Gemeinsam mit unseren Partnern haben wir in Deutschland den Bau des weltweit ersten küstenfernen Hochsee Windparks erfolgreich abgeschlossen. Knapp 45 Kilometer vor der Küste Borkums steht nun der Windpark Alpha Ventus in Gewässern mit einer Wassertiefe von mehr als 30 Metern. Er verfügt über 12 Windturbinen und eine installierte Kapazität von 60.000 Kilowatt.

Offshore-Windpark Rødsand II

Der Windpark Rødsand II liegt zwischen der deutschen Insel Fehmarn und der dänischen Insel Lolland, ist derzeit der größte der sechs Offshore-Windparks von E.ON und gleichzeitig auch einer der größten weltweit. Er besitzt 90 Windturbinen und eine installierte Kapazität von 207.000 Kilowatt.

Offshore-Windpark Scroby Sands

Unser erster großer Offshore-Windpark wurde in Scroby Sands, drei Kilometer vor der Küste Englands in einer Wassertiefe von 15 Metern errichtet und besitzt 30 Windturbinen. Mit einer installierten Kapazität von 60.000 Kilowatt spart er jährlich 65.000 Tonnen CO2 ein.

Offshore-Testanlage Cuxhaven

Die Testanlage in Cuxhaven ist mit einer Nabenhöhe von 117 Metern und einem Rotorendurchmesser von etwa 126 Metern eine der größten ihrer Art. Hier werden die neuen Offshore-Turbinen mit einer höheren Kapazität (5.000 Kilowatt) zunächst an Land getestet und so wertvolle Erfahrungen für den Einsatz auf hoher See gesammelt.

Offshore-Windpark Karehamm

Von Januar 2012 bis Sommer 2013 wurden im Süden Schwedens 16 Windräder im Meer gebaut. Es ist E.ONs erstes Offshore-Projekt in Schweden mit einem Investitionsvolumen von 120 Millionen Euro. Mit seinen 48 Megawatt kann der Windpark rund 50.000 Menschen mit Windenergie versorgen.

Onshore-Windpark Kergrist Moëlou

Der Windpark bei Kergrist ist der sechste Windpark von E.ON in Frankreich und wurde in nur 13 Monaten fertig gestellt. Er verfügt über 13 Windturbinen und ist mit einer installierten Leistung von 26.000 Kilowatt der bisher größte Onshore-Windpark in der Bretagne.

Onshore-Windpark auf Sizilien

Der erste von E.ON errichtete Windpark in Italien war aus mehreren Gründen ein Projekt der Superlative. Der Onshore-Windpark mit 16 Windturbinen und einer installierten Kapazität von insgesamt 32.000 KW wurde im sizilianischen Alcamo 2011 in einer Rekordzeit von nur neun Monaten fertig gestellt, obwohl ursprünglich 16 Monate für den Bau geplant waren. Zudem blieb das Projekt bei Fertigstellung 10 Prozent unter dem geplanten Budget von 62 Millionen Euro. Dank des unermüdlichen Einsatzes der bis zu 200 Personen, die in Spitzenzeiten auf der Baustelle beschäftigt waren, konnte der Windpark so erfolgreich errichtet werden.