Beim Fernseher leuchtet noch ein rotes Lämpchen, der Drucker ist im Faxbetrieb dauerhaft an, obwohl ihn niemand benutzt. Das alles kostet Energie. Und viel Geld. Allein ein DVD-Player in Dauerbereitschaft kostet im Jahr über 20 Euro. Das Umweltbundesamt hat ausgerechnet, dass der Stromverbrauch durch Leerlaufverluste in Deutschland pro Jahr mindestens vier Milliarden Euro beträgt. Deshalb bitte:

  • Schon beim Kauf neuer Elektrogeräte auch auf den Stand-by-Verbrauch achten und auf Features wie die Uhrzeit oder blinkende Funktionen verzichten.
  • Ladegeräte vom Netz trennen (Handy, elektrische Zahnbürste, Rasierer).
  • Alte TV-Geräte und Stereoanlagen, die besonders viel Strom im Bereitschaftsbetrieb ziehen, immer ausschalten.
  • Geräte, die am Computer hängen, wie Modem, Drucker, Router nach Gebrauch vom Stromnetz nehmen.
  • Auf Geräte der neueren Generation, die nach einer gewissen Zeit im Stand-by-Betrieb automatisch abschalten, ausweichen.
  • Eine Zeitschaltuhr zwischenschalten, wenn bestimmte Geräte zu einer bestimmten Zeit laufen müssen.
  • Mehrere Geräte auf schaltbare Steckdosenleisten zusammenführen. Manche dieser Leisten erkennen auch Stand-by-Betrieb und schalten dann automatisch ab. Aber: Auch diese Helfer haben einen Eigenverbrauch, auf den die Käufer (ebenso wie auf das GS-Zeichen) achten sollten.
Sylvias Tipp

E.ON Expertentipp:

Sylvia Steffel, E.ON Expertin für das Thema Energiesparen, empfiehlt: „Bei Computer und Co. sparen Familien am einfachsten mit einer Master-Slave-Steckdosenleiste. Daran wird nicht nur der PC gekoppelt, sondern auch Drucker und Monitor. Wird das Hauptgerät ausgeschaltet, gehen auch die anderen Geräte automatisch mit vom Netz. Und stehen beim Anschalten gleich wieder zur Verfügung.“