Unternehmen des Mittelstands können ihre Ausgaben effektiv senken, indem sie Energie sparen. Das schont nicht nur die Umwelt,       sondern auch die Bilanz, erklärt Tanja Loitz, Geschäftsführerin von co2online, einer gemeinnützigen Energie-Beratung. Auf diese     Tipps sollte dabei geachtet werden.

Energie sparen durch LED-Beleuchtung

Am besten können mittelständische Unternehmen bei der Beleuchtung sparen, der Stromverbrauch dafür macht 36 Prozent aus. Die Umrüstung von Glühlampen auf LED-Leuchten senkt die Stromkosten um bis zu 80 Prozent! "Würden allein die 12.000 Bäckereien in Deutschland auf effiziente LEDs umrüsten, wären jährlich rund zwei Millionen Kilowattstunden weniger Strom benötigt", erklärt Tanja Loitz, Geschäftsführerin der gemeinnützigen Energie-Beratungsgesellschaft co2online. Zu empfehlen sind zudem Bewegungsmelder in weniger frequentierten Bereichen, zum Beispiel in Lagerräumen.

 

Laptop ist sparsamer als Desktop-Computer

Die Umstellung von einem Desktop-Computer auf einen Laptop senkt ebenfalls den Energieverbrauch. Ein herkömmlicher PC benötigt etwa 200 Watt, während ein Laptop nur 30 Watt verbraucht. Pro Gerät können so        55 Euro an Stromkosten im Jahr eingespart werden. Zusätzlich sollte der Energiesparmodus des Betriebssystems aktiviert werden. Gerade Unternehmen aus dem Dienstleistungsgewerbe, die viele Computer einsetzen, sollten eine Umrüstung in Erwägung ziehen.

 

Wie Unternehmen des Mittelstands Energie sparen

Alternative zur Klimaanlage: richtiges Lüften  

Eine Klimaanlage ist kostspielig und braucht viel Energie. Unternehmen, die darauf verzichten, könnten durchschnittlich 75 Euro pro Gerät im Jahr sparen. Die Alternative zur Klimaanlage heißt richtiges Lüften: an heißen Tagen am frühen Morgen für Durchzug sorgen, solange es kühl ist. Tagsüber öffnet man Fenster und Türen immer nur kurz. "Wer sich dennoch eine Klimaanlage anschaffen möchte, sollte ein Gerät kaufen, das zumindest Effizienzklasse A hat", so Loitz.

 

Effizienter Kühlschrank spart Strom

Die Energieeffizienz der Kühlschränke eröffnet vor allem Betrieben und Geschäften aus dem GHD-Sektor eine gute Möglichkeit, die Kosten zu senken. "Beim Ersatz eines etwa 15 Jahre alten Kühlschranks der Effizienzklasse D durch ein Modell der Klasse A+++ sparen Sie durchschnittlich pro Jahr 370 Kilowattstunden und 105 Euro", sagt Loitz. Man sollte auch nicht zu stark kühlen: Sieben Grad Celsius im Kühlschrank und Minus 18 Grad im Gefrierfach reichen aus.  

 

Förderung der Energieeffizienz

Kleine und mittlere Unternehmen können eine Förderung für Energieberatung zur Steigerung ihrer Energieeffizienz beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragen. Das geschieht in zwei Schritten – als Energieeffizienz-Beratung und anschließend als Umsetzungsförderung. Durch die Beratung können die Energiekosten um durchschnittlich 30 Prozent gesenkt werden.