Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Diese Website verwendet Cookies, um das Surferlebnis zu verbessern. Mit dem Klick auf „Bestätigen“ willige ich ein, dass die in E. und L. genannten Cookies zu Webanalyse- und Marketingzwecken gesetzt werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Bestätigen Ablehnen
Strom / Heizstrom
FAQ

Was ist Baustrom und welche Tarife gibt es?

Sie planen den Bau Ihres Eigenheimes oder die Sanierung einer Immobilie? In der Regel sind gerade zu Beginn der Bauphase noch nicht alle Stromleitungen verlegt und angeschlossen. Dabei benötigen die Beleuchtung und Geräte der Handwerker elektrische Energie. Die Lösung: Baustrom.

Baustrom ist eine vorübergehende Stromversorgung, dank der wir Sie auch in einer Phase mit Strom versorgen, in der kein herkömmlicher Hausanschluss besteht. Erfahren Sie jetzt bei Frag E.ON mehr zu den Kosten und Tarifen!

Wo muss ich den Baustrom beantragen?

Wenden Sie sich für das Beantragen von Baustrom bitte direkt an Ihren Netzbetreiber. Dieser informiert uns als Ihren Stromlieferanten über den Baustrom-Antrag. Erst nach Inbetriebnahme des Baustromkastens können wir Sie mit Energie versorgen. Ihren zuständigen Stromnetzbetreiber können Sie im Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur herausfinden oder bei unserem Kundenservice erfragen.

Wie komme ich zum Baustrom?

Informieren Sie rechtzeitig Ihren Elektroinstallateur oder das Bauunternehmen. Oft übernehmen die Dienstleister diesen Antrag auf Baustrom und beraten Sie zu den Gegebenheiten vor Ort. Es kommt jedoch auch vor, dass Sie sich als Bauherr selbst um den Baustrom kümmern müssen.

Im Antrag wird üblicherweise neben der Adresse der Baustelle auch der Eigentümer, die Art der Anlage, ein amtlicher Lageplan und die benötigte Leistung in kWh hinzugefügt. Den Auftrag reicht Ihr Dienstleister oder Sie selbst beim Netzbetreiber ein – es folgt daraufhin ein Termin für den Anschluss und die Überprüfung des Baustromschranks.

Tipp: Wenn der Baustrom auf der Baustelle nicht mehr benötigt wird, sollte der Netzbetreiber schriftlich informiert werden – am besten mit mehreren Wochen Vorlauf!

Baustrom: Diese Kosten kommen auf Sie zu

Neben dem reinen Stromverbrauch müssen beim Beantragen von Baustrom noch weitere Kosten berücksichtigt werden. Denn: Sie benötigen für Ihren Baustrom-Anschluss zuallererst einen Baustromkasten und einen Baustromzähler. Diese Geräte kaufen oder mieten Sie über Ihren Elektroinstallateur. Kalkulieren Sie ein, dass weitere Kosten für den Anschluss, Einbau sowie Installation durch eine Fachkraft hinzukommen.

Beachten Sie, dass es verschiedene Anschlüsse für Baustrom gibt und entsprechend auch der zeitliche Aufwand und die Kosten variieren:

Verteilerschrank: Ihr Baustromkasten wird an einem grauen Stromverteiler in der Nähe angeschlossen. Meist ist das die günstigste und schnellste Variante.

Anschlusssäule: Das auf dem Grundstück bereits verlegte Stromkabel wird an eine Anschlusssäule angeschlossen, die wiederum zu Ihrem Baustromkasten führt. Die Säule wird nach Ende der Bauarbeiten abgebaut.

Kabelrohr: Das auf dem Grundstück bereits verlegte Stromkabel wird direkt an den Baustromkasten angeschlossen. Achtung! Hier sind Sie als Bauherr sowohl für die Erdarbeiten als auch die Montage, den Schutz sowie den Abbau des Baustromkabels zuständig.

Baustrom: Diese Tarife bieten wir Ihnen

Gerne liefern wir während Ihres Hausbaus oder der Renovierung zu den Bedingungen der örtlichen Grundversorgung den Strom. Selbstverständlich können Sie sich aber auch für einen anderen, passenden E.ON Stromtarif entscheiden. Nutzen Sie dazu unseren Tarifrechner online. Dort erhalten Sie einen Überblick über all unsere Verträge und können diese bei Bedarf direkt online abschließen.

Letzte FAQs