Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Erfahren Sie mehr.
Zustimmen
55 FAQs im Thema

Strom & Heizstrom

Nach Schlagworten sortieren, um die Beiträge noch besser einzugrenzen:
Filtern

Wer ist mein Netzbetreiber?

Der für eine Region verantwortliche Netzbetreiber variiert je nach Postleitzahlengebiet. Den für Sie zuständigen Netzbetreiber finden Sie auf Ihrer letzten Jahresrechnung, Ihrem Strom- bzw. Erdgaszähler oder alternativ bequem online:


Das sind die Aufgaben Ihres Netzbetreibers

Viele Verbraucher nutzen die Begriffe Netzbetreiber und Strom- bzw. Gaslieferant synonym. Dabei decken Netzbetreiber und Lieferanten unterschiedliche Aufgabenbereiche ab.

Kurz für Sie zusammengefasst:
Netzbetreiber sind per Gesetz zuständig für den Aufbau, Ausbau und die Erhaltung der Strom- und Gasnetze eines klar definierten Gebiets. Zu ihren Aufgaben zählen unter anderem die sachgemäße Wartung von Leitungen und die Betreuung von Stromzählern. Der Strom, mit dem E.ON als Lieferant Ihr Zuhause versorgt, fließt also durch die Leitungen Ihres örtlichen Netzbetreibers. Für die Nutzung dieses Netzes zahlen wir dem Netzbetreiber ein Entgelt.

Das bedeutet für Sie: Durch Ihren Wohnort sind Sie an einen Netzbetreiber gebunden und können diesen anders als Ihren Energielieferanten nicht beliebig wechseln.


 

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
64 hilft diese Antwort

Was ist Baustrom und welche Tarife gibt es?

Sie planen den Bau Ihres Eigenheimes oder die Sanierung einer Immobilie? In der Regel sind gerade zu Beginn der Bauphase noch nicht alle Stromleitungen verlegt und angeschlossen. Dabei benötigen nächtliche Beleuchtung und Geräte elektrische Energie. Die Lösung: Baustrom. Baustrom ist eine vorübergehende Stromversorgung, dank der wir Sie auch in einer Phase mit Strom versorgen können, in der kein herkömmlicher Hausanschluss besteht.


Baustrom: Diese Kosten kommen auf Sie zu

Neben dem reinen Energieverbrauch müssen bei Baustrom noch weitere Kosten berücksichtigt werden. Denn: Sie benötigen für Ihren Baustrom-Anschluss zuallererst einen Baustromkasten und einen Baustromzähler. Diese Geräte kaufen oder mieten Sie an. Hinzu kommen Kosten für den Anschluss, Einbau, Installation und im letzten Schritt die Deinstallation der Technik durch eine Fachkraft.

Wenden Sie sich hierfür direkt an Ihren örtlichen Netzbetreiber. Dieser informiert dann uns als Ihren Stromlieferanten über Ihren Baustrom-Antrag, damit wir Sie nach Einbau des Baustromkastens mit Energie versorgen können.


Baustrom: Diese Tarife bieten wir Ihnen

Gerne liefern wir zu den Bedingungen des örtlichen Grundversorgungsvertrags während Ihres Bauvorhabens Energie. Selbstverständlich können Sie sich aber auch für einen andern Tarif entscheiden. Nutzen Sie dazu auf www.eon.de unseren Tarifrechner. Dort erhalten Sie einen Überblick über all unsere Verträge und können diese bei Bedarf direkt online abschließen.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
41 hilft diese Antwort

Wie unterscheiden sich Tag- und Nachtstrom?

Im Vergleich zum üblichen Hochtarif (HT oder Tagstrom) fällt die Versorgung mit Nachstrom, auch als Niedertarif (NT) bekannt, preislich günstiger aus. Der Grund: Tagstrom hat einen höheren Arbeitspreis, da er tagsüber bezogen wird und die Nachfrage nach Energie in dieser Zeit höher ausfällt.

Nachtstrom wurde ursprünglich eingeführt, um die Auslastung von Kraftwerken in den vergleichsweise verbrauchsschwachen Abend- u nd Nachtstunden zu erhöhen.


Tag- und Nachtstrom messen

Um zwischen Tagstrom und Nachtstrom wechseln und Ihren so aufgeteilten Energieverbrauch präzise messen zu können, benötigen Sie einen sogenannten Doppel- oder Zweitarifzähler. An diesem finden sie zwei Rollen-Zählwerke an denen sich an denen die Abkürzungen HT und NT finden. Diese Geräte sind in der Lage automatisch zwischen den beiden Tarifen zu unterscheiden bzw. zu wechseln. Diese Technik findet hierzulande vor allem bei Nachtspeicherheizungen und Wärmepumpen Verwendung.


In diesen Stunden gelten Tag- und Nachtstrom

Zu welchen Stunden Ihr Zähler vom Hochtarif auf den Niedertarif umspringt, wird nicht von uns als Ihrem Stromlieferanten, sondern von Ihrem örtlichen Netzbetreiber festgelegt. Bei diesem erhalten Sie auch die Information zu den in Ihrer Region geltenden Schaltzeiten. Den Kontakt Ihres zuständigen Netzbetreibers finden Sie in ihrer letzten Jahresrechnung, auf Ihrem Strom- bzw. Erdgaszähler oder bequem auf dem Energieverbraucherportal.


 

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
90 hilft diese Antwort

Ich habe einen Stromausfall, was soll ich tun?

Wir als Ihr Stromlieferant können in diesem Fall in der Regel wenig machen. Doch es gibt eine Reihe von Maßnahmen, die Sie zu Hause selbst ergreifen können.

Zuallererst: Überprüfen Sie, ob der Stromausfall nur Ihre Wohnung oder Ihre gesamte Nachbarschaft betrifft. Schalten Sie im nächsten Schritt alle vor dem Ausfall eingeschalteten Geräte aus und ziehen Sie nach Möglichkeit auch die Stecker aus den Steckdosen. Lassen Sie lediglich ein Gerät am Netz, um zu überprüfen, wann der Strom wieder fließt.


Was tun, wenn der Stromausfall nur Ihr Zuhause betrifft?

Gehen Sie als nächstes zum Sicherungskasten. Es besteht die Möglichkeit, dass ein defektes Gerät in Ihrem Zuhause einen Kurzschluss verursacht hat. Sind Sicherungen oder Schutzschalter ausgelöst, schalten Sie diese manuell wieder ein.


Was tun, wenn der Stromausfall auch Ihre Nachbarschaft betrifft?

In diesem Fall können Sie direkt nur Eines unternehmen: Kontaktieren Sie die Störungsstelle Ihres zuständigen Netzbetreibers.  Da der Netzbetreiber je nach Postleitzahlengebiet variiert, können Sie ihn ganz bequem online ermitteln:

 

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
36 hilft diese Antwort

Welche Vorteile bietet mir der Einbau eines intelligenten Zählers und wie läuft das ab?

Direkt ab Einbau des Zählers leisten Sie einen aktiven Beitrag zur Energiewende. Denn ein zentraler Baustein der Energiewende ist die Steigerung der Energieeffizienz im privaten sowie gewerblichen Sektor. Das beinhaltet vor allem Einsparungen bei Ihrem Stromverbrauch - gleichermaßen also schonend für die Umwelt und Ihren Geldbeutel.

Über unser Portal behalten Sie Ihren Stromverbrauch jederzeit im Blick und haben volle Verbrauchs- und Kostenkontrolle. So haben Sie die Möglichkeit, Ihren Verbrauch selbst zu analysieren, gegebenenfalls Energiespar-Maßnahmen umzusetzen und nachzuvollziehen. Vorteile, die der Gesetzgeber mit den intelligenten Messsystemen anstoßen und erleichtern wollte.

Wir als Ihr Energielieferant bieten Ihnen zusätzlich die Möglichkeit jederzeit zu prüfen, ob Sie zum Beispiel in Ihrer nächsten Jahresrechnung Rück- oder Nachzahlungen zu erwarten haben.

Und wo wir beim Thema Rechnungen sind: Sie brauchen den Zählerstand nicht mehr selbst abzulesen, sondern profitieren von der ganz bequemen automatischen Zähler-Fernauslesung. Hinzu kommt, dass diese Ablesung stichtagsgenau erfolgt. Das bedeutet, dass Ihre Verbräuche nicht mehr zu Ihrem Abrechnungstag hin geschätzt werden. In Ihren präzisen Abrechnungen zahlen Sie deshalb wirklich nur die von Ihnen verbrauchte Energie.

Ich möchte gern mitmachen. Wie bekomme ich denn jetzt einen neuen Zähler?

Das "Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende" regelt im Detail die Umrüstung bei knapp 45 Millionen Stromkunden. Dabei gibt es zwei verschiedene Optionen:

  • Sie suchen sich als Kunde eigenständig einen Messstellenbetreiber, der bei Ihnen zu Hause einen intelligenten Zähler installiert und betreibt. Hierdurch können Sie auch Produkte inklusive intelligentem Zähler wählen, die Ihnen weitere Vorteile bieten und zum Teil bessere Konditionen und technische Ausstattungen haben. Wir werden Ihnen als Energielieferant und wettbewerblicher Messstellenbetreiber bereits ab Ende 2017 entsprechende Produkte anbieten.
  • Sie warten ab, bis Ihr grundzuständiger Messstellenbetreiber Ihren Zähler umrüstet und zahlen maximal die gesetzlich regulierte Preisobergrenze.

Wer führt die Inbetriebnahme beziehungsweise den Zählerwechsel durch? Und wie lange dauert das Ganze?

Unsere Monteure - oder von uns beauftragte Dienstleister - führen alle Arbeiten bei Ihnen zu Hause durch. Voraussetzung dafür ist nur, dass Sie uns gesondert als Ihren Messstellenbetreiber beauftragen. Dabei greifen wir auf sehr erfahrene Monteure zurück, so dass ein Zählerwechsel im Regelfall maximal eine Stunde dauert.

Sofern Sie uns nicht als Ihren wettbewerblichen Messstellenbetreiber beauftragen, führt der grundzuständige Messstellenbetreiber den Zählerwechsel durch. Sie erhalten mindestens drei Monate im Voraus eine Ankündigung zum Zählerwechsel

 

Muss ich bei dem Einbau des intelligenten Zählers dabei sein?

Unser Monteur benötigt auf jeden Fall den Zugang zum Zählerplatz. Wenn Sie in einem Einfamilienhaus wohnen, ist meist der Zutritt in die eigenen vier Wände notwendig. In einem Mehrfamilienhaus ist das je nach Lage des Zählers oft anders und es kann genügen, wenn Sie zum Beispiel den Hausmeister informieren, dass unser Monteur Zugang zum Zählerraum benötigt.

Nach der Montage sollten Sie sich nach Möglichkeit kurz Zeit für eine Einweisung und insbesondere für die Übergabe der Unterlagen nehmen.

Was genau macht der Installateur während der Installation?

Im Zuge des Zählerwechsels wird der Monteur Ihren Stromanschluss kurzzeitig unterbrechen, Ihren Zähler von "alt" zu "neu" wechseln und Ihren alten Zähler mitnehmen.

Sofern bei einem intelligenten Messsystem nicht ohne Weiteres eine Funkverbindung aufgebaut werden kann, installiert Ihr Monteur außerdem eine zusätzliche Antenne oder einen Verstärker.

Selbstverständlich prüft der Installateur sofort nach dem Zählerwechsel, ob alles einwandfrei funktioniert: Ihr neuer Zähler also den Strom misst und ob - im Falle eines intelligenten Messsystems - eine Funkanbindung aufgebaut wird.

Ein kleiner Tipp: Lassen Sie sich immer vorab einen Dienstausweis zeigen.

Muss ich vor der Installation des intelligenten Zählers irgendetwas vorbereiten?

Unser Monteur benötigt lediglich Zugang zum Zählerplatz. Im Falle eines Mehrfamilienhauses mit verschlossenem Zählerraum geben Sie bitte die Information an den Hausmeister, an welchem Tag und zu welcher Zeit der Monteur den Zählerwechsel vornehmen wird. Alles Weitere erledigen gern wir für Sie - Sie brauchen sich um nichts zu kümmern.

Und an wen wende ich mich, wenn es während des Umbaus oder danach Fragen oder Probleme gibt?

Der von Ihnen beauftragte Messstellenbetreiber ist Eigentümer des Zählers und führt den Zählerwechsel - gegebenenfalls mit einem Dienstleister - durch. Somit bleibt er für Sie über die gesamte Vertragslaufzeit Ihr Ansprechpartner.

Erhalte ich zu dem Zählerwechsel einen Montagebeleg und muss ich eine Unterschrift leisten?

Nein, Sie brauchen keinen Beleg mehr zu unterschreiben, da der Montageprozess komplett beleglos erfolgt.

Kann ich denn als Mieter meinen Messstellenbetreiber immer frei wählen?

Grundsätzlich benötigen Sie für den Wechsel Ihres Messstellenbetreibers keine Zustimmung durch den Eigentümer. Zwei Sonderfälle bildnt allerdings eine Ausnahme von dieser Regel:

  • Ihr Hauseigentümer kann ab 2021 einen zentralen Messstellenbetreiber für sein gesamtes Mietsobjekt beauftragen. Voraussetzung ist, dass an allen Messstellen, sofern intelligente Zähler eingebaut werden, welche auch mindestens ein Erdgas- Wärme- oder Wassermessgerät für die Fernkommunikation angebunden wird.
  • Ihr grundzuständiger Messtellenbetreiber erachtet eine Umrüstung als sinnvoll. Das kann zum Beispiel in Mehrfamilienhäusern der Fall sein, in denen bereits ein intelligenter Zähler eingebaut ist. Jedoch dürfen die erhöhten Messentgelte eines intelligenten Zählers gegenüber einem modernen Zähler frühestens ab 2020 verlangt werden.

So, ich habe jetzt viele neue Begriffe gelesen. Gibt es eine Zusammenfassung über all diese Definitionen?

Einen ganz bequemen Überblick haben wir gern für Sie zusammengestellt. Und wenn es weitere Dinge gibt, die wir für Sie tun können, kommen Sie bitte einfach auf uns zu. Wir gehen den Weg in die neue Energiewelt mit Ihnen zusammen und Sie haben mit uns immer einen zuverlässigen Partner an Ihrer Seite.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
22 hilft diese Antwort

Was ist eine Brennstoffzellen-Heizung?


Was ist eine Brennstoffzelle?


Eine Brennstoffzelle wandelt die im Erdgas enthaltene chemische Energie direkt in Strom und Wärme um. Wasserstoff und Sauerstoff: Mehr braucht es nicht, um Strom und Wärme zu produzieren. Basis der so genannten „kalten Verbrennung“ ist die chemische Reaktion der beiden Stoffe. Sie läuft zwischen zwei Elektroden ab: An der Anode wird Wasserstoff zugeführt, der von einem Katalysator in positive Ionen und negative Elektronen gespalten wird.

Die Elektronen wandern über einen elektrischen Leiter zur Kathode und es fließt Strom, der für den Haushalt genutzt oder in einer Batterie gespeichert werden kann. Gleichzeitig gelangen die positiv geladenen Wasserstoffionen durch den Elektrolyten (Ionen-Austausch-Membran) zur Kathode, wo sie letztlich mit Sauerstoff zu Wasser reagieren. Wärme wird freigesetzt.

Das Prinzip der Brennstoffzelle wurde bereits im 19. Jahrhundert erforscht und entwickelt. Seitdem wurde die Technologie kontinuierlich weiterentwickelt und wird z.B. in Japan seit einigen Jahren erfolgreich in der Energieversorgung von Haushalten eingesetzt. Auch in Deutschland bewährt sich die Brennstoffzellen-Heizung am Markt.

Brennstoffzelle Viessmann Vitovalor 300-P Standort


Welche Vorteile bietet eine Brennstoffzellen-Heizung für mich?


Die Brennstoffzellen-Heizung produziert während der Wärmeerzeugung laufend Strom, der vorzugsweise direkt im eigenen Haus verbraucht wird. Wird mehr Strom erzeugt als im Haus gebraucht wird, wird der überschüssige Strom ins öffentliche Stromnetz eingespeist. Für diesen Teil erhalten Sie vom Netzbetreiber eine Einspeisevergütung. Falls vorhanden, kann der Strom ebenso in einer Batterie vorübergehend gespeichert werden. Die Heizung verhilft so zu mehr Unabhängigkeit gegenüber dem Strombezug aus dem öffentlichen Netz.

Zudem wirkt sich diese Stromerzeugung günstig auf die laufenden Energiekosten aus, denn die eigene Stromproduktion ist für den Anlagenbetreiber günstiger als der Bezug aus dem öffentlichen Netz. Tests haben gezeigt, dass mit der Brennstoffzellen-Heizung ein Kostenvorteil von bis zu 40 Prozent gegenüber der bereits sehr effizienten Gas-Brennwerttechnik möglich ist. Nicht täuschen lassen darf man sich dabei von dem Gasbedarf der Brennstoffzellen-Heizung, der häufig über dem von Gas-Brennwertgeräten liegt. Der Schlüssel, der zum Kostenvorteil führt, liegt im Eigenverbrauch des selbst produzierten Stroms. Die von E.ON zusammen mit Kunden durchgeführten Praxistests haben gezeigt, dass bis zu 70 Prozent des Haushalts-Strombedarfs von der Brennstoffzellen-Heizung gedeckt werden konnte.


Brennstoffzelle Viessmann Vitovalor 300-P Bedienelement


Ist die Brennstoffzellen-Heizung auch gut für das Klima?


Die Brennstoffzellen-Heizung funktioniert mit Erdgas, welches von allen fossilen Brennstoffen (wie etwa Stein- oder Braunkohle) den niedrigsten Kohlenstoffgehalt hat. Das heißt: Bezogen auf den gleichen Energieeinsatz entsteht bei der Verwendung von Erdgas deutlich weniger Kohlendioxid (CO²) als bei anderen Brennstoffen. Die Brennstoffzellen-Heizung erzeugt Strom und Wärme vor Ort (sogenannte Kraft-Wärme-Kopplung, Abkürzung KWK) und spart so im Vergleich zur zentralen Stromerzeugung in Großkraftwerken bis zu 50 Prozent der CO²-Emissionen ein. Kombiniert mit dem Erdgasprodukt "E.ON ökoErdgas24" lässt sich die Klimabilanz der Brennstoffzellen-Heizung noch weiter verbessern.

Energielieferant der Brennstoffzelle ist Wasserstoff. Er ist in der Natur massenhaft vorhanden, jedoch nicht in reiner Form. Als emissionsärmster fossiler Brennstoff eignet sich Erdgas sehr gut, um reinen Wasserstoff zu gewinnen. Zunächst werden die Schwefelverbindungen aus dem Erdgas abgeschieden. Dann wandelt eine vorgeschaltete chemische Reaktion das Erdgas mit Hilfe eines Katalysators in Wasserstoff und Kohlendioxid um.

Grundsätzlich muss man feststellen, dass der Schlüssel der zum Kostenvorteil der Brennstoffzellen-Heizung führt, in der eigenen Stromerzeugung und dem Verbrauch dieses Stroms im Haushalt liegt. Unsere Versuche haben gezeigt, dass bis zu 70 % des Haushalts-Strombedarfs alleine von der Brennstoffzellenheizung gedeckt werden konnte. Mit der Kombination einer Brennstoffzellenheizung und einer Photovoltaikanlage lässt sich die Eigenversorgung des Haushalts gegebenenfalls noch weiter erhöhen. Die Betrachtung, ob diese Kombination für den Anlagenbetreiber auch wirtschaftlich ist, muss im Einzelfall angestellt werden.


Ist die Kombination Brennstoffzellen-Heizung mit Solarthermie sinnvoll?


Die Brennstoffzellen-Heizung ist ideal darauf ausgelegt, auch die Wärme für das warme Wasser im Haushalt zu erzeugen. Gerade im Sommer tragen die Betriebszeiten der Brennstoffzellen-Heizung zu einem günstigen wirtschaftlichen Gesamtergebnis bei. Eine solarthermische Anlage würde in vielen Fällen die Betriebszeiten der Brennstoffzellen-Heizung reduzieren, weshalb diese Kombination im Einzelfall individuell betrachtet werden sollten.


Welche Voraussetzungen müssen vor dem Einbau einer Brennstoffzellen-Heizung erfüllt sein?


1. Sie sollten einen Erdgas-Anschluss und einen Gasverbrauch von über 20.000 kWh haben.

2. Sie sollten Eigentümer eines Einfamilienhauses/Reihenhauses oder einer Doppelhaushälfte mit eigener Heizungsanlage sein

3. Ihr Stromverbrauch sollte bei mindestens 2.500 kWh liegen.

4. Sie sollten keine PV- oder Solarthermie-Anlage haben, da die Brennstoffzellen-Heizung dann weniger effizient arbeiten würde.


Wichtig ist außerdem, dass Ihre vorhandene Heizung im Keller installiert ist und nicht auf dem Dachboden. Sie sollten darauf achten, dass die Deckenhöhe in Ihrem Keller eine Mindesthöhe von 205 cm hat. Zudem sollte auch ein Schornstein (vom bisherigen Heizkessel) vorhanden sein und Ihr Warmwasser über die Heizung erzeugt werden (kein Durchlauferhitzer).


 


 

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
12 hilft diese Antwort

Was ist das E.ON WärmeDuo?

Der Name "E.ON WärmeDuo" beschreibt die hocheffiziente Heiztechnologie der Brennstoffzellen-Heizung, mit der gleichzeitig Strom und Wärme erzeugt werden kann. Damit können Sie sowohl Ihren Strom- als auch Ihren Wärmebedarf in Einem decken. Es ist lediglich ein Erdgasanschluss notwendig, um die Brennstoffzellen-Heizung mit diesem wesentlichen Energieträger zu versorgen. Aus diesem Erdgas wird Wasserstoff gewonnen, das gemeinsam mit dem Sauerstoff aus der Luft zu einer elektrochemischen Reaktion führt. Das E.ON WärmeDuo steht auch für die enge Kooperation mit zwei starken Partnern - E.ON zusammen mit Viessmann und EW Energy World. Starke Partner ermöglichen es, die innovative Technologie der Brennstoffzellen-Heizung zur Verfügung zu stellen. Auf dieser Grundlage kann E.ON eine zukunftsfähige Technologie anbieten und zugleich einen Rundum-Sorglos Service für den Kunden schaffen. Angefangen von der Beratung und Konzeption bis hin zur Beantragung von staatlichen Förderungen sowie eines Installations- und Wartungsangebots.


Warum bietet E.ON das WärmeDuo an?

Den Weg zur Marktreife der Brennstoffzellen-Heizung hat E.ON als Mitglied der Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW) sowie der Initiative Brennstoffzelle (IBZ) über lange Zeit bis hin zur Erprobungsphase als Partner der Hersteller unterstützt. Das Engagement von E.ON führte schließlich zu einer weitergehenden Kooperation von E.ON und Viessmann mit dem Ziel, den Markteintritt dieser neuen Energielösung zu fördern. Das WärmeDuo stellt nun den nächsten Schritt dar, um die Brennstoffzellen-Heizung als zukunftsfähige Heizungstechnologie im deutschen Markt zu etablieren.


Wer sind EW Energy World und Viessmann und warum arbeitet E.ON mit diesen Firmen zusammen?

Um hochinnovative und umweltschonende Heiztechnologien zeitnah und unkompliziert bei Ihnen zu Hause einsetzen zu können, arbeitet E.ON mit Partnern zusammen. Im Fall des Brennstoffzellenangebotes WärmeDuo sind dies die beiden Partner EW Energy World und Viessmann.

EW Energy World ist Marktführer in Deutschland bei allen Dienstleistungen rund um das Thema hochinnovative Heiztechnologien wie z.B. Brennstoffzellen. Im Rahmen vom WärmeDuo bringt EW Energy World seine Kompetenzen hinsichtlich technischer Planung, Installation und auf Wunsch des Kunden auch die Wartung der Brennstoffzellen-Heizung ein.

Viessmann ist einer der größten internationalen Hersteller von Heiztechnik. Das Heiztechnik Portfolio von Viessmann deckt dabei sowohl klassische Produkte wie Öl- und Gaskessel als auch hochinnovative Produkte wie die Brennstoffzelle ab. Viessmann ist ein Vorreiter für Brennstoffzellentechnologie.


Welches Gerät wird im Rahmen des WärmeDuos angeboten und was leistet es?


Das angebotene Gerät ist die Vitovalor 300-P von Viessmann. Das im Heizgerät enthaltene Brennstoffzellenmodul wurde mit der Firma Panasonic entwickelt. In Japan sind diese Geräte von Pansonic unter dem Markennamen EneFarm seit 2009 hunderttausendfach bei Kunden in Betrieb und haben Ihre Zuverlässigkeit bereits unter Beweis gestellt. Wird kurzfristig mehr Strom benötigt, wid dieser automatisch aus dem Stromnetz bezogen.

Die Vitovalor 300-P liefert etwa 1 kW thermische Leistung. Diese thermische Leistung ermöglicht eine hohe jährliche Betriebsstundenzahl und somit eine hohe Stromproduktion.


Wie funktioniert die Brennstoffzellen-Heizung Vitovalor 300-P?


Die Vitovalor 300-P ist eine Brennstoffzellen-Heizung, welche das Funktionsprinzip der Kraft-Wärme-Kopplung nutzt und somit neben Wärme auch Strom direkt im eigenen Keller erzeugt. Für die Strom- und Wärmeproduktion benötigt die Brennstoffzellen-Heizung neben Sauerstoff (aus der Luft) noch Wasserstoff, der innerhalb der Vitovalor 300-P aus Erdgas gewonnen wird. Es ist daher lediglich ein normaler Erdgasanschluss erforderlich.

Die speziell für Ein- und Zweifamilienhäuser entwickelte und optimierte Technik arbeitet mit einem  sehr hohen Gesamtwirkungsgrad und ist ausgelegt für einen wärmegeführten Betrieb, d.h. der jeweils aktuelle Heiz- und Warmwasser-Wärmebedarf steuert den Betrieb der Vitovalor 300-P.

Einen näheren Einblick gibt Ihnen der folgende Film:


Wie ist die Vitovalor 300-P aufgebaut?


Die Vitovalor 300P besteht aus insgesamt zwei Einheiten: einem Brennstoffzellenmodul und einem Gas-Brennwertmodul zur Spitzenlastabdeckung inklusive eines hocheffizienten Warmwasserspeichers. Beide Einheiten lassen sich getrennt voneinander transportieren und ermöglichen dadurch eine schnelle Montage, auch in engen Kellerräumen. Im Brennstoffzellenmodul der Vitovalor 300-P befinden sich unter anderem der Reformer, der Wechselrichter  und der Brennstoffzellen-Stack ( eine Aneinanderreihung von mehreren einzelnen Brennstoffzellen). Bevor der von der Brennstoffzellen-Heizung erzeugte Gleichstrom in das hauseigene Stromnetz eingespeist wird, wandelt der eingebaute Wechselrichter ihn in Wechselstrom um.

Die zweite Einheit der Vitovalor 300-P, das Gas-Brennwertmodul, dient in erster Linie der Wärmeabdeckung. Sie besteht aus einer Gas-Brennwerttherme, einem Warmwasserspeicher, einem Wärmetauscher und einem Heizwasser-Pufferspeicher mit integrierter Heizwendel für die Trinkwassererwärmung. Weitere Bestandteile in der zweiten Einheit sind eine Regelung für den witterungsgeführten Betrieb sowie Komponenten für die Hydraulik. Beide Einheiten werden über eine gemeinsame Gasleitung versorgt. Sie teilen sich auch ein gemeinsames Abgassystem, wodurch der Montageaufwand genauso gering ist wie bei einem Gas-Brennwert-Wandgerät.


Schließe ich beim Kauf einer Brennstoffzellen-Heizung den Vertrag mit E.ON, Viessmann oder mit EW Energy World ab?


Den Vertrag schließen Sie direkt mit unserem Partner EW Energy World ab. Viessmann stellt die Technologie zur Verfügung und wir von E.ON freuen uns mit Ihnen einen Erdgasvertrag und gegebenenfalls einen Reststromvertrag abschließen zu können. Ein E.ON Erdgasvertrag ist Voraussetzung für die Auszahlung des E.ON WärmeBonus.


Wenn ich gleichzeitig einen E.ON Strom- oder Gasvertrag abschließe, wie lang ist die Laufzeit? Darf ich jederzeit kündigen?

Das hängt von den jeweiligen Tarifkonditionen ab. Ihr E.ON Kundenberater kann Ihnen hier weiterhelfen.


Mit wem mache ich den Termin für die Installation meiner neuen Brennstoffzellen-Heizung aus?


Direkt mit Ihrem Kundenbetreuer von EW Energy World. EW Energy World wird auch Ihre neue Brennstoffzellen-Heizung einbauen.


Wie läuft das mit der Wartung? Muss ich mich selbst darum kümmern und einen Handwerker beauftragen?


Sie können beim Kauf der neuen Brennstoffzellen-Heizung die regelmäßige jährliche Wartung durch EW Energy World mit beauftragen.


An wen wende ich mich wenn meine Heizung nicht richtig funktioniert?


Sie erhalten beim Einbau der Heizung durch EW Energy World eine Notrufnummer.


Wer bietet mir Gewährleistung?


Die Gewährleistung für die Installation des Geräts wird von EW Energy World übernommen. Im Gewährleistungsfall haftet unser Partner gemäß den gesetzlichen Vorgaben. Viesmann gibt darüber hinaus eine Garantie auf Bestandteile der Brennstoffzellen-Heizung für 10 Jahre. Genaue Details zu dieser Garantie finden Sie online.

Zudem erhalten Sie sowohl für Garantie- als auch für Gewährleistungsfälle beim Einbau eine Notrufnummer, die rund um die Uhr besetzt ist.


Förderung einer Brennstoffzellenheizung


Brennstoffzellen erhalten eine Förderung.


 

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
3 hilft diese Antwort

Gibt es für die Brennstoffzellen-Heizung eine Förderung?


Gibt es eine Förderung für den Einbau einer Brennstoffzellen-Heizung?


Das Heizen mit einer Brennstoffzellen-Heizung ist sehr umweltschonend und kann einen großen Beitrag zur Energiewende leisten. Aus diesem Grund unterstützt der Staat die Investition in eine Brennstoffzellen-Heizung wie die Vitovalor 300-P mit attraktiven Fördersummen.


Wie sieht die Förderung genau aus?


Das sogenannte Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE) ist ein Instrument zur Förderung der Heizungsmodernisierung bei Nutzung erneuerbarer Energien. Ein Teil dieses Programms wird unter der Bezeichnung "Energieeffizienz Bauen und Sanieren - Zuschuss Brennstoffzelle" mit der Nummer 433 bei der KfW-Bnk geführt. Bis zu 40 Prozent der Investitionskosten für innovative Brennstoffzellensysteme können im Rahmen dieses Programms bezuschusst werden. Die Förderhöhe hängt von der elektrischen Leistung des jeweiligen Systems ab. Bei der Vitovalor 300-P beträgt sie bis zu 9.300 Euro.

Ergänzend dazu lässt die Fördersumme auch mit der Stromförderung aus dem Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz (KWK-Gesetz) kombinieren. Für den selbst prozuzierten Strom können Anlagenbetreiber eine pauschalisierte Auszahlung in Höhe von 1.800 Euro beantragen. Alternativ können sie sich auch für einen Zuschuss für den in das öffentliche Netz eingespeisten und für den selbst verbrauchten Strom entscheiden. Für jede in das öffentliche Netz eingespeiste Kilowattstunde erhalten Anlagenbesitzer 8 Cent. Für den selbst verbrauchten Strom gibt es einen Zuschuss in Höhe von 4 Cent pro Kilowattstunde. Die Zuschläge werden für maximal 60.000 Betriebsstunden gezahlt.

Die gesamte Förderung für die Vitovalor 300-P bestehend aus KfW-Förderung und pauschalisierter Auszahlung nach dem KWK-Gesetz kann bis zu 11.100 Euro beantragen, welche die anfänglichen Investitionskosten für die Vitovalor 300-P erheblich minimieren.


Wer kann die Förderung in Anspruch nehmen?


Das Förderprogramm der KfW-Bank richtet sich an natürliche Personn, die Eigentümer von selbstgenutzten oder vermieteten Ein- und Zweifamilienhäusern (maximal 2 Wohneinheiten) sind.

Auch Eigentümer von Eigentumswohnungen in Wohnungseigentümergemeischaft sind förderberechtigt. Des Weiteren muss die Brennstoffzellen-Heizung in die Wärme- und Stromversorgung des Gebäudes eingebunden sein. Wichtig ist, dass der Antrag vor Beginn des Vorhabens und unter Mitwirkung eines Energie-Effizienz-Experten (aus der sogenannten EEE-Liste) direkt bei der KfW-Bank gestellt sein muss. Als Beginn gilt die verbindliche Bestellung des Heizsystems oder der Abschluss eines Lieferungs- und Leistungsvertrags. Bei dem Förderantrag für Ihre Vitovalor 300-P unterstützt Sie EW Energy World von Anfang bis zum Ende.


Was muss ich im Hinblick auf die Förderung vor dem Einbau noch beachten?


Die Brennstoffzellen-Heizung selbst muss auch einige Anforderungen erfüllen. So ist im Zuge der Installation ein hydraulischer Abgleich durchzuführen. Die Brennstoffzellen-Heizung selbst muss zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme einen Gesamtwirkungsgrad von mindestens 82 Prozent und einen elektrischen Mindestwirkungsgrad von 32 Prozent erreichen. Diesen Nachweis erbringt EW Energy World im Zuge der Installation für Sie.

Zudem ist der Abschluss eines Vollwartungsvertrags mit einer Mindestlaufzeit von zehn Jahren Voraussetzung für die Förderung. Diesen Vollwartungsvertrag bietet unser Partner EW Energy World ebenfalls an.

Wenn Sie den Vollwartungsvertrag abschließen, bekommen Sie zudem von Viessmann zehn Jahre Garantie auf bestimmte Kriterien. Außerdem erhalten Sie von uns einen Bonus auf Ihre Brennstoffzellen-Heizung.


 

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
27 hilft diese Antwort

Was bedeutet "Preisgarantie" bei einem Vertrag?

Gern bieten wir Ihnen Strom- und Erdgastarife mit Preisgarantie an. So können Sie – zum Teil über Jahre im Voraus – Ihre Energiekosten fest kalkulieren. Für die online abschließbaren Tarife gewährleisten wir Ihnen für eine festgelegte Laufzeit eine Garantie auf bestimmte Preisbestandteile (in den Tarifinformationen als „eingeschränkte Preisgarantie“ bezeichnet).

Ausgenommen von der eingeschränkten Preisgarantie sind nur die Bestandteile, die wir nicht selbst beeinflussen können. Zu diesen Preisbestandteilen zählen gesetzliche Steuern und Abgaben sowie Umlagen. Diese können den Gesamtpreis verändern, sofern sie variieren oder neue enstehen. Alle anderen Preisbestandteile bleiben garantiert gleich.

Schauen Sie sich gern online auf unserer Homepage um - wir sind sicher, dass einer unserer Verträge genau Ihren Wünschen entspricht. Diesen Vertrag können Sie dann direkt und ganz bequem online abschließen.

Sie haben Interesse an einem Tarif mit voller Preisgarantie? Dann sprechen Sie uns gern an und wir finden für Sie einen Tarif mit 100 % gleichbleibendem Gesamtpreis.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
6 hilft diese Antwort

Welche verschiedenen Stromtarife gibt es?

Wir freuen uns, dass Sie sich für unsere Stromtarife interessieren. Bei uns finden Sie schnell das für Sie passende Angebot - wir bieten Ihnen Tarife mit Preisgarantie, mit flexiblen Laufzeiten oder aus 100 Prozent erneuerbarer Energie.


Aktuell haben wir folgende Stromtarife zur Auswahl:


- E.ON KlassikStrom - für Sparfüchse:

Sie finden Geld ausgeben macht Spaß - nur nicht für Strom? Unser Klassik-Strom ist ein Tarif mit günstigen Preisen und Rund-um-die-Uhr-Service. Perfekt für alle, die sparen möchten.


- E.ON SolarStrom - für Sonnenanbeter:

Wir lieben Sonne - Sie auch? Mit uns genießen Sie nicht nur Ihre Wärme, sondern profitieren auch von der Power der Sonne. Um sich diese Energie in Form von Strom nach Hause zu holen, benötigen Sie noch nicht einmal eine eigene Photovoltaikanlage. Der SolarStrom wird zu 100% aus Sonnenenergie gewonnen. Damit kann jeder auf eine grüne Zukunft setzen. Im Tarif SolarStrom ist on top eine volle Preisgarantie für mindestens 24 Monate enthalten. Sie können sich somit auf stabile Preise verlassen, selbst wenn sich Steuern und Umlagen erhöhen - und leisten einen Beitrag für die Umwelt.


- E.ON PremiumStrom - für Unabhängige:

Sich zu binden ist nicht so Ihrs. Man weiß schließlich nie, was morgen kommt. Mit PremiumStrom erfüllen wir Ihnen den Wunsch nach Unabhängigkeit - zumindest in Bezug auf Strom. Denn: Dieser Tarif hat keine Mindestvertragslaufzeit und ist somit jederzeit kündbar. Im Tarif PremiumStrom  ist on top eine volle Preisgarantie für mindestens 24 Monate enthalten. Sie können sich somit auf stabile Preise verlassen, selbst wenn sich Steuern und Umlagen erhöhen. So angenehm war unabhängig selten.

Verschaffen Sie sich einen Überblick über unsere günstigen Stromtarife und finden Sie in unserem Stromberater Ihren passenden Tarif. Hierzu benötigen Sie nur Ihre Postleitzahl und Ihren Jahresverbrauch. Ihren Wunschtarif können Sie bequem online abschließen. Füllen Sie einfach das Online-Formular aus. Alles andere erledigen wir für Sie.

Sind Sie schon in unserem Serviceportal "Mein E.ON" registriert? Unter dem Menüpunkt "Meine Verträge" finden Sie Ihre aktuelle Vertragslaufzeit und sehen sofort, wann ein Tarifwechsel möglich ist.

Sie sind unser Geschäftskunde?

Hier finden Sie Ihren Ansprechpartner und weitere Informationen über unsere Stromtarife für Geschäftskunden.

 

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
265 hilft diese Antwort