Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Diese Website verwendet Cookies, um das Surferlebnis zu verbessern. Mit dem Klick auf „Bestätigen“ willige ich ein, dass die in E. und L. genannten Cookies zu Webanalyse- und Marketingzwecken gesetzt werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Bestätigen Ablehnen
Solar
FAQ

Strom selber erzeugen - wie funktioniert das?

Mit einer Photovoltaik-Anlage können private Haushalte selber Strom erzeugen. Benötigt wird zunächst eine geeignete Fläche für die Kollektoren. In Deutschland ist ein geneigtes Schrägdach, auf dem ein Solar-Aufdach als nachträgliche Konstruktion montiert wird, nach wie vor die gängiste Lösung. Des Weiteren werden die Photovoltaikmodule als Paneel, ein Wechselrichter für die Spannung und ein intelligenter Stromzähler gebraucht.

Idealerweise ist die Photovoltaikanlage für eigenen Strom noch um einen Batteriespeicher wie den E.ON Aura Stromspeicher ergänzt. Darin wird der selbst erzeugte Strom, der nicht sofort verbraucht werden kann, nämlich zwischengespeichert und steht dann zu den gewünschten Uhrzeiten beziehungsweise auch an bewölkten und regnerischen Tagen zur Verfügun.

Wer nicht nachrüsten kann oder möchte, kann mit der E.ON SolarCloud übrigens auch einen virtuellen Stromspeicher ohne Speicherbatterie für sein persönliches "Stromguthaben" nutzen.

Lohnt es sich Strom selbst zu erzeugen?

Der Eigenverbrauch von Solarstrom ist wirtschaftlich interessant: Mit einer Photovoltaikanlage mit Speicherfunktion zum zeitversetzten Nutzen lassen sich die Energiekosten im Haushalt senken, da der Einkauf von regulärem Strom entsprechend reduziert wird. Damit bleiben Sie von dem maßgeblich durch Gesetze und staatliche Abgaben bestimmten Strompreis unabhängig.

Fest steht, dass sich die Photovoltaik-Technik, um Strom selber zu erzeugen, in den vergangenen Jahren ebenfalls rasant weiterentwickelt hat und die Preise auch angesichts der Konkurrenz auf dem Markt sinken. Bei Vor-Ort-Terminen und persönlicher Beratung durch die E.ON Solarexperten wird die optimale Komplettlösung mit Ihnen gemeinsam erarbeitet.

Das Einspeisen von überschüssigem, selbst erzeugtem Strom ins öffentliche Netz wird nach wie vor durch die sogenannte EEG-Einspeisevergütung bezuschusst. Diese gesetzlich definierte Rendite sinkt zwar, ist aber immerhin für 20 Jahre ab Abschluss garantiert. Nutzen Sie also mit E.ON Solar diese konstante staatliche Förderung.

Es stehen privaten Haushalten auch weitere Photovoltaik-Förderungen zu, die wir Ihnen bei Frag E.ON gesondert vorstellen. Mit dem Förderprogramm der KfW-Bankengruppe für die Anschaffung und speziellen, zweckgebundenen Solarkrediten lässt sich beispielsweise die Amortisationszeit einer Anlage für selber erzeugten Strom weiter verkürzen.

Nutzen Sie den E.ON Solar-Rechner, um sich über mögliche Erträge aus selbst erzeugtem Strom eine erste Orientierung zu verschaffen. Wir haben für Sie auf E.ON zu den Kosten und der Finanzierung eigene, weiterführende Solar-Ratgeber zusammengestellt.

Letzte FAQs