Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Erfahren Sie mehr.
Zustimmen
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich willige ein, dass die in E und L genannten Cookies zu Webanalyse- und Marketingzwecken gesetzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in der   Datenschutzerklärung
Nicht Zustimmen Zustimmen
Solar
FAQ

Welche Förderung gibt es für Photovoltaik?

Es gibt verschiedene Förderungen für Photovoltaik-Anlagen und Solarspeicher, die wir Ihnen in einem kurzen Überblick auf Frag E.ON vorstellen. Die Förderprogramme reichen von der Ebene der Länder über den Bund bis hin zur Europäischen Union. Prüfen Sie vorab, an welche Bedingungen die Photovoltaik-Förderung geknüpft ist. Das kann die Betriebsdauer, die Größe, den Ort der Installation und die Art der Aufstellung betreffen. In der Regel muss der Förderantrag außerdem vor dem Kauf der Anlage erfolgen. Aktuell (Stand: Juli 2018) bestehen diese Fördermöglichkeiten:

Staatliche Förderung nach EEG: Mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) erhalten Sie für Solarstrom, den Sie ins öffentliche Netz einspeisen, eine Vergütung. Zu beachten ist, dass nicht mehr jede Anlage automatisch förderfähig ist! Die Bundesnetzagentur passt die Voraussetzungen für die Photovoltaik-Förderung regelmäßig an. Die aktuellen Bedingungen der staatlichen Förderung bei der Einspeisung von Solarstrom finden Sie in den gesetzlich festgelegten EEG-Vergütungssätzen. Für die Höhe dieser Einspeisevergütung ist der Zeitpunkt der Inbetriebnahme Ihrer Photovoltaikanlage sowie der Standort und die Nennleistung entscheidend.

KfW-Förderung: Der Bund unterstützt den Kauf von Photovoltaikanlagen mit Solarstromspeicher durch das Förderprogramm "Erneuerbare Energien - 275". Über die staatliche KfW-Bankengruppe können Sie diese Solaranlagen zinsgünstig finanzieren. Gefördert werden neben der Anschaffung auch die Kosten für die Planung sowie Installation. Die Photovoltaik-Förderung setzt sich aus einem zinsgünstigen Kredit der KfW und einem Tilgungszuschuss des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zusammen. Entscheidend ist die Anlagengröße, die Laufzeit des Darlehens und die Betriebsdauer des Solarstromspeichers. Interessenten müssen sich allerdings beeilen. Das KfW-Förderprogramm endet nämlich am 31. Dezember 2018.

Solarkredit zur Finanzierung: Wer seine Photovoltaikanlage und Solarstromspeicher flexibel finanzieren möchte, kann sich bei uns gleich über den speziellen SolarKredit online informieren. Bei der Förderung handelt es sich um ein zweckgebundenes, zinsgünstiges Darlehen mit variablen Laufzeiten. Sie können sich bei uns zunächst ein unverbindliches Angebot erstellen lassen. Einfach im Kreditrechner online die gewünschte Kredithöhe und Laufzeit angeben und Sie sehen sofort Ihre monatliche Rate. Die Vergabe und Abwicklung erfolgt über die SKG Bank, die zur Deutschen Kreditbank AG (DKB) gehört.

Förderprogramme für Photovoltaik in den Bundesländern 2018

Die einzelnen Bundesländer können selbst entscheiden, eigene Förderprogramme zu starten. Wir von Frag E.ON stellen Ihnen die derzeitigen Photovoltaik-Förderungen 2018 kurz vor. Die Details zu den Richtlinien und die Voraussetzungen für Zuschüsse entnehmen Sie bitte den jeweiligen Projektseiten.

In Thüringen gibt es ein Förderprogramm des Umweltministeriums, mit dem bis zum 20% der Anschaffung bezuschusst werden. Von dieser Förderung der Photovoltaik profitieren auch bestehende Anlagen, die um einen Solarstromspeicher erweitert werden. Dabei müssen 60% des erzeugten Solarstroms selbst verbraucht werden die Speicher eine Laufzeitgarantie von acht Jahren aufweisen. Weitere Infos finden Sie unter "Solar Invest".

In Nordrhein-Westfalen wird mit "progres.nrw" eine Vielzahl erneuerbarer Energien und Klima-Konzepte gefördert. Thermische Solaranlagen für Wohnhäuser werden beispielsweise mit 90 Euro je Quadratmeter bezuschusst. Größer angelegte Kooperationen von Gewerbe mit Gemeinden, Wissenschaft und Wirtschaft werden in NRW bevorzugt. Diese Photovoltaik-Förderung können Sie noch bis 20. November 2018 beantragen.

In Baden-Württemberg fördert das Umweltministerium "Netzdienliche Photovoltaik-Batteriespeicher". Die Photovoltaik-Förderung beträgt für Anlagen mit bis zu 30 Kilowatt Leistung 300 Euro pro Kilowattstunde Speicher. Es sind minimal 600 Euro und maximal 7.500 Euro Zuschuss möglich. Bedingung ist, dass der Solarstromspeicher mindestens fünf Jahre in Betrieb ist und die Einspeisung ins öffentliche Netz 50% beträgt. Das Förderprogramm läuft noch bis Ende 2019.

Regionale Photovoltaik-Förderprogramme zur Inbetriebnahme oder Ausbau von Anlagen enden häufig nach einigen Jahren, wie etwa in Bayern "Alte Lasten - neue Energien" in 2014 und im Saarland "Klima Plus Saar" in 2016. Daher sollten Sie mögliche Zuschüsse vorab bei den verantwortlichen Stellen auf Aktualität und Laufzeit prüfen.

Für die Länder wie den Bund rückt vermehrt das Thema Elektromobilität in den Fokus. Zum Beispiel werden derzeit neben dem "Umweltbonus" als Kaufprämie für elektrisch betriebene Fahrzeuge auch Ladesäulen für Elektroautos und sogar die Anschaffung von E-Bikes für Privatpersonen gefördert. Um auf dem Laufenden zu bleiben, empfehlen wir die Förderdatenbank des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie aufzusuchen.

Weitere häufige Fragen zu Photovoltaik-Anlagen haen wir auf dem Solarblog bei Frag E.ON für Sie gesammelt. Erfahren Sie dort mehr zur Funktionsweise, Kosten und Vorteilen einer Solaranlage. Zum Thema Elektromobilität empfehlen wir Ihnen E.ON Drive für weitere Informationen.
Letzte FAQs