Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Diese Website verwendet Cookies, um das Surferlebnis zu verbessern. Mit dem Klick auf „Bestätigen“ willige ich ein, dass die in E. und L. genannten Cookies zu Webanalyse- und Marketingzwecken gesetzt werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Bestätigen Ablehnen
Service
FAQ

Wer übernimmt beim Wasserschaden die Stromkosten der Trocknungsgeräte?

Ein Wasserschaden an der Wand oder Decke ist ägerlich und kann verschiedene, bauliche Ursachen haben. Nachdem der Schaden behoben beziehungsweise repariert wurde, steht in jedem Fall die Trocknung der Räume an. Spezielle Bautrockner entziehen den betroffenen Flächen die Feuchtigkeit und vermeiden somit eine Schimmelbildung.

Falls Sie solch ein professionelles Trocknungsgerät nach dem Wasserschaden in Betrieb hatten, fallen in dieser Zeit deutlich höhere Stromkosten an. Oftmals bekommen Sie diese Mehrausgaben für den erhöhten Stromverbrauch der Geräte bei Ihrem Versicherer allerdings zurückerstattet.

Frag E.ON verrät Ihnen jetzt, wie Sie diese Mehrkosten für Strom erfassen und den Wasserschaden bei Ihrer Versicherung einreichen können.

Was benötige ich, um die Stromkosten mit der Versicherung abzurechnen?

Bautrockner von Fachfirma mieten: Informieren Sie sich, welche Unternehmen in Ihrer Region Baumaschinen zur Trocknung vermieten oder sich auf die Sanierung von Wasserschäden spezialisiert haben. Mieten Sie bei der Fachfirma ein für die Raumgröße passendes Trocknungsgerät - neben der Selbstabholung bieten manche Dienstleister auch eine Lieferung an.

Zusätzlichen Stromverbrauch der Trocknungsgeräte dokumentieren: Sie erhalten am Ende des Einsatzes ein sogenanntes Trocknungsprotokoll. In diesem Schreiben sollten sowohl die Standdauer des Bautrockners als auch dessen Verbrauch in Kilowatt angeführt sein. Gegebenenfalls wird in einer Mietwohnung das Schreiben an den Vermieter oder die Hausverwaltung weitergeleitet - das hängt davon ab, ob es ein Verschulden des Mieters oder Vermieters war, das zum Wasserschaden und in Folge zu den Stromkosten geführt hat.

Stromkosten von E.ON bestätigen lassen: Wir helfen Ihnen bei einem Wasserschaden gern weiter. Senden Sie unserem Kundenservice ganz einfach per Post oder per E-Mail eine Kopie des Schreibens Ihrer Trocknungsfirma. Geben Sie unbedingt auch Ihre E.ON Vertragskontonummer an, so dass wir Ihnen den kurzzeitig erhöhten Stromverbrauch und den Preis pro Kilowattstunde schriftlich bestätigen können.

Versicherung über den Mehrverbrauch informieren: Falls die Trocknungsfirma nicht direkt Ihre Versicherung über den Schadensfall schriftlich informiert, wenden Sie sich selbst an den Versicherer. Er wird zur Rückerstattung der extra Stromkosten neben dem Trocknungsprotokoll auch Ihre letzte E.ON Stromrechnung beziehungsweise die kWh-Kostenaufstellung für die Laufzeit vom Trocknungsgerät benötigen.

Normale Abschlagszahlung nach der Sondernutzung: Eine gute Nachricht gibt es im Zuge eines Wasserschadens. Da die Kosten für eine Trocknung einmalig sind, erhöhen sich Ihre monatlichen Abschlagszahlungen bei uns nicht. Die Stromkosten für die Trocknung werden in Ihrer Jahresrechnung zwar auftauchen, allerdings passen wir Ihre monatlichen Abschläge wieder aufs gewohnte Niveau an. Wichtig ist nur, dass Sie uns zeitnah über den höheren Stromverbrauch informieren und die Trocknung schriftlich belegen.

Bemerken Sie einen möglichen Wasserschaden in Ihrem Zuhause noch schneller und zuverlässiger: Bei uns erhalten Sie im Shop den devolo Wassermelder mit Alarm für Ihr Bad, den Keller und weitere Räume. Der kompakte Feuchtigkeitssensor wird mit Ihrem Smart Home verbunden, reagiert auf Nässe am Boden und warnt Sie auf Ihrem Smartphone. So haben Sie jederzeit ein sicheres Gefühl und Kontrolle - selbst wenn Sie mal unterwegs oder im Urlaub sein sollten.
Letzte FAQs