Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Diese Website verwendet Cookies, um das Surferlebnis zu verbessern. Mit dem Klick auf „Bestätigen“ willige ich ein, dass die in E. und L. genannten Cookies zu Webanalyse- und Marketingzwecken gesetzt werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Bestätigen Ablehnen
Service
FAQ

Können Sie mir einen Überblick über die Fachbegriffe rund um intelligenten Zähle geben?

Intelligente Messeinrichtung, Gateway, Powerline und BSI: Beim Umstieg auf einen digitalen Zähler begegnet Ihnen einen Vielzahl neuer Bezeichnungen. Wir geben Ihnen einen Überblick der wichtigsten Begriffe rund um intelligente Zähler.


Smart Meter

Oberbegriff, eher umgangssprachlich (englisch für "schlauer Zähler")

“Smart Meter” ist der umgangssprachliche Begriff für intelligente Zähler bzw. ein intelligentes Messsystem. Also Zähler, die mit einem Kommunikationsmodul ausgestattet sind, das die Zählerstände automatisch an den Messstellenbetreiber sendet. Über ein integriertes Display kann der aktuelle Energieverbrauch jederzeit vom Strom- bzw. Gaskunden abgelesen werden. 


Konventioneller Zähler oder Ferrariszähler

Ein konventioneller Zähler ist der bisher herkömmliche Ferrariszähler, der dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Dieser misst den Energieverbrauch elektromechanisch und wird vor Ort abgelesen. Sie erkennen konventionelle Messeinrichtungen an dem klassischen Zählwerk, das sich je nach aktuellem Gas- bzw. Stromverbrauch schnell oder langsam dreht. Eine weitere Bezeichnung ist Drehstromzähler.


Moderne Messeinrichtung / moderne Zähler

mME; spez. Begriff


mME – moderne Messeinrichtungen – sind digitale Erdgas- und Stromzähler mit Display, auf dem die Wochen-, Monats- und Jahresverbräuche und die tatsächliche Nutzungszeit angezeigt werden. Bei modernen Zählern lesen Sie den Zählerstand wie gewohnt selbst ab, er wird nicht automatisch an Ihren Energieversorger übermittelt.

Moderne Zähler haben allerdings die technischen Voraussetzungen, um theoretisch zu intelligenten Zählern aufgerüstet zu werden. Zum Schutz Ihrer Daten sind mME-Zähler mit einem PIN gesichert.


Intelligente Zähler / Intelligentes Messsystem

iMsys; spez. Begriff = mME + SMGW (Gateway)


Werden moderne Zähler mit einer Kommunikationseinheit ("Gateway") aufgerüstet, ist die Fernauslesung möglich und man spricht von einem intelligenten Messsystem oder intelligentem Zähler. Sie zeigen dem Kunden den tatsächlichen Energieverbrauch und die tatsächliche Nutzungszeit an und sind in ein Telekommunikationsnetz eingebunden. Das Zähler ablesen und Übermitteln des Zählerstands entfällt. 

Wir von E.ON sprechen zur besseren Verständlichkeit i. d. R. vom intelligenten Zähler statt iMsys.


(Smart Meter) Gateway

SMGW; SmartMeter Gateway; spez. Begriff


Das Gateway ist das Kommunikationsmodul des intelligenten Zählers, das die Verbrauchsdaten automatisch ausliest und übermittelt. In dem Gateway steckt die eigentliche "Intelligenz" des intelligenten Zählers,  unter anderem für Tarifierung, Steuerung und Datensicherheit. Ein einzelnes Gateway übernimmt theoretisch für mehrere intelligente Zähler genauso wie für Erdgas-, Wasser-, Heizwärmezähler und Steuereinheiten die sichere Kommunikation.


Es erfüllt die hohen Anforderungen an Datenschutz/ -sicherheit und ist daher durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifiziert.


Gateway Administrator

GWA; spez. Begriff


Der Gateway Administrator ist vor allem für die Installation, die Inbetriebnahme, den Betrieb, die Wartung sowie die Konfiguration des Smart Meter Gateways verantwortlich. 

Der Smart-Meter-Gateway-Administrator ist entweder der Messstellenbetreiber oder ein Unternehmen, das vom zuständigen Messstellenbetreiber beauftragt wurde. Seine genauen Aufgaben sind in der technischen Richtlinie 03109 des BSI geregelt.


Gateway-Schnittstellen (HAN, LMN, WAN)

In einem Gateway werden drei Schnittstellen definiert:

das "Home Area Network" (HAN), welches die Schnittstelle zum Endverbraucher darstellt.

das "Local Metrological Network" (LMN) bildet die Schnittstelle zu dem Smart Meter (Zähler).

das "Wide Area Network" (WAN) ist die Verbindung zu den externen Marktteilnehmern, den Energiezulieferern.


Steuerbox

Intelligente Zähler können um eine so genannte Steuerbox erweitert werden, die Verbrauchsstellen und Einspeiser fernsteuerbar macht. Mit Hilfe dieses Zusatzmoduls können weitere Services angeboten werden. Zu steuerbaren Verbrauchsstellen zählen beispielsweise Elektrofahrzeuge, Wärmepumpen oder auch moderne Nachtspeicherheizungen. Fernsteuerbare Einspeiseanlagen sind z. B.  Photovoltaikanlagen. 


Messstellenbetreiber

MSB;


Ihr Messstellenbetreiber ist zuständig für den Einbau, den Betrieb, die eigentliche Messung, die Ablesung und die Wartung des Zählers. Besitzen Sie einen analogen Zähler, ist der Messstellenbetreiber Ihr örtlicher Netzbetreiber. Ausnahme ist, wenn Sie ein dritten Dienstleister mit dem Messstellenbetrieb beauftragt haben. 

Bei digitalen Zählern spricht man von einem grundzuständigen Messstellenbetreiber.


Grundzuständiger Messstellenbetreiber / Grund-Messstellenbetreiber

gMSB;


Besitzen Sie einen digitalen Zähler, also eine moderne oder intelligente Messeinrichtung, ist der sogenannte grundzuständige Messstellenbetreiber für den Einbau, den Betrieb, die eigentliche Messung, die Ablesung bzw. Übermittlung des Zählerstands sowie die Wartung des Zählers zuständig. Auch hier handelt es sich i. d. R. um Ihren örtlichen Netzbetreiber, solange Sie keinen Drittanbieter mit dem Messstellenbetrieb beauftragt haben.

Bei intelligenten Messeinrichtungen haben Sie neben dem Vertrag mit Ihrem Stromanbieter auch noch einen Vertrag mit dem grundzuständigen Messstellenbetreiber.


Wettbewerblicher Messstellenbetreiber

wMSB;


Entscheiden Sie sich nicht für Ihren Netzbetreiber, sondern einen Drittanbieter als grundzuständigen Messstellenbetreiber, spricht man von einem wettbewerblichen Messstellenbetreiber. Diese Rolle kann beispielsweise E.ON für Sie einnehmen.


Messstellenbetriebsgesetz

MsbG;


Das Messstellenbetriebsgesetz (MsbK) regelt den Betrieb intelligenter Messstellen. Es legt Betriebsweise, Kosten, Sicherheitsanforderungen und Datenkommunikation in den intelligenten Energienetzen fest. Im MsbG ist außerdem der Zeitrahmen festgehalten, in dem die konventionellen Zähler in Haushalten gegen intelligente ausgetauschte werden.


Marktlokation

MaLo;


Im Zuge der Modernisierung der Zähler wurde u. a. der neue Begriff Marktlokation und die damit verbundene Marktlokations-ID eingeführt. Damit ist ist die Verbrauchs- bzw. Abnahmestelle gemeint, also beispielsweise Ihre Wohnung.


Messlokation

MeLo;


Ebenfalls ein neuer Begriff ist die Messlokation. Sie bezeichnet den Punkt, an dem der Energieverbrauch gemessen wird, also den Zähler. 


Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie

BSI;


Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie hat seinen Sitz in Bonn und ist zuständig für die IT- und Internet-Sicherheit.


Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende

Mit dem 2016 beschlossenen Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende wurde von der Bundesregierung die Grundlage für die Einführung intelligenter Zähler geschaffen. Das Gesetz regelt, wie die analogen Zähler durch moderne oder intelligente Messeinrichtungen ausgetauscht werden.


Powerline

Powerline ist die Datenübertragung per Stromleitung. Es ist eine der verschiedenen Möglichkeiten, mit denen das Kommunikationsmodul (Gateway) des intelligenten Zählers die Verbrauchswerte übermittelt.


Preisobergrenze

POG;


Zum Kostenschutz wurden jährliche Preisobergrenzen für den Einbau und Betrieb der grundzuständigen Messstellenbetreiber festgelegt. Die Preisobergrenze ist unterschiedlich für moderne und intelligente Messstellen und wird auch danach differenziert, ob es sich um einen optionalen Einbau oder Pflichteinbau handelt.

Ähnliche FAQs