Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Diese Website verwendet Cookies, um das Surferlebnis zu verbessern. Mit dem Klick auf „Bestätigen“ willige ich ein, dass die in E. und L. genannten Cookies zu Webanalyse- und Marketingzwecken gesetzt werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Bestätigen Ablehnen
Erdgas
FAQ

Warum sind Mikro-KWK-Anlagen für Ein- und Zweifamilienhäuser interessant?

Prinzipiell wird Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) schon lange angewandt. Neu ist, dass die Leistungsgröße der Geräte soweit
gesenkt wurde, dass KWK preislich und auch energetisch insbesondere für die Renovierung von Ein- und Zweifamilienhaus-
Bestandsgebäuden attraktiv wird.

Energieverbrauch im Haushalt(1):
In Ein- und Zweifamilienhäusern ist der Energieverbrauch etwa wie folgt:

75 % Heizwärme
10 % Wärmeenergie für Brauchwarmwasser
15 % Strom
 
Aufgrund des hohen Wärmeanteils sind Mikro-KWK-Anlagen als Heizgeräte konzipiert, die vorrangig den Wärmebedarf decken, aber zusätzlich auch Strom erzeugen.

Auslegung der Geräte für die Wärme-Grundversorgung:
Ziel ist es mit einer Mikro-KWK-Anlage im Haus möglichst viel Wärme und Strom in Kraft-Wärme-Kopplung zu erzeugen. Dies schont die Umwelt durch die effiziente Brennstoffausnutzung und rechnet sich wirtschaftlich für den Hausbesitzer. Aufgrund des hohen Anteils der Wärmeerzeugung am Energieverbrauch sind Mikro-KWK-Heizgeräte für die Wärme-Grundversorgung
ausgelegt. Wird an kalten Wintertagen besonders viel Wärme benötigt, wird die zusätzlich benötigte Wärme mit einem Spitzenlast-Brenner erzeugt. Dieser ist entweder in das Mikro-KWK-Heizgerät integriert oder wird als separates Heizgerät mit diesem gekoppelt.

Bei der Entscheidung für eine Mikro-KWK-Anlage ist folgendes zu beachten: Um nach einer guten Planung und Installation auch einen effizienten und störungsfreien Betrieb sicher zu stellen, sind qualitativ hochwertige Geräte und gut qualifizierte Handwerker erforderlich.

1) Feldtest „Wärmepumpen im Bestand“, gemittelte Messwerte 2009 in ca. 50 Bestands-Einfamilienhäusern: Wärmebedarf
Heizung: 20.312 kWh/a (73 %), Wärmebedarf TWW: 2.976 kWh/a (11 %), Strombedarf (allg. Statistik) 4.500 kWh/a (16 %).
Quelle: Fraunhofer ISE und E.ON Energie AG

Letzte FAQs