Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Erfahren Sie mehr.
Zustimmen
Filtern

Wer ist mein Netzbetreiber?

Der für eine Region verantwortliche Netzbetreiber variiert je nach Postleitzahlengebiet. Den für Sie zuständigen Netzbetreiber finden Sie auf Ihrer letzten Jahresrechnung, Ihrem Strom- bzw. Erdgaszähler oder alternativ bequem online:


Das sind die Aufgaben Ihres Netzbetreibers

Viele Verbraucher nutzen die Begriffe Netzbetreiber und Strom- bzw. Gaslieferant synonym. Dabei decken Netzbetreiber und Lieferanten unterschiedliche Aufgabenbereiche ab.

Kurz für Sie zusammengefasst:
Netzbetreiber sind per Gesetz zuständig für den Aufbau, Ausbau und die Erhaltung der Strom- und Gasnetze eines klar definierten Gebiets. Zu ihren Aufgaben zählen unter anderem die sachgemäße Wartung von Leitungen und die Betreuung von Stromzählern. Der Strom, mit dem E.ON als Lieferant Ihr Zuhause versorgt, fließt also durch die Leitungen Ihres örtlichen Netzbetreibers. Für die Nutzung dieses Netzes zahlen wir dem Netzbetreiber ein Entgelt.

Das bedeutet für Sie: Durch Ihren Wohnort sind Sie an einen Netzbetreiber gebunden und können diesen anders als Ihren Energielieferanten nicht beliebig wechseln.


 

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
64 hilft diese Antwort

Wo finde ich meine Zählernummer?

Sie finden Ihre Zählernummer auf Ihrer letzten Strom- oder Gasrechnung von E.ON, Neukunden außerdem auf ihrem Wochnungsübergabeprotokoll. Natürlich können Sie die Nummer aber auch direkt auf dem Zähler ablesen.

Auf dem Gerät sind dabei üblicherweise zwei Nummern angebracht. Eine ist die Seriennummer, die vom Hersteller vergeben wird. Die Zählernummer wiederum wird vom Netzbetreiber bzw. dem Messstellenbetreiber vergeben und befindet sich in der Regel in unmittelbarer Nähe eines auf dem Gerät vorhandenen Strichcodes.


Hierfür benötigen Sie die Zählernummer

Die Zählernummer wird benötigt, um das Gerät der richtigen Adresse zuzuordnen. Diese Funktion ist in zwei Fällen für Sie relevant. Die erste ist ein Anbieterwechsel. Wenn Sie Ihren Stromanbieter wechseln, möchten sowohl Ihr alter als auch Ihr neuer Vertragspartner den Zählerstand zum Zeitpunkt des Wechsels erfahren. Zu diesem Zählerstand geben Sie stets auch die Zählernummer an. Der zweite Fall ist die Jahresrechnung. Auch hier muss Ihr Zähler abgelesen werden und auch hierfür benötigen wir zusätzlich zum aktuellen Zählerstand stets die Zählernummer.



Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
184 hilft diese Antwort

Wie viel Strom erzeugt eine Photovoltaikanlage in Deutschland durchschnittlich?

Die durchschnittliche Leistung einer Photovoltaikanlage in Deutschland hängt von mehreren Faktoren ab. Hierzu zählen unter anderem die optimale Ausrichtung der Solar-Module zur Sonne, die Sonnenscheindauer sowie der Standort der Anlage. So fällt der Stromertrag im Süden Deutschlands üblicherweise etwas höher als im Norden des Landes. Durchschnittlich können Sie hierzulande allerdings jährlich mit einer Leistung von ca. 800 kWh bis 1000 kWh je 1 kWp installierte Photovoltaik-Leistung rechnen.


Soviel Strom erzeugt eine Photovoltaikanlage durchschnittlich in Deutschland - ein Rechenbeispiel

Ein vierköpfiger Haushalt verbraucht im Jahr ca. 4.000 kWh Strom. Um einen Kilowattpeak (1.000 Watt) zu produzieren, benötigen Sie eine PV-Anlage mit ca. zehn Quadratmetern Fläche. Das heißt: Eine Photovoltaikanlage mit einer Fläche von 40 Quadratmetern deckt den Energie-Bedarf Ihres Haushalts bereits komplett.


Überprüfen Sie die Leistung Ihrer Photovoltaikanlage

Da Ihre Photovoltaikanlage täglich Wind und Wetter ausgesetzt ist, empfehlen wir Ihnen, die Technik regelmäßig einem Check zu unterziehen. So stellen Sie sicher, dass eventuell im Laufe der Zeit entstehende Schäden und Defekte Ihre Produktivität nicht einschränken. Auf unserer SolarProfi-Seite tragen Sie den aktuellen Ertrag Ihrer Anlage bequem online ein. Im Anschluss errechnen wir, ob die Kapazität Ihrer Anlage auf Basis der eingegebenen Daten erwartungsgemäß ausgeschöpft ist. So erfahren Sie, ob Sie mehr Strom erzeugen könnten, als sie aktuell produzieren. Diese praktische Leistung ist für Sie natürlich kostenlos und unverbindlich.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
168 hilft diese Antwort

Ich habe einen Stromausfall, was soll ich tun?

Wir als Ihr Stromlieferant können in diesem Fall in der Regel wenig machen. Doch es gibt eine Reihe von Maßnahmen, die Sie zu Hause selbst ergreifen können.

Zuallererst: Überprüfen Sie, ob der Stromausfall nur Ihre Wohnung oder Ihre gesamte Nachbarschaft betrifft. Schalten Sie im nächsten Schritt alle vor dem Ausfall eingeschalteten Geräte aus und ziehen Sie nach Möglichkeit auch die Stecker aus den Steckdosen. Lassen Sie lediglich ein Gerät am Netz, um zu überprüfen, wann der Strom wieder fließt.


Was tun, wenn der Stromausfall nur Ihr Zuhause betrifft?

Gehen Sie als nächstes zum Sicherungskasten. Es besteht die Möglichkeit, dass ein defektes Gerät in Ihrem Zuhause einen Kurzschluss verursacht hat. Sind Sicherungen oder Schutzschalter ausgelöst, schalten Sie diese manuell wieder ein.


Was tun, wenn der Stromausfall auch Ihre Nachbarschaft betrifft?

In diesem Fall können Sie direkt nur Eines unternehmen: Kontaktieren Sie die Störungsstelle Ihres zuständigen Netzbetreibers.  Da der Netzbetreiber je nach Postleitzahlengebiet variiert, können Sie ihn ganz bequem online ermitteln:

 

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
36 hilft diese Antwort

Kann das alte Wärmeverteilsystem nach dem Einbau im Haus bestehen bleiben?

In den meisten Fällen können das alte Leitungssystem und die alten Heizkörper weiter verwendet werden. Das Mikro-KWK-System, ggf. mit neuem Speicher, ersetzt einfach den alten Heizkessel und wird an das vorhandene Rohrleitungsnetz angeschlossen. Um einen wirtschaftlichen Betrieb zu gewährleisten, ist aber grundsätzlich ein hydraulischer Abgleich notwendig, damit die Heizung optimal funktioniert.

 

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
1 hilft diese Antwort

Ist zusätzlich zur Mikro-KWK-Anlage noch ein weiterer Heizkessel notwendig?

Die meisten Mikro-KWK-Anlagen werden als kompakte Geräte ausgeliefert, in denen bereits ein Zusatzkessel integriert ist. Somit ist die Wärmeleistung für die gesamte Beheizung und die komplette Bereitstellung von Warmwasser des zu versorgenden Gebäudes ausreichend. Dadurch ist der Betrieb eines weiteren Heizkessels nicht nötig.

Bei einigen Herstellern ist ein separates Brennwertgerät erforderlich. In der Regel empfehlen die Hersteller in diesen Fällen Brennwertgeräte aus ihrem Sortiment bzw. geben diese fest vor.

In Ausnahmefällen kann es technisch möglich und sinnvoll sein, ein bestehendes Heizgerät in den Heizkreislauf einzubinden. Das ist aber nur ratsam, wenn das bestehende Gerät noch relativ neu ist und den neuesten technischen Standards entspricht.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
1 hilft diese Antwort

Deckt eine Mikro-KWK-Anlage den gesamten Strombedarf ab?


Ob mit einer Mikro-KWK-Anlage der gesamte Strombedarf eines Haushaltes abgedeckt werden kann, ist abhängig vom individuellen Stromverbrauch. In Zeiten mit sehr hohem Strombedarf im Gebäude muss zusätzlich Strom aus dem öffentlichen Stromnetz bezogen werden. Bei geringem Strombedarf wird der selbsterzeugte, überschüssige Strom ins öffentliche Stromnetz eingespeist. Hierfür erhält der Eigentümer eine Vergütung vom Netzbetreiber.

 

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
1 hilft diese Antwort

Warum brauche ich eine Ladestation? Reicht nicht der normale Stromanschluss?

Beim Ladevorgang eines Elektroautos werden Leitungen und Steckdosen über mehrere Stunden mit sehr hohen Stromstärken belastet. Gewöhnliche Haushaltssteckdosen sind dieser Anforderung in der Regel nicht gewachsen. Zudem ist über eine normale Steckdose keine Kommunikation mit dem Fahrzeug möglich. Ladestationen von E.ON verfügen über die Ladebetriebsart „Mode 3“ – d.h. Strom fließt erst wenn das Ladekabel richtig gesteckt wurde und eine wechselseitige Identifizierung zwischen Fahrzeug (Autobatterie) und Ladestation stattgefunden hat. Deshalb empfehlen wir dringend, das Laden über eine besonders gesicherte Ladebox oder Ladesäule vorzunehmen . Bei E.ON wird diese von einem Elektroinstallateur professionell für Sie installiert, um maximale Sicherheit zu garantieren.

 

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
9 hilft diese Antwort

Soll ich jetzt eine Photovoltaikanlage kaufen oder noch abwarten?

Eine eigene Photovoltaikanlage lohnt sich immer. Die Technik ist ausgereift und praxiserprobt. Die Einspeisevergütung erhält man fest über 20 Jahre hinweg. Auch dannach wird die PV-Anlage Strom für Sie produzieren. Die Vergütungssätze verändern sich monatlich, was bei auf Eigenverbrauch ausgelegten Solaranlagen eine untergeordnete Rolle spielt. Die aktuellen Vergütungssätze finden sie auf folgender Seite.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Erfahren mehr über unsere Produkte auf E.ON Solar und auf unserem E.ON SolarBlog.

In den folgenden Videos erfahen Sie mehr zu den Themen "Ihre eigene Solaranlage" und der "Photovoltaikanlage auf der Schliersbergalm":



Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
1 hilft diese Antwort

Wie erfolgt bei einer Photovoltaikanlage die Stromerzeugung und Abgabe ins Netz?

Die Elektrik der Photovoltaikanlage ist mit dem Hausnetz verbunden. Der Strom der auf dem Dach installierten Solarmodule wird vom Wechselrichter in Wechselstrom umgewandelt. Über eine eigene Leitung wird der Strom in das Hausnetz eingespeist. Der überschüssige Solarstrom wird über einen eigenen Einspeisezähler in das öffentliche Stromnetz eingespeist.


Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
  • Ja
  • Nein
30 hilft diese Antwort