Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Diese Website verwendet Cookies, um das Surferlebnis zu verbessern. Mit dem Klick auf „Bestätigen“ willige ich ein, dass die in E. und L. genannten Cookies zu Webanalyse- und Marketingzwecken gesetzt werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Bestätigen Ablehnen

Lohnt sich eine Solaranlage für mein Wohnhaus?

Lohnt sich eine Solaranlage für mein Wohnhaus?

23.12.2015

Die Einspeisevergütung für Solarstrom sinkt kontinuierlich. Lohnt sich eine Solaranlage für mich überhaupt noch?

Die Antwort von E.ON Solar Experte Franco Gola: Ja, Solaranlagen bleiben unabhängig von der Einspeisevergütung für private Haushalte attraktiv – auch nach der EEG-Reform und bei sinkender Förderung. Das Zauberwort heißt Eigenverbrauchsoptimierung. Dabei geht es nicht mehr darum, möglichst viele Module aufs Dach zu bringen und Strom ins Netz einzuspeisen – viel wichtiger ist, den teuren Strom aus dem Netz durch Ihre eigene Stromproduktion zu ersetzen.


Größe der Solaranlage am Jahresverbrauch ausrichten

Die Größe Ihrer Solaranlage sollte also abhängig von Ihrem Jahresverbrauch geplant werden. So machen Sie sich unabhängiger von der zentralen Stromversorgung und der allgemeinen Strompreisentwicklung. Und gut für die Umwelt ist eine Anlage auch, da CO2-Emissionen reduziert werden.


Ob und wie sehr sich eine Solaranlage für genau Ihr Haus lohnt, hängt von einigen örtlichen Voraussetzungen ab, wie z.B. der Ausrichtung Ihres Daches, der Neigung und Art des Daches und der Sonneneinstrahlung an Ihrem Wohnort. Je günstiger die Kombination dieser Faktoren ausfällt, desto mehr Strom wird Ihre Anlage produzieren. Das Dach muss nicht unbedingt nach Süden ausgerichtet sein. Auch Dächer mit einer Ausrichtung nach Osten und Westen sind sehr gut für Solaranlagen geeignet. Dabei wird vor allem in den Morgen- und Abendstunden Strom produziert, wenn die Menschen zuhause sind.


Die Förderung sinkt zwar - aber auch die Preise

Außerdem bietet sich die Anschaffung eines Stromspeichers an. Wenn Sie dennoch überschüssigen Strom produzieren, können Sie ihn ins Netz einspeisen und erhalten dafür 20 Jahre lang eine staatlich garantierte Einspeisevergütung. Die ist zwar in den letzten Jahren gesunken; allerdings sind die Materialien wie Solarmodule (und Wechselrichter) gleichzeitig günstiger in der Anschaffung geworden. Für ein Privathaus rechnet sich eine Solaranlage meist in 8-12 Jahren.


Eine Solaranlage ist also immer noch eine gute Investition – wie rentabel sie in Ihrem konkreten Fall ist, können Sie im SolarRechner testen.


Drei wichtige Voraussetzungen für den Bau einer Solaranlage

Vorraussetzungen für eine Solaranlage

Ihre Checkliste vor dem Bau einer Solaranlage:

  1. Sie sind Eigentümer eines Eigenheims oder Gebäudes
  2. Sie haben eine bebaubare Dachfläche, die mindestens 15m2 zusammenhängende Fläche aufweist
  3. Die Dachfläche liegt nicht oder nur wenig im Schatten von umstehenden Objekten wie Bäumen oder anderen Gebäuden
Artikel kommentieren
Beitrag kommentieren
Hier können Sie Ihre Kommentierung eintragen. Achten Sie darauf, dass alle Inhalte in diesem Bereich öffentlich sind. Bitte posten Sie keine persönlichen Daten.
Hier können Sie Ihre Kommentierung eintragen. Achten Sie darauf, dass alle Inhalte in diesem Bereich öffentlich sind. Bitte posten Sie keine persönlichen Daten.

😄
Letzte Artikel