Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Erfahren Sie mehr.
Zustimmen
Diese Community verwendet Tracking-Tools Matomo zur Verbesserung des Angebots. Mit Zustimmung helfen Sie uns unsere Seite zu verbessern. Vielen Dank!   Erfahren Sie mehr.
Nicht Zustimmen Zustimmen

EEG 2017: Was müssen Sie bei der Planung von Solaranlagen beachten?

EEG 2017: Was müssen Sie bei der Planung von Solaranlagen beachten?

20.07.2016
Das Bundeskabinett hat am 8. Juli die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) beschlossen. Fallen damit Garantiepreise für Stromabnahme weg? Muss jeder, der aktuell eine Photovoltaikanlage plant, an einem Ausschreibungsverfahren teilnehmen?

Die Antwort von E.ON-Solarexperte Oliver Lyncker: Die EEG-Novelle beinhaltet die Nachjustierung des bestehenden Gesetzes und ändert insbesondere Förderbedingungen für die Technologien Photovoltaik,  Windenergie und Biomasse.


Solarzubau wird durch Ausschreibungen begrenzt

Im Bereich Solarenergie wird nun das Ziel verfolgt, den Solarzubau auf jährlich 2.500 Megawatt zu begrenzen. Von diesen 2.500 Megawatt sollen nur noch 600 Megawatt durch große Anlagen (Freiflächenanlagen, Solarparks) bereitgestellt werden.

Die Steuerung des Solarausbaus geschieht jetzt durch das Prinzip der Ausschreibung. Demnach wird nicht mehr jede Kilowattstunde zu einem garantierten Förderpreis vergütet. Man legt ein Ausbauziel fest, schreibt dieses aus und derjenige, der den niedrigsten Erzeugerpreis bietet, bekommt den Zuschlag und darf bauen.


Das bedeutet die Reform für die Planung Ihre PV-Anlage

Als Ein- oder Mehrfamilienhausbesitzer sowie kleiner und mittlerer Gewerbetreibender müssen Sie sich über die EEG-Novelle 2017 kaum Sorgen machen. Denn: Ausschreibungen sind nur für große Anlagen vorgesehen. Im neuen EEG beginnt eine große Photovoltaik-Anlage bei 750  kWp (Kilowatt Peak). Das ist die maximale Leistung, die eine Solaranlage unter Standardbedingungen erzeugen kann. Pro Kilowatt Peak werden durchschnittlich 10 m² Fläche benötigt. Für geplante PV-Anlagen unterhalb der 750-kWp-Grenze gilt weiterhin das bekannte EEG mit einer garantierten Vergütung über 20 Jahre.

Übrigens: Die Attraktivität des Eigenverbrauchs gegenüber der Stromeinspeisung steigt. Aktuell liegt die garantierte EEG-Vergütung bei 12,31 Cent/kWh. Die Stromkosten betragen im Bundesdurchschnitt brutto 30 Cent/kWh. Moderne Batteriespeicher ermöglichen  es Ihnen, bis zu 75% Ihres Stromvbedarfs mit einer Solaranlage zu decken.

Bereits im vergangenen Jahr wurde die Hälfte aller neuen PV-Kleinanlagen bis 10 kWp in Deutschland mit Stromspeichersystem gebaut. Sinkende Preise für Batteriespeicher und Fördermöglichkeiten für den Erwerb eines Speichersystems machen es möglich.


Neue Pläne der Bundesregierung für Windkraftanlagen und Biomasse

Auch der Gesamtausbau der Windkraft an Land wird mit der Reform begrenzt – auf 2.800 Megawatt für die nächsten drei Jahre. Weiterhin soll  der Ausbau regional begrenzt werden – max. 60 % des neuen Ausbaus der Windkraftanlagen soll in Norddeutschland stattfinden und die sogenannte "Verspargelung" der Landschaft somit eingedämmt werden.

Neue Perspektiven gibt es auch für die Bioenergie: Der geförderte Ausbau der Stromerzeugung durch Biogasanlagen soll in den nächsten drei Jahren auf 150 Megawatt jährlich erhöht werden.


Erfahren Sie mehr:


3 Kommentare
2016-07-27T09:37:11Z
Mittwoch, 27.07.2016 um 11:37 Uhr
Super interessanter Artikel - vielen Dank.
2017-01-18T12:07:30Z
Mittwoch, 18.01.2017 um 13:07 Uhr
Sehr geehrter Herr Lyncker, vielen Dank für den Artikel.
Unter anderem Ihre Ausführungen waren eine gute Hilfe zur Erstellung einer Infografik zu den wichtigsten Eckpunkten des EEG 2017. Da ich diese hier nicht einfach als Spam-Link einfügen will, wäre meine Frage, ob Sie an der Infografik Interesse hätten (mgl zur Ergänzung des Artikels)? Sofern es Ihre Zeit erlaubt, freue ich mich über Ihre Rückmeldung - gerne auch über eine persönliche Nachricht an schmitz@solaranlagen-portal.de.
Freundlichen Gruß!
Jascha Schmitz
2017-09-15T14:38:21Z
Freitag, 15.09.2017 um 16:38 Uhr
Ich habe ein altes Haus von meiner Oma geerbt, aber es ist so klein und alt, dass es unsinn wird, ohne Renovierung dort zu umziehen. Wir mit meinem Mann haben überlegt, dass besser dieses Haus abbauen und ganz großes schönes neues Haus bauen, um alles neues installieren, d.h. Fenster, Heizung und Solaranlage usw. Als ich auf der Suche nach verschiedener nützlicher Info bin, habe ich diesen guten Artikel gefunden, wo die Rede von Solaranlagen ist. Ich bin für den Beitrag mit den Tipps sehr dankbar, weil er uns beim Hausbau viel helfen wird, z. B. man legt ein Ausbauziel fest, schreibt dieses aus und derjenige, der den niedrigsten Erzeugerpreis bietet, bekommt den Zuschlag und darf bauen. https://www.peham.at/de/home/installateur-landeck/ 
Artikel kommentieren
Beitrag kommentieren
Hier können Sie Ihre Kommentierung eintragen. Achten Sie darauf, dass alle Inhalte in diesem Bereich öffentlich sind. Bitte posten Sie keine persönlichen Daten.
Hier können Sie Ihre Kommentierung eintragen. Achten Sie darauf, dass alle Inhalte in diesem Bereich öffentlich sind. Bitte posten Sie keine persönlichen Daten.

😄
Letzte Artikel