Energiespartipps für Ihren Urlaub
  • MSIE [1-9][^0-9]
  • Ihr Browser wird nicht voll unterstützt.
  • Sie benutzen eine Version Ihres Browsers, die nicht vom Portal „Mein E.ON“ unterstützt wird. Daher ist ein Login leider nicht möglich.

    Um das Portal nutzen zu können, führen Sie bitte ein Browser-Update durch oder benutzen Sie einen anderen Browser.

     

  • Schließen
  • /content/eon-de-zwei/de/smarthome/warenkorb.html

Energiesparen, wenn man nicht zu Hause ist:

3 einfache Tipps für den Urlaub

18.08.17

Energiesparen, wenn man nicht zu Hause ist: 3 einfache Tipps für den Urlaub
Bildquelle: E.ON/Fotolia

Der Nachbar holt die Post aus dem Briefkasten, die Schwester gießt die Blumen, der beste Kumpel füttert das Meerschweinchen. Dann ist ja an alles gedacht und es kann in den wohlverdienten und lang ersehnten Urlaub losgehen, oder? Fast. Denn mit wenigen Kniffen kann man auch noch dafür sorgen, dass zuhause nicht auch die versteckten Stromfresser gefüttert werden, während man gemütlich am Strand liegt. Die verbrauchen nämlich selbst dann Energie, wenn man gar nicht zu Hause ist. Kappt man ihnen die Zufuhr, kann ein durchschnittlicher Haushalt während eines dreiwöchigen Urlaubs locker 50 Euro sparen – ein komfortables Budget für diverse Besuche in der Eisdiele.

Tipp 1: Mal richtig abschalten

Dass Urlauber elektrische Geräte in der Wohnung ausschalten, bevor sie auf Reisen gehen, ist selbstverständlich. Doch nur den Aus-Knopf drücken reicht oft nicht. Fernseher, DVD-Player, Sat-Receiver oder Computer laufen oft munter auf Stand-by weiter, so lange sich das Kabel in der Steckdose befindet. Gleiches gilt für Notebooks, Radiowecker, Deckenfluter oder Akkuladegeräte, die ein separates Netzteil haben. Bevor es losgeht, lohnt sich also ein Rundgang durch die Wohnung, bei dem man den Stecker zieht bzw. die Steckerleiste ausschaltet. Auch der WLAN-Router freut sich über eine Pause, es sei denn, man hat Smart Home-Komponenten, die man vom Urlaub aus bedienen möchte.

Tipp 2: Dem Kühlschrank eine Aus-Zeit gönnen

Der Kühl- und Gefrierschrank ist in den meisten Haushalten der größte Stromverbraucher. Weilt man für längere Zeit im Urlaubsparadies, lohnt es sich, den Kühlschrank ganz auszuschalten, abzutauen und zu reinigen. Das spart nicht nur Energie während der Abwesenheit, sondern auch nach der erneuten Inbetriebnahme. Denn sowohl Kühl- als auch Gefrierschrank verbrauchen weniger, wenn durch das Abtauen eventuell vorhandene Eisrückstände entfernt werden. Die Tür der Geräte bleibt während des Urlaubs dann offen, damit sich kein Schimmel bildet.

Schaltet man den Kühlschrank während der Ferien nicht ab, sollte man zumindest dafür sorgen, dass er es kühl hat. Er arbeitet dann – genau wie der Mensch auch – effizienter. Der Raum, in dem er steht, sollte daher möglichst vor Sonneneinstrahlung geschützt ist. Also Vorhänge zu oder Rollläden soweit runter, dass die Pflanzen im Raum nicht eingehen.

Tipp 3: Kühles Nass statt warmem Speicher

Richtig sparen können Haushalte mit einer elektrischen Warmwasserbereitung. Die braucht man im Urlaub nämlich wirklich nicht, denn es ist niemand da, der Duschen, Händewaschen oder Zähneputzen möchte. Daher den Boiler im Bad und in der Küche komplett abschalten – der Blumengießdienst kommt auch mit kaltem Wasser aus.

Über E.ON Energie Deutschland

Die E.ON Energie Deutschland GmbH ist ein bundesweit führendes Energieunternehmen. Rund 3.000 Mitarbeiter sorgen für die jederzeit zuverlässige Lieferung von Strom und Erdgas zu fairen Preisen und mit mehrfach ausgezeichneter Kundenbetreuung. Darüber hinaus ist E.ON der Lösungsanbieter für eine zunehmend dezentrale, ökologische und digitale Energiewelt, z.B. mit Service und Beratung zu Photovoltaik, Speichern, Energiecheck und Effizienzmaßnahmen. Die E.ON Energie Deutschland hat 32 Standorte im ganzen Bundesgebiet mit Hauptsitz in München. Rund 6 Millionen Privat-, Geschäfts- und Industriekunden von E.ON profitieren damit sowohl von den Stärken des Konzernverbunds als auch von der regionalen Präsenz vor Ort. Weitere Informationen unter www.eon.de.