11.000 Jamaika-Tweets kosten weniger als 5 Cent Strom
  • MSIE [1-9][^0-9]
  • Ihr Browser wird nicht voll unterstützt.
  • Sie benutzen eine Version Ihres Browsers, die nicht vom Portal „Mein E.ON“ unterstützt wird. Daher ist ein Login leider nicht möglich.

    Um das Portal nutzen zu können, führen Sie bitte ein Browser-Update durch oder benutzen Sie einen anderen Browser.

     

  • Schließen

11.000 Jamaika-Tweets kosten weniger als 5 Cent Strom

17.11.2017

  • Seit Beginn der Sondierungsgespräche generierten die Parteien 11.335 Tweets
  • Dadurch fielen Akkulade-Kosten in Höhe von 4,4 Cent an
  • Die Partei Bündnis 90/Die Grünen ist mit 6.895 Tweets Spitzenreiter, am sparsamsten kommunizierte die CSU mit 540 Tweets

Die Jamaika-Parteien kamen nach vier Wochen Sondierungsverhandlungen bisher auf kein Ergebnis – die Parteien Union, FDP und Bündnis 90/Die Grünen wollen die Gespräche am heutigen Freitag fortsetzen. Getwittert wurde seit Start der Verhandlungen aber sehr lebhaft. 472 Posts haben die Parteien insgesamt gezwitschert, bezieht man die Retweets der Posts mit ein, bedeutet das ein Volumen von 11.335 Tweets. Das gesamt benötigte Datenvolumen entspricht in etwa einem Akkuverbrauch von 4,4 Cent, wie Energieanbieter E.ON berechnet.

Anzahl der Tweets stark von der Partei abhängig

Knapp einen Monat lang verhandelten die Parteien bereits hinter verschlossenen Türen um eine mögliche Koalition. Debattiert wurde aber auch außerhalb – und zwar auf Twitter. Am häufigsten meldeten sich mit Hashtags wie #Jamaika und #Sondierung dabei die Grünen mit 168 Tweets zu Wort. Bei Berücksichtigung der Retweets – also den von Nutzern geteilten Beiträgen – kommt die Partei auf ein Volumen von 6.895 Tweets. Dicht gefolgt von der CDU mit 153 Tweets (1.244 Retweets) und der FDP mit 101 Tweets und 2.656 Retweets. Die CSU twitterte nur 50 Mal zum Thema (540 Retweets) und kommt damit gerade mal auf acht Prozent des Twittervolumens der Grünen.

„Twitter und Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Soziale Netzwerke sind einfach, bequem und ermöglichen neue Kommunikationswege, nicht nur für Politiker. Und obendrein sind sie sehr energieeffizient“, sagt Uwe Kolks, Geschäftsführer von E.ON.  „Tatsächlich fällt das Smartphone mit seinem Stromverbrauch, der im Schnitt weit unter zwei Euro im Jahr liegt, kaum ins Gewicht“, so Kolks.

Soziale Medien rücken stärker ins Zentrum der Kommunikation

Offizielle Nutzungszahlen von Twitter bestätigen den Eindruck, dass Social Media Kanäle in der Kommunikation weiter an Relevanz gewinnen. So verzeichnet der Kurznachrichtendienst seit dem Zeitpunkt der letzten Bundestagswahl 2013 bis zur Bundestagswahl 2017 einen weltweiten Zuwachs von rund 100 Millionen aktiven Nutzern im Monat. Insgesamt spricht Twitter von weltweit 330 Millionen aktiven Nutzern im dritten Quartal des Jahres 2017. Damit und mit der Einführung von 280 Zeichen, dürfte auch international das benötigte Datenvolumen steigen – wenngleich ein Tweet sehr sparsam ist.

Der Berechnung liegt eine Grenzkostenbetrachtung zugrunde. Es wurden ausschließlich die Energiekosten für den Versand und dem damit verbundenen Datenvolumen berücksichtigt. Als Rechnungsgrundlage dient der Akkuverbrauch durchschnittlicher Smartphones wie dem Apple iPhone7 und dem Samsung Galaxy S7, sowie der durchschnittliche Strompreis in Deutschland (Stand Mai 2017). Als Prämisse wurde angenommen, alle Tweets werden mit der mobilen App gepostet.