• Suchbegriff
  • /de/gk/tools/suchergebnisse.html
  • true
  • 5
  • 20
  • &defType=dismax&indent=on&qf=title^2.0+description^1.0+body^0.5
  • false
  • false
  • Privat­kunden
  • Geschäfts­kunden
  • E.ON erleben
  • Frag E.ON
Photovoltaik Förderung für Unternehmen

Photovoltaik:
Förderung für Unternehmen

KfW Förderung
Förderung durch Einspeisung
Solarkredite
Regionale Programme

Photovoltaikanlagen sind für Unternehmen eine klimafreundliche und wirtschaftlich sinnvolle Investition: Sie sorgen nicht nur dafür, dass sich Unternehmen nachhaltig aufstellen, sondern sparen auch bares Geld und bieten attraktive Renditen. Verschiedene Photovoltaik-Förderungen unterstützen Unternehmen zudem bei der finanziellen Umsetzung. Banken und die öffentliche Hand stellen dazu verschiedene Förderprogramme zur Verfügung. Aber auch Energieversorger bieten Finanzierungshilfen an.

Zusammenfassung

Zur erfolgreichen Umsetzung der Energiewende und gesetzter Klimaziele werden Unternehmen und Privatpersonen aktiv bei der Installation von Photovoltaik unterstützt. So vergütet der Bund die Einspeisung von Solarstrom in das öffentliche Netz über das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und bietet spezielle Kredite über die öffentlich-rechtliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) an. Die Zinsen sind dabei deutlich günstiger als bei herkömmlichen Bankkrediten. Auch weitere Institutionen, wie die Umweltbank oder die Deutsche Kreditbank (DKB), stellen Unternehmen spezielle zinsgünstige Kredite für Photovoltaik zur Verfügung.

Unabhängig von der Bundesförderung für Photovoltaik können Unternehmen verschiedene Förderprogramme von Bundesländern, Städten und Gemeinden in Anspruch nehmen, die unterschiedliche Konditionen und Zuschüsse beinhalten.

Aber egal, welche Photovoltaik-Förderung genutzt wird: Alle senken den Anteil des einzubringenden Eigenkapitals und erhöhen damit die Rendite.

Förderung von Photovoltaik durch die KfW-Bank

Mit dem Förderprogramm „Erneuerbare Energien – Standard“ finanziert die KfW gezielt Projekte zur Nutzung erneuerbarer Energien, darunter auch Photovoltaikanlagen. Förderfähig sind dabei die Errichtung, die Erweiterung und der Erwerb von Photovoltaik-Anlagen auf Dächern, Fassaden und Freiflächen. Den Kredit können Unternehmen jeder Größe ebenso in Anspruch nehmen wie Privatpersonen.

Grundsätzlich werden Laufzeiten von 5, 10 oder 20 Jahren und eine Kredithöhe von maximal 50 Millionen Euro pro Vorhaben gewährt. Die einzelnen Konditionen sind von den wirtschaftlichen Verhältnissen und den Sicherheiten des Antragstellers abhängig. Unternehmen, die eine Photovoltaikanlage errichten wollen, müssen beim KfW Kredit mit einem effektiven Jahreszins ab 1,05 Prozent jedoch deutlich weniger Zinsen zahlen als bei üblichen Bankkrediten.

Photovoltaik-Förderung durch Einspeisung

Neben dem KfW-Förderprogramm unterstützt der Bund Anlagenbetreiber mit einer Einspeisevergütung: Über das Erneuerbare-Energien-Gesetz werden damit alle Betreiber von Photovoltaikanlagen, die Solarstrom in das öffentliche Stromnetz einspeisen, mit einer festen Vergütung gefördert. Wie hoch diese Förderung ausfällt, hängt von verschiedenen Faktoren ab: der Leistung der Photovoltaikanlage in Kilowatt Peak (kWp), der Art der Aufstellung (zum Beispiel Dach- oder Freiflächenanlagen) und dem Zeitpunkt der Installation. Die Einspeisevergütung sichert dem Unternehmen garantierte Einnahmen über einen Zeitraum von 20 Jahren. Somit fördert die Einspeisevergütung nicht die Errichtung der PV-Anlage, sondern deren langfristigen Betrieb. Einen Überblick über die garantierte Einspeisevergütung pro Kilowattstunde (kWh) für neue Photovoltaik-Anlagen, die im ersten Quartal 2020 installiert bzw. der Bundesnetzagentur gemeldet wurden, gibt die folgende Tabelle:

Inbetriebnahme

bis 10 kWp

bis 40 kWp

bis 750 kWp

Freiflächen bis 750 kWp

ab 01.01.2020

9,87 Ct

9,59 Ct

7,54 Ct

6,80 Ct

ab 01.02.2020

9,72 Ct

9,45 Ct

7,42 Ct

6,70 Ct

ab 01.03.2020

9,58 Ct

9,31 Ct

7,31 Ct

6,60 Ct

ab 01.04.2020

9,44 Ct

9,18 Ct

7,21 Ct

6,50 Ct

Die Einspeisevergütung nach dem Marktprämienmodell, das für Anlagen über 100 kWp seit 2016 verpflichtend ist, aber auch für kleinere Photovoltaikanlagen genutzt werden kann, ist um 0,4 Ct höher als die feste Einspeisevergütung. Über dieses System werden Anlagen bis 750 kWp gefördert.

Anlagen über 750 kWp sind dagegen „auschreibungspflichtig“. Das bedeutet, dass die Höhe der Vergütungssätze nicht fest vorgeschrieben ist, sondern über ein Ausschreibungssystem ermittelt wird. Der erzeugte Solarstrom wird anschließend vom Erzeuger oder über Anbieter von EEG-Direktvermarktung auf dem Strommarkt verkauft und bekommt je nach Höhe des Börsenpreises einen Zuschuss in Form einer EEG-Vergütung. In der PV-Ausschreibung mit Gebotstermin 01. Dezember 2019 erreicht die durchschnittliche Vergütungshöhe 5,68 ct/kWh PV-Strom.

Förderung von PV-Anlagen durch Solarkredite

Unternehmer, die sich für eine Photovoltaikanlage interessieren, können für deren Installation einen Solarkredit aufnehmen. Solarkredite sind eine neue Art der Kreditform, die verschiedene Banken wie beispielsweise die DKB oder die Umweltbank anbieten. Auch die Förderung durch die KfW entspricht einem Solarkredit. Sie sind speziell für die Errichtung einer neuen Photovoltaik-Anlage gedacht und funktionieren im Prinzip wie Baukredite. Denn wie für andere Kredite auch sind für Solarkredite Sicherheiten notwendig, mit denen sich die Bank absichern kann. Allein durch die Einspeisevergütung oder die Einsparung durch Eigenverbrauch werden diese jedoch gewährleistet. Die Installation einer PV-Anlage und deren Betrieb können sich somit positiv auf die Kreditkonditionen auswirken.

Regionale Förderprogramme für Photovoltaik

Zahlreiche Bundesländer, Städte und Gemeinden fördern den Ausbau der Solarenergie durch Programme und Zuschüsse. Einige dieser Förderprogramme ermöglichen auch die Finanzierung eines Solarspeichers, der ungenutzten Solarstrom für Bedarfszeiten aufbewahrt – eine entsprechende Förderung des Bundes lief Ende des Jahres 2018 aus. Um zu erfahren, welche Fördermöglichkeiten auf regionaler und lokaler Ebene bestehen, können Unternehmen direkt bei ihrer Landesregierung oder Kommune nachfragen. Einen Überblick über alle Finanzhilfen auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene finden Unternehmer auch online in der Förderdatenbank des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Welche Photovoltaik-Förderung ist die beste?

Für die Anschaffung einer PV-Anlage gibt es also zahlreiche Fördermöglichkeiten. Doch mit welcher Förderung fährt man am besten? Da Unternehmen meist die Möglichkeit haben, mehr als eine Förderung in Anspruch zu nehmen, muss man sich nicht auf ein Förderprogramm für die eigene Photovoltaik-Anlage festlegen. Es lohnt sich aber, im Vorfeld der Installation alle Fördermittel und Finanzhilfen auf den individuellen Bedarf hin zu prüfen. In der Regel beraten hier auch die Anbieter von Photovoltaik-Anlagen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sie haben Fragen?

Kontakt EON Photovoltaik für Geschäftskunden

Ihr schneller Weg zum individuellen Angebot:

Anhand einiger Rahmendaten können wir Ihnen bereits eine erste Einschätzung zu Kosten, Rendite und Amortisation einer PV-Anlage geben.

Ihre E.ON Solarexperten

Sie erreichen uns auch telefonisch

Mo-Do von 9.00 bis 16.00 Uhr
Fr von 9.00 bis 14.00 Uhr

Weitere Angebote für Sie:

  • /de/shop/warenkorb.html
  • Zum Warenkorb
  • Sie zahlen monatlich
  • Sie zahlen einmalig
  • Ihr Warenkorb ist leer. Fügen Sie jetzt Produkte hinzu!
  • Zum Shop
  • /de/pk/smarthome/produkte.html
  • Warenkorb
  • Warenkorb
  • MSIE [1-9][^0-9]
  • Ihr Browser wird nicht voll unterstützt.
  • Sie benutzen eine Version Ihres Browsers, die nicht vom Portal „Mein E.ON“ unterstützt wird. Daher ist ein Login leider nicht möglich.

    Um das Portal nutzen zu können, führen Sie bitte ein Browser-Update durch oder benutzen Sie einen anderen Browser.

     

  • Schließen