• Suchbegriff
  • /de/gk/tools/suchergebnisse.html
  • true
  • 5
  • 20
  • &defType=dismax&indent=on&qf=title^2.0+description^1.0+body^0.5
  • false
  • false
  • Privat­kunden
  • Geschäfts­kunden
  • E.ON erleben
  • Frag E.ON

Milford Tea GmbH

Bei der Milford Tea GmbH & Co. KG im niedersächsischen Buchholz dreht sich alles um ein Kulturgut mit langer Tradition: Tee. Um die Effizienz in der Produktion zu verbessern setzte der Betrieb auf eine neue Lüftungsanlage, die das Raumklima für Mitarbeiter und Maschinen deutlich verbessert und dabei kaum mehr Energie verbraucht als die alte Anlage.

Das Projekt auf einen Blick

Milford Produktionsanlage
Unternehmensgröße
Rund 200 Mitarbeiter
Branche
Produzierendes Gewerbe (Hersteller von Tee)
Lösung
Optimierung des Lüftungssystems und Installation einer Kälteanlage
Energieeinsparung
Effizienzsteigerung bei gleichzeitiger Volumenausweitung und gleichem Energieeinsatz

Die Herausforderung: Optimierung von Belüftung und Klimatisierung

Dass die Zubereitung von gutem Tee viel Hingabe erfordert, wissen selbst nur gelegentliche Teetrinker. Diese Hingabe ist bei Milford Tea, die im Werk Buchholz verschiedene Teemarken produzieren, zentraler Bestandteil der Erfolgsgeschichte. Der Spezialist für die Produktion von Doppelkammerteebeuteln verarbeitet nur geprüfte Tees bester Qualität und verbessert mit viel Wissen, Gespür und Erfahrung alle Prozesse der Produktion kontinuierlich weiter, so dass der Betrieb mittlerweile zu den modernsten in Europa zählt. Neben der Produktion selbst stehen bei Milford Tea aber auch die Rahmenbedingungen konsequent auf dem Prüfstand. Ein 360-Grad-Effizienz-Check des Energieanbieters E.ON ergab 2016, dass die altgediente Lüftungsanlage den Anforderungen der modernen Produktion nicht mehr gerecht wurde und dafür verhältnismäßig viel Strom verbrauchte. Daher machte sich das Unternehmen gemeinsam mit E.ON auf die Suche nach einer neuen Lösung für den Standort.

„Uns war wichtig, dass wir ein Konzept umsetzen, das genau zu unseren Anforderungen passt“, so Michael Leuer, Werkleiter bei Milford Tea in Buchholz. „Zusätzlich bestand die besondere Herausforderung darin, die Betriebsabläufe bei der Umsetzung des Projekts möglichst wenig zu stören.“ 

Neben einer optimierten Belüftung sollte die neue Lösung für eine bessere Klimatisierung der Produktionshalle und Büroräume sorgen. Um zur passenden Lösung für den Standort in Buchholz zu kommen, prüften E.ON und Milford Tea drei verschiedene Konzepte. Die erste Variante war ein Blockheizkraftwerk mit nachgelagertem Absorber, um gleichzeitig Kälte, Wärme und Strom zu erzeugen. Als zweite Alternative wurde eine Anlage mit Brunnenkühlung durchgerechnet, die zur Hallenkühlung auf Kaltwasser aus dem Erdreich gesetzt hätte. Das dritte Szenario konzentrierte sich ganz auf die Lüftung – mit dem Ergebnis, dass darin die wirtschaftlich und technisch sinnvollste Lösung für Milford Tea gefunden wurde. „Bei der Optimierung der Lüftungsanlage konnten wir 20 Prozent des bestehenden Leitungsnetzes weiterhin nutzen, so dass bei diesem Konzept auch weniger Umbaumaßnahmen anfielen“, erläutert Leuer.

Die Lösung: Optimierte Lüftungssanlage mit Wärmerückgewinnung, adiabater Befeuchtung und Klimatisierung

#1: Wärmerückgewinnung und adiabate Befeuchtung

"Bei Milford haben wir die Lüftung mit einer Wärmerückgewinnung durch einen Rotationswärmetauscher kombiniert, damit die Abluft-Feuchte aus den Hallen auf die angesaugte Außenluft übertragen werden kann. Eine zusätzlich installierte Kälteanlage ermöglicht eine effiziente Klimatisierung der Hallenluft, was nicht nur den Produktionsabläufen, sondern auch den Mitarbeitern zugutekommt. Gleich mitgedacht wurde eine adiabate Befeuchtung der einströmenden Luft: Ohne den Einsatz weiterer Energie werden hier bei Bedarf kleinste Wassertröpfchen in den Luftstrom geblasen, die als regelbare Befeuchtung das Raumklima optimieren."

Andreas Kupper
Experte für Energielösungen

#2: Verlegung aufs Dach

Milford Anlagentechnik

Da die neue Lüftungsanlage über Komponenten für die Kälteerzeugung verfügt, wurde sie aus Platzgründen von ihrem angestammten Platz im ersten Stock auf das Dach der Produktionshalle verlegt. Durch diesen Schritt konnte zusätzlicher Platz für Produktion und Lagerung gewonnen werden. Außerdem ist die neue Anlage so von allen Seiten frei zugänglich für Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen. Um die Luftströme bestmöglich in den Hallen und angrenzenden Büroräumen zu verteilen und zu dosieren, wurde das Rohrsystem innerhalb des Gebäudes zu 80 Prozent komplett neu eingezogen. Immerhin ein Fünftel der alten Verrohrungen konnte für die neue Anlage weiter genutzt werden.

#3: Flexible Steuerung der Anlage

Im Gegensatz zur alten Anlage, die lediglich an- oder ausgeschaltet werden konnte, ist die neue Lüftungsanlage flexibel und bedarfsgerecht steuerbar. Beispielsweise können Hallenbereiche mit ruhenden Maschinen aus dem Lüftungszyklus genommen und ganz gezielt nur die Bereiche belüftet werden, in denen auch die Produktion läuft. So hat Milford Tea das Raumklima nicht nur besser im Griff, sondern setzt die genutzte Energie für die Lüftung deutlich effizienter ein. „Trotz der im Vergleich zur vorherigen Anlage höheren Leistung verbraucht die neue Lüftungsanlage kaum mehr Energie als die alte“, so Leuer. Dafür wurde die Mess-, Steuer- und Regelungstechnik der neuen Anlage in die bestehende Gebäudeleittechnik integriert. Das ermöglicht auch ein externes Monitoring der Anlagen, was den Wartungsaufwand reduziert.

Steuerung der Lüftungsanlage

Hitzesommer 2018: Stresstest für die Technik

Milford neues Lüftungssystem

Ob die durchaus ambitionierten Erwartungen an die neue Lüftungsanlage auch tatsächlich erfüllt werden konnten, zeigte sich unmittelbar nach deren Inbetriebnahme. Der erste Härtetest für die neuen Komponenten war der Hitzesommer 2018 – die die Lüftungsanlage mit Bravour meisterte. „Wir haben zur neuen Anlage sehr positives Feedback unserer Mitarbeiter erhalten“, so Leuer. Das bestätigt uns, die richtige Investition getätigt zu haben.“

„Sowohl das Naturprodukt Tee als auch die Verpackungsmaterialien brauchen eine ideale Luftfeuchtigkeit für eine qualitativ hochwertige Verarbeitung“, erläutert Leuer den Bedarf. „Mit der neuen Anlage können wir diese jederzeit gewährleisten.“

Unser Kontakt für Ihre Energiezukunft

Andreas Kupper

Andreas Kupper

Experte für Energielösungen

Unsere Angebote für Sie:

Weitere Referenzen:

Brennstoffzelle für Radisson Blu

Mit moderner Brennstoffzellen-technologie deckt das Radisson Blu Hotel in Frankfurt 80 Prozent des Strom- und 75 Prozent des Wärmeeigenbedarfs ab.

Photovoltaikanlage für Audi

35.000 Solarmodule, 12 Megawatt peak Leistung: Gemeinsam mit E.ON erschafft Audi in Györ die bis dato größte PV-Aufdachanlage Europas.

Energieeffizienz bei Vinzenz Wiederholt

Danke eines individuellen Energieeffizienzkonzepts, spart der Hersteller von Präzisionsstahlrohren 60 Prozent der Kosten.

BHKW für Procter & Gamble

Ein Blockheizkraftwerk für das Procter & Gamble Werk Groß-Gerau deckt 50 Prozent des Strombedarfs und spart jährlich 3.200 Tonnen COein.

  • /de/shop/warenkorb.html
  • Zum Warenkorb
  • Sie zahlen monatlich
  • Sie zahlen einmalig
  • Ihr Warenkorb ist leer. Fügen Sie jetzt Produkte hinzu!
  • Zum Shop
  • /de/pk/smarthome/produkte.html
  • Warenkorb
  • Warenkorb
  • MSIE [1-9][^0-9]
  • Ihr Browser wird nicht voll unterstützt.
  • Sie benutzen eine Version Ihres Browsers, die nicht vom Portal „Mein E.ON“ unterstützt wird. Daher ist ein Login leider nicht möglich.

    Um das Portal nutzen zu können, führen Sie bitte ein Browser-Update durch oder benutzen Sie einen anderen Browser.

     

  • Schließen