• /content/eon-de-zwei/de/shop/warenkorb.html
  • Zum Warenkorb
  • Sie zahlen monatlich
  • Sie zahlen einmalig
  • Ihr Warenkorb ist leer. Fügen Sie jetzt Produkte hinzu!
  • Zum Shop
  • /content/eon-de-zwei/de/pk/smarthome/produkte.html

Wie heizt Deutschland?

Frau mit Füßen auf Heizung

Heizen Frauen tatsächlich mehr als Männer? Wo liegt die Wohlfühltemperatur der Deutschen und wie viel Geld könnte man sparen, würde jeder bewusst optimal heizen? Die überraschenden Antworten auf diese Fragen hat E.ON in einer repräsentativen Umfrage ermittelt. Hätten Sie es gewusst?

 

Infografik mit Fakten zum Heizverhalten der Deutschen

Frauen und Männer heizen gleich warm

„Frauen sind verfrorener als Männer und verbrauchen damit mehr Heizenergie“. Das glauben 67 Prozent der über 2000 Befragten – und liegen damit komplett falsch. Denn Frauen und Männer heizen gemäß der Umfrage in Wirklichkeit genau gleich warm. Über alle Räume hinweg beträgt diese Temperatur tagsüber jeweils genau 19,5°C.

 

Optimale Schlaf- und Wohlfühltemperatur

Bei 17,6 Grad Celsius schlafen die Deutschen im Schnitt am liebsten ein. Zumindest ist das die durchschnittliche Temperatur deutscher Schlafzimmer in der Nacht. Rund 30 Prozent bevorzugen sogar eine Schlaftemperatur von unter 16°C. Die Temperatur, bei der sich die Deutschen tagsüber in Wohnräumen am wohlsten fühlen, liegt bei 21°C.

 

28 Prozent heizen bewusst weniger

Knapp ein Drittel der Befragten gab an, bewusst weniger zu heizen, um Energie zu sparen. Dem stehen 13 Prozent gegenüber, die angeben, bewusst wärmer zu heizen als der Durchschnitt. Unter den 18- bis 24-Jährigen unterstützten sogar 20 Prozent diese Aussage. Damit heizt diese Altersgruppe am häufigsten wärmer als der Durchschnitt.

 

Sparpotential: 1,8 Milliarden €

Rund ein Drittel der Deutschen heizt Küche und Wohnzimmer unbewusst mehr als zwei Grad wärmer als es das Umweltbundesamt empfiehlt. Überträgt man das in der Umfrage ermittelte Heizverhalten auf die deutsche Bevölkerung, könnten pro Jahr rund 1,8 Milliarden Euro Heizkosten gespart werden – und das bei beinahe gleichbleibendem Komfort. Das Sparpotential bezieht sich dabei in erster Linie auf Alt- und Bestandsbauten. In modernen Neu- und Sanierungsbauten, die den KfW-Standards entsprechen, ist der Energieeinsatz so gering, das kleine Temperaturunterschiede im Nutzerverhalten kaum Auswirkungen auf die Heizkosten haben. 

 

Heizkosten sparen: Wie heize ich nun richtig?

Damit jeder auch sein Sparpotential ausnutzen kann, gibt es ein paar Dinge zu beachten. Wichtig ist es grundsätzlich, bewusst zu heizen. Wer weiß, welche Temperaturen für welchen Raum ideal sind und was die Zahlen auf dem Thermostat bedeuten, kann viel Energie sparen. Diese Informationen und noch weitere Tipps sind in unserem Ratgeber zum Thema „Richtig heizen“ zusammengefasst. Auch technologische Gadgets wie etwa smarte Thermostate können dabei helfen die Heizkosten zu senken, denn diese Steuern die Heizkörper intelligent und automatisch.

Wer darüber hinaus noch weiter sparen möchte, sollte sich mit der Anlagentechnik vertraut machen. Die Heizanlage ist in deutschen Häusern nämlich in vier bis sechs von zehn Fällen mehr als 20 Jahre alt und sollte demnach dringend erneuert werden. Dafür gibt es mittlerweile Mietmodelle zur Heizungserneuerung, die es ermöglichen eine Heizung ohne Investition zu modernisieren.

*Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2059 Personen zwischen dem 06.02.2018 und 08.02.2018 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

 

Das könnte Sie auch interessieren

  • MSIE [1-9][^0-9]
  • Ihr Browser wird nicht voll unterstützt.
  • Sie benutzen eine Version Ihres Browsers, die nicht vom Portal „Mein E.ON“ unterstützt wird. Daher ist ein Login leider nicht möglich.

    Um das Portal nutzen zu können, führen Sie bitte ein Browser-Update durch oder benutzen Sie einen anderen Browser.

     

  • Schließen