• Bitte geben Sie ihren Suchbegriff ein.
  • /content/eon-de-zwei/de/eonerleben/tools/suchergebnisse.html
  • true
  • 5
  • 20
  • &defType=dismax&indent=on&qf=title^2.0+description^1.0+body^0.5
  • true
  • Privat­kunden
  • Geschäfts­kunden
  • E.ON erleben
  • Frag E.ON

Schlüsseldienst-Experte: Wie sicher sind Smart Home Schlösser?

Einer der ältesten Schlüsseldienste Münchens gehört Martin Kilian – und zwar mitten im Zentrum Münchens in der Fraunhoferstraße.  

Im Interview berichtet er uns von seinem spannenden Job, ob er wirklich jedes Schloss aufbekommt, was er von smarten Türschlössern hält und warum Sicherheit ein großes Thema ist.

Schlüsseldienst
@E.ON

Herr Kilian, Ihnen gehört Münchens ältester Schlüsseldienst. Was macht Ihnen am meisten Spaß an dem Job?

"Der ständige Kundenkontakt und die große Abwechslung in unserer Branche. Es gibt so viele verschiedene Schlüssel und Schlösser, dass man nie auslernt und es nie langweilig wird. Wir haben viele Stammkunden, die sehr sympathisch sind (unter anderem auch E.ON), aber auch immer wieder neue Kunden, sodass man viele Menschen kennenlernt."

Was war bisher Ihr schwierigster Fall?

"Das war vor schon vor längerer Zeit: Ich wurde einmal gerufen, um eine Tür zu öffnen - diese ließ sich aber partout nicht öffnen, weil sie von innen komplett verbarrikadiert war. Dahinter steckte dann Fritz Egner mit der Sendung „Vorsicht Kamera“

Wenn das Telefon im Geschäft klingelt – wer ruft meist an und warum?

"Wir haben sehr viele Stammkunden,  mit denen wir eine lange Geschäftsbeziehung pflegen. Thema sind dann meist digitale Schließanlagen, bei denen der Kunde Hilfe benötigt oder Fragen zur Programmierung hat."

Hat sich in den letzten Jahren viel getan? Sind die Schlösser sicherer geworden?

"Sicherer sind die Schlösser nicht geworden, aber komplexer. Selbst riesige mechanische Schließanlagen kann man heute so konzipieren, dass jeder Nutzer trotzdem nur einen Schlüssel benötigt. Viel getan hat sich vor allem in der digitalen Welt. Dort kommen ständige neue Entwicklungen auf den Markt."

Schlüsseldienst Martin Kilian
Einer der ältesten Schlüsseldienste Münchens gehört Martin Kilian – und zwar mitten im Zentrum Münchens in der Fraunhoferstraße @E.ON

Wird in einer Stadt wie München mehr eingebrochen? Gibt es Stadtteile, die eher betroffen sind?

"Allgemein wird in bayrischen Städten etwas weniger eingebrochen als in Städten anderer Bundesländer. In München selbst haben Bogenhausen und Grünwald etwas höhere Quoten an Einbruchversuchen. Dort wird aber auch am meisten für die Einbruchsicherheit ausgegeben. Insofern gleicht es sich über die Stadt verteilt in etwa aus mit "erfolgreichen" Einbrüchen."

Wurde bei Ihnen schon einmal eingebrochen?

"Noch nie."

Kriegen Sie jede Tür auf?

"Nur in der Theorie. In der Praxis nicht, da ich selbst im Prinzip keine Türen mehr öffne und mir somit die Praxis fehlt. Unsere Monteure machen das heute. Die sind topfit und haben selten Schwierigkeiten, eine Türe aufzubekommen."

Welche Türen öffnest Sie am liebsten?

"Die vom Adventskalender ;-)"

Was halten Sie von smarten Türschlössern? Wurden Sie auch schon einmal gerufen? Was passiert, wenn die Technik, z. B. der Handy-Akku, versagt, mit dem man das Türschloss via App öffnen wollte?  

"Das ist die Zukunft! Nutzt man hierfür das Handy, so kommt die NFC Technologie zum Einsatz. Diese funktioniert auch dann, wenn der Handyakku leer oder das Handy aus ist. Der NFC Chip ist ein passiver Chip der zwar im Handy integriert werden kann, jedoch selbst keine Stromversorgung braucht und daher trotzdem funktioniert. Hinter jedem smarten Türschloss arbeitet im Endeffekt ein mechanischer Verriegelungsmechanismus. Die Notöffnung funktioniert deshalb genauso."

Gibt es Unterschiede bei den verschiedenen smarten Türschlössern?

"Es gibt unzählige Varianten vor allem bei den Öffnungsmedien  - was bisher Schlüssel hieß. Karten, Schlüsselanhänger, aktive Transponder (kleine Fernbedienungen), Pincodes oder auch Versionen mit Biometrie (Fingerprint, Iris- oder Gesichtserkennung). Verlorene Zutrittsmedien können im Verlustfall bequem ausprogrammiert werden, ohne dass man ein neues Schloss kaufen muss. Das ist der größte Vorteil.

Bei den Technologien gibt es welche die lokal programmiert werden über ein Programmiergerät oder Programmiermedium. Der neueste Trend sind Cloudlösungen, bei denen per App auch aus der Ferne die Türe geöffnet werden kann. Das ist beispielsweise dann geeignet, wenn das Kind die Mama anruft weil es vor der Tür steht, aber sein Zutrittsmedium nicht dabei hat. Diese Systeme sind nach heutigem Stand genauso sicher und gut oder sogar noch höher verschlüsselt als Onlinebanking. Wer das trotzdem nicht möchte, kann sich für die lokal programmierbare Variante entscheiden."

Was halten Sie als Sicherheitsexperte davon, dass man aus dem Urlaub heraus oder von unterwegs z. B. Nachbarn die Tür öffnen kann? Wenn diese in der Wohnung nach dem Rechten schauen, kann das ja auch die Sicherheit erhöhen?

"Das finde ich sehr gut. Am besten hinterlegt man beim Nachbarn seines Vertrauens oder bei einem Verwandten oder Freund dauerhaft einen Schlüssel. Auf den kann man dann auch zusätzlich zurückgreifen, falls man sich aussperrt."

Würden Sie sich selbst ein smartes Türschloss einbauen?

"Würde ich nicht, sondern habe ich! Mit Pincode. Das ist vor allem im Sommer super bequem, wenn man zum Baden oder in den Biergarten fährt. Außer etwas Geld braucht man dann überhaupt nichts mitnehmen."

Was  ist mit einem 24 h-Notdienst, der viel Geld verlangt? Ist das seriös?

"Wenn viel Geld verlangt wird, egal ob tagsüber oder nachts ist das niemals seriös. Wenn man sich nachts aussperrt und keinen seriösen Schlüsseldienst kennt, sollte man lieber bei einem Verwandten, Bekannten oder Nachbarn schlafen und am nächsten Tag zu einer ortsansässigen Firma gehen. Wer einen Schlüsseldienst über ein Branchenbuch oder eine Suchmaschine sucht wird fast immer abgezockt, weil entsprechende Firmen dort unzählige Anzeigen schalten. Einen seriösen findet man da kaum, vor allem dann nicht wenn man in Not und zusätzlich nervös ist. Wer in München ansässig ist, darf gerne in Notfällen unseren Mitarbeiter Herrn Lüsgens unter 0163-5555592 anrufen."

Wie viele Schlüssel haben Sie in Ihrem Laden?

"Es sind über 100.000 Stück."

Ihre fünf besten persönlichen Sicherheitstipps?

  • Niemals die Türe öffnen, wenn man keinen Besuch erwartet oder die Person durch den Türspion nicht erkennt - auch nicht die Haustüre über die Gegensprechanlage!
  • Beim Verlassen der Wohnung die Türe nicht nur zuziehen, sondern auch zusperren.
  • Beim Nachbarn einen Schlüssel hinterlegen
  • Bei Abwesenheit eine Zeitsteuerung verwenden, die zu unterschiedlichen Zeiten das Licht und den Fernseher ein- und ausschaltet
  • Die beste Alarmanlage ist ein Hund. Ein bellender Hund vertreibt jeden Einbrecher. Dieser bricht den Einbruchversuch meist sofort ab.

Das könnte Sie auch interessieren

  • /content/eon-de-zwei/de/shop/warenkorb.html
  • Zum Warenkorb
  • Sie zahlen monatlich
  • Sie zahlen einmalig
  • Ihr Warenkorb ist leer. Fügen Sie jetzt Produkte hinzu!
  • Zum Shop
  • /content/eon-de-zwei/de/pk/smarthome/produkte.html
  • Warenkorb
  • MSIE [1-9][^0-9]
  • Ihr Browser wird nicht voll unterstützt.
  • Sie benutzen eine Version Ihres Browsers, die nicht vom Portal „Mein E.ON“ unterstützt wird. Daher ist ein Login leider nicht möglich.

    Um das Portal nutzen zu können, führen Sie bitte ein Browser-Update durch oder benutzen Sie einen anderen Browser.

     

  • Schließen