• Bitte geben Sie ihren Suchbegriff ein.
  • /de/eonerleben/tools/suchergebnisse.html
  • true
  • 5
  • 20
  • &defType=dismax&indent=on&qf=title^2.0+description^1.0+body^0.5
  • true
  • false
  • Privat­kunden
  • Geschäfts­kunden
  • E.ON erleben
  • Frag E.ON

Von der ersten Mondlandung bis zum Mars: Welche Rolle spielt Strom im Weltall?

Am 21. Juli 1969 um 3:56 Uhr MEZ ging die erste Mondlandung ist die Geschichtsbücher ein. Zu diesem Zeitpunkt betraten die amerikanischen Astronauten Neil Armstrong und Buzz Aldrin als erste Menschen den Mond. Während auf der Erde etwa 500 bis 600 Millionen Menschen live vor den Fernsehgeräten mitfieberten und dafür im Schnitt 1.750 Gigawattstunden Strom benötigten, verbrauchte die Kommandokapsel der bahnbrechenden Apollo-11-Mission kaum mehr Strom als der gut 18-tägige Dauerbetrieb eines handelsüblichen Föhns.

Die Mondlandung der Apollo 11 verursachte Stromkosten von unter 10 Dollar

Bei einer Maximalleistung von 2.300 Watt, die über Brennstoffzellen erzeugt wurden, kam die achttägige Mission für die Stromversorgung an Bord der Apollo 11 insgesamt mit bis zu 448 kWh Strom aus. Das entspricht etwa dem durchschnittlichen Stromverbrauch eines Privathaushalts von rund zwei Monaten. Bei einem Durchschnittsstrompreis von knapp über zwei amerikanischen Cent pro kWh im Jahr 1969, hätte die NASA für die Mondmission also eine Stromrechnung in Höhe von 9,86 US-Dollar erhalten.

Und die Mondfähre The Eagle, das ikonische Symbol der Mondlandung, war für den 35-stündigen Aufenthalt auf den Mond für einen Verbrauch von sparsamen 65 kW/h ausgelegt.

Apollo-11-Astronaut Buzz Aldrin, fotografiert von seinem Kollegen Neil Armstrong. Für dieses spektakuläre Foto der ersten Mondlandung waren Milliarden an Forschungs- und Entwicklungsgeldern geflossen. Und kaum mehr als 448 kWh Strom. (Quelle: unsplash)
Apollo-11-Astronaut Buzz Aldrin, fotografiert von seinem Kollegen Neil Armstrong. Für dieses spektakuläre Foto der ersten Mondlandung waren Milliarden an Forschungs- und Entwicklungsgeldern geflossen. Und kaum mehr als 448 kWh Strom. Quelle: unsplash

Das erste Navigationssystem der Welt kam mit 4 KB Arbeitsspeicher aus

Dieser „große Schritt für die Menschheit“ auf absolut unberührten, wenn auch staubigen, Boden war eine technologische Glanzleistung der NASA – mit für heutige Verhältnisse überraschend bescheidener Ausrüstung: Der rund 32 Kilogramm schwere Apollo Guidance Computer, quasi der Vorreiter aller Naviga­tionssysteme und damals eine Sensation, hatte minimalistische 74 KB Speicherplatz und einen 4 KB-Arbeitsspeicher – also ein Bruchteil aktueller Handy-Kapazität und brachte die Astronauten dennoch wieder sicher vom Mond nach Hause.

Umso stattlicher fiel die Treibstoff-Bilanz der 110-Meter hohen Saturn-V-Rakete der Apollo-11-Mission aus: Der Start verbrauchte 2.652 Tonnen Treibstoff. Und damit in nur 18 Minuten etwa so viel, wie alle Pendler in Deutschland innerhalb eines knappen Monats. Vom Start bis zur Landung auf der Erde, dauerte die spektakuläre Reise zum 384.403 Kilometer entfernten Mond genau acht Tage, drei Stunden und 18 Minuten: Eine präzise getaktete Mission, an deren Gelingen etwa eine halbe Million Techniker und Ingenieure zehn Jahre lang gearbeitet hatten. Mit einem finanziellen Aufwand von geschätzten 25 Milliarden US-Dollar.

Aufgerüstet: Die moderne Raumfahrt wäre ohne Photovoltaik nicht möglich

Die moderne Raumfahrt benötigt zwar täglich ein Vielfaches an Strom der ersten Mondlandung, allerdings sind Raumstationen heute technisch in der Lage, ihre Energie selbst zu gewinnen, wie die Internationale Raumstation ISS eindrucksvoll zeigt: Sie verfügt über vier große Solargeneratoren, die etwa 100 Kilowatt erzeugen. Davon wird ungefähr die Hälfte für Wissenschaft und Forschung genutzt, der restliche Strom wird für den Betrieb der Raumstation und für die Lebenshaltung der dort stationierten Astronauten benötigt. (https://www.eon.de/de/eonerleben/interview-iss.html)

Solarenergie soll auch die geplante Mars-Mission von Elon Musks SpaceX-Programm nutzen. Zwei gigantische Sonnensegel sollen das Raumschiff mit 200 kW/h versorgen und vom Erdorbit zum Mars transportieren.

Alternative Antriebe im All

Auf der SpaceX-Schwerlast-Rakete Falcon Heavy ließ die gemeinnützige Planetary Society im Juni ein Raumfahrzeug namens LightSail2 transportieren. Das Lightsail2 ähnelt einem Sonnensegel und soll das erste Raumfahrzeug werden, das auf der Erdumlaufbahn kreist und nur von Sonnenlicht angetrieben wird. Wissenschaftler werden das Segel von der Erde aus steuern und versuchen, den kleinen Satelliten in einen höheren Orbit 725 Kilometer über der Erde zu manövrieren.

Die Mission soll vor allem beweisen: Auch im Weltraum sind alternative, kraftstoffsparende Antriebe möglich.

Das erste Elektroauto der Welt steht auf dem Mond

Übrigens: Nur zwei Jahre nach der ersten Mondlandung landete mit der Apollo 15 bereits das erste Elektromobil auf dem Mond. 17 Monate hatte die Entwicklung des Mond-Rovers gedauert und Entwicklungskosten von stolzen 38 Millionen US-Dollar verursacht. Das 13 km/h schnelle Elektrofahrzeug bekam anlässlich der Folgemissionen Gesellschaft von zwei weiteren, gemächlichen, Mond-Rovers. Zum Vergleich: Der Tesla Roadster, der seit gut einem Jahr im Weltall seine Bahnen zieht, bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 10.880 km/h.

Einer der ersten Menschen auf dem Mond – und sein Auto: Das teuerste Elektrofahrzeug der Welt steht noch heute auf dem Mond. (Quelle: Pixabay)
Einer der ersten Menschen auf dem Mond – und sein Auto: Das teuerste Elektrofahrzeug der Welt steht noch heute auf dem Mond. Quelle: Pixabay

Die Berechnung des Stromverbrauchs der Apollo 11 beruht auf den Angaben des Smithsonian National Air and Space Museum https://airandspace.si.edu/exhibitions/apollo-to-the-moon/online/apollo-11/about-the-spacecraft.cfm Angenommen wurde ein 195-stündiger Maximalbetrieb: https://www.nasa.gov/mission_pages/apollo/missions/apollo11.html

Der Berechnung des Strompreises liegen Angaben der U.S. Energy Information Administration für das Jahr 1969 zugrunde: https://www.eia.gov/totalenergy/data/annual/showtext.php?t=ptb0810

Das könnte Sie auch interessieren

  • /de/shop/warenkorb.html
  • Zum Warenkorb
  • Sie zahlen monatlich
  • Sie zahlen einmalig
  • Ihr Warenkorb ist leer. Fügen Sie jetzt Produkte hinzu!
  • Zum Shop
  • /de/pk/smarthome/produkte.html
  • Warenkorb
  • Warenkorb
  • MSIE [1-9][^0-9]
  • Ihr Browser wird nicht voll unterstützt.
  • Sie benutzen eine Version Ihres Browsers, die nicht vom Portal „Mein E.ON“ unterstützt wird. Daher ist ein Login leider nicht möglich.

    Um das Portal nutzen zu können, führen Sie bitte ein Browser-Update durch oder benutzen Sie einen anderen Browser.

     

  • Schließen