• Bitte geben Sie ihren Suchbegriff ein.
  • /content/eon-de-zwei/de/eonerleben/tools/suchergebnisse.html
  • true
  • 5
  • 20
  • &defType=dismax&indent=on&qf=title^2.0+description^1.0+body^0.5
  • true
  • false
  • Privat­kunden
  • Geschäfts­kunden
  • E.ON erleben
  • Frag E.ON

Stromanbieter wechseln war gestern

Mit dieser Lösung dauerhaft sparen

Stromanbieter wechseln: Mann und Frau vergleichen Angebote
Quelle: E.ON

Muss man wirklich jedes Jahr den Strom- oder Gasvertrag wechseln, um Geld zu sparen? Energieanbieter überbieten sich mit immer neuen Boni, Rabatten und Prämien vom Smartphone bis zur Spielkonsole, um Kunden zu locken. Doch die permanente Suche nach dem vermeintlich besten Angebot kostet Zeit und Nerven. Dabei müssen wir uns gar nicht immer wieder neu entscheiden. Das ständige Wechseln gehört bald der Vergangenheit an. Bis dahin sollten Sie auf einiges achten.  

Stromanbieter wechseln: Von Lockangeboten bis zu Vertragslaufzeiten

Frau prüft auf einer Treppe ihre Stromrechung
Quelle: E.ON

Die Wahl des richtigen Stromanbieters und des passenden Energievertrags kann mühsam sein. Die vermeintlich günstigen Angebote, die auf den Vergleichsportalen ganz oben stehen, müssen nicht unbedingt auch die besten sein. Diese Fallstricke lauern beim Wechsel des Stromanbieters:

Vergleichsseiten sind nicht neutral

  • Eine erste Auswahl bieten die auf den ersten Blick unabhängigen Vergleichsportale mit einer Vielzahl möglicher Tarife. Die Rangliste ist jedoch häufig nicht ganz neutral. Da die Portale je nach Tarif Provisionen kassieren. Zudem tauchen viele Angebote gar nicht in der Übersicht auf. Einige sind nur auf den Onlineseiten der Energieversorger direkt zu finden, andere wiederum können nur bei regionalen Aktionen vor Ort oder zeitlich beschränkt innerhalb eines Aktionszeitraums abgeschlossen werden.

Vorsicht vor Lockangeboten

  • Vorsicht vor scheinbar günstigen Preisen und verlockenden Prämien. Hinter solchen Angeboten verbergen sich oft Lockangebote, die spätestens im zweiten Jahr teuer werden, ohne dass man aus dem Vertrag sofort herauskommt. Vergünstigungen und Extras im ersten Jahr verschleiern, dass Kunden im zweiten Jahr nicht selten draufzahlen und mitunter sogar mehr zahlen als in der Grundversorgung. Sehen Sie also genau hin und prüfen Sie die Details.

Preisgarantie beachten

  • Einige Tarife enthalten eine sogenannte Preisgarantie, die bedeutet, dass die Preise für einen bestimmten Zeitraum nicht steigen. Es gibt zwei Varianten. Die eingeschränkte Preisgarantie garantiert, dass der Anteil an Energiekosten und Netznutzungsentgelten am Strompreis nicht steigt. Steuern, Abgaben und Umlagen sind hiervon jedoch ausgenommen. Bei der vollen Preisgarantie werden auch diese Bestandteile über den vereinbarten Zeitraum nicht erhöht. 

Vertragslaufzeit und Vorauskasse

  • Die Vertragslaufzeit legt fest, wie lange Sie an den Stromvertrag gebunden sind. Es gibt sehr flexible Tarife, die innerhalb von nur 14 Tagen gekündigt werden können. Diese sind allerdings in der Regel etwas teurer als Tarife mit ein- oder zweijähriger Mindestvertragslaufzeit.  Vor Verträgen, die per Vorauskasse gezahlt werden müssen oder eine Kaution fordern, also einen Betrag, der bei Lieferbeginn erhoben und erst nach Vertragsende wieder zurückerstattet wird, sollten Sie nach Möglichkeit die Finger lassen. In der Vergangenheit gab es bereits Fälle, in denen Kunden von unseriösen Discountanbietern auf ihren bereits gezahlten Abschlägen sitzen geblieben sind.
Mann und Frau prüfen das Angebot des Stromanbieters
Quelle: Pixabay / Montage: E.ON
bild
60€ /Vertrag
+
60€ /Vertrag

Wechseln kann mitunter dauern

  • Ein neuer Vertrag ist schnell abgeschlossen, die tatsächliche Umstellung der Stromversorgung braucht aber oft ihre Zeit. Zu Verzögerungen kann es zum Beispiel dann kommen, wenn der Antrag nicht richtig ausgefüllt wurde oder wenn es Probleme in der Kommunikation zwischen dem bisherigen Versorger und dem neuen Lieferanten gibt.

Wenn wir mal ehrlich sind…

  • …ist das jährliche Wechseln des Stromanbieters vor allem eines: nervig. Ständig Zeit in die Suche nach günstigen Alternativen zu investieren, wird auf Dauer anstrengend. Und die Hoffnung, etwas besseres zu finden, ist trügerisch. Schließlich gibt es neben dem Preis noch viele andere Gründe bei der Wahl des richtigen Anbieters: Gute Erreichbarkeit bei Fragen zur Rechnung, Online-Services und praktische Apps und weitere Dienstleistungen und Produkte rund um die Energieversorgung.

Dauerhaft sparen ohne zu wechseln – geht das?

Was also tun? Der Grundsatz „Wer sparen will, muss den Stromanbieter wechseln“, hat sich in den Köpfen vieler Menschen verankert. Wer nicht wechselt, geht leer aus. Zutreffen tut dies zum Glück nicht mehr. Im Gegenteil. Mit E.ON Plus können Kunden dauerhaft sparen ohne zu wechseln. Das geht ganz einfach. Wer seinen Strom- oder Gasvertrag von E.ON mit mindestens einem zweiten Vertrag kombiniert, erhält auf jeden Vertrag einen Nachlass von 60 Euro. Und zwar jedes Jahr. Wer nicht nur mit seinen Freunden, Eltern und Kindern, sondern selbst zwei E.ON-Verträge bündelt, kann somit 120 Euro sparen. Eine Strompreisbremse bringt weitere Vorteile bei der Jahresrechnung, die so bisher bei keinem anderen Anbieter angeboten wurden.

Den Stromanbietern wechseln war gestern. Wer dauerhaft sparen möchte, erfährt hier mehr zu dem Vorteilsprogramm.

Das könnte Sie auch interessieren

1 Ihren Rabatt erhalten Sie, wenn die monatlichen Abschlagszahlungen aus beiden E.ON Verträgen mindestens 100 Euro beträgt. Das Angebot gilt nur für Privatkunden. Ausgenommen sind außerdem Rahmenverträge sowie die Grund- und Ersatzversorgung.
  • /content/eon-de-zwei/de/shop/warenkorb.html
  • Zum Warenkorb
  • Sie zahlen monatlich
  • Sie zahlen einmalig
  • Ihr Warenkorb ist leer. Fügen Sie jetzt Produkte hinzu!
  • Zum Shop
  • /content/eon-de-zwei/de/pk/smarthome/produkte.html
  • Warenkorb
  • Warenkorb
  • MSIE [1-9][^0-9]
  • Ihr Browser wird nicht voll unterstützt.
  • Sie benutzen eine Version Ihres Browsers, die nicht vom Portal „Mein E.ON“ unterstützt wird. Daher ist ein Login leider nicht möglich.

    Um das Portal nutzen zu können, führen Sie bitte ein Browser-Update durch oder benutzen Sie einen anderen Browser.

     

  • Schließen