Smart Home Geräte mit Alexa steuern
  • MSIE [1-9][^0-9]
  • Ihr Browser wird nicht voll unterstützt.
  • Sie benutzen eine Version Ihres Browsers, die nicht vom Portal „Mein E.ON“ unterstützt wird. Daher ist ein Login leider nicht möglich.

    Um das Portal nutzen zu können, führen Sie bitte ein Browser-Update durch oder benutzen Sie einen anderen Browser.

     

  • Schließen
  • /content/eon-de-zwei/de/shop/warenkorb.html
  • Zum Warenkorb
  • Sie zahlen monatlich
  • Sie zahlen einmalig
  • Ihr Warenkorb ist leer. Fügen Sie jetzt Produkte hinzu!
  • Zum Shop
  • /content/eon-de-zwei/de/pk/smarthome/produkte.html

Alexa & Google Home: Smart Home Geräte per Sprache steuern

Smart Home Geräte, Musik oder Licht per Sprachbefehl zu steuern liegt voll im Trend. Für Amazon Echo, Google Home und Co. stehen bereits Tausende Programme, genannt Skills und Actions, zur Verfügung. Auch immer mehr Smart Home Geräte und smarte Gadgets lassen sich bequem per Sprachbefehl steuern. Von Heizungsthermostaten über Kameras, Bewegungsmelder, Türschlösser – die Auswahl wird immer größer. Wir stellen die besten Smart Home Produkte vor, die sich auf Zuruf steuern lassen.

Smart Home mit Alexa steuern
@E.ON

Welcher smarte Lautsprecher ist der Beste?

Bevor wir uns den Smart Home Geräten zuwenden, stellt sich die Frage nach dem geeigneten Sprach-Assistenten. Mit Alexa bzw. Amazon Echo und Google Home haben sich bereits Systeme auf dem Markt etabliert, die verschiedene Modelle anbieten. Apples Sprachassistent Siri ist in Kombination mit dem HomeKit ebenfalls Smart Home tauglich, Samsung und Microsoft stehen mit Bixby und Cotrana ebenfalls in den Startlöchern.

Den günstigen Einstieg in die Welt der Sprachsteuerung bieten vor allem die Geräte Amazon Echo Dot und Google Home Mini. Einige Funktionen sind jedoch deutlich abgespeckt, vor allem hinsichtlich der Lautsprecherqualität ziehen sie im Vergleich zu ihren größeren Brüdern den Kürzeren. Weitere Modelle wie etwa der Amazon Echo Show oder Echo Spot bieten darüber hinaus auch Displays, über die zusätzliche Informationen wie beispielsweise Songtexte eingeblendet werden. Modelle von Sonos und Sony greifen auf die Software der beiden Platzhirsche zurück, bieten aber – zu etwas höheren Preisen – eine wesentlich bessere Klangqualität. Falsch machen kann man mit keinem der Geräte etwas. Ab circa 50 Euro geht’s bereits los.

Einsteiger-Modelle

  • Amazon Echo Dot
  • Google Home Mini

Basis-Modelle

  • Amazon Echo
  • Google Home
  • Apple Home Kit mit Sprachassistent Siri

Modelle mit Zusatz-Features

  • Amazon Echo Plus (mit Smart Home Hub)
  • Amazon Spot (mit kleinem Display)
  • Amazon Show (mit großem Display)
Hue App
@E.ON

Licht mit Amazon Echo und Google Home steuern

Der Klassiker unter den Smart Home Geräte, die sich praktisch und unkompliziert per Stimme steuern lassen, sind smarte Beleuchtungssysteme. Vorbei sind die Zeiten, in denen die Räume entweder zu hell oder zu dunkel ausgeleuchtet waren. Entweder war das Licht in der Küche ideal zum Kochen, aber viel zu grell für ein gemütliches Abendessen, oder genau umgekehrt. Mit smarten Lampen wie beispielsweise von Philips Hue lassen sich hingegen auf Zuruf die gewünschten Lichtstimmungen erzeugen, ohne zum Schalter laufen oder zum Smartphone greifen zu müssen. Alles ist möglich: eine angenehme Hintergrundbeleuchtung, eine anregende Lichttemperatur zum Wachwerden, eine warme Farbe für den Abend oder ein helles Licht zum Lesen. Die einzelnen Sprachbefehle lassen sich individuell einzelnen Räumen oder der ganzen Wohnung zuordnen.  

Heizung mit Amazon Echo und Google Home steuern

Auch Heizungen lassen sich smart und automatisch steuern. Das spart Energie und sorgt für mehr Komfort. Doch hören die Thermostate auch auf die eigene Stimme? Ja, das tun sie, und zwar problemlos mit den meisten gängigen Modellen auf dem Markt. Die verschiedenen Heizungsthermostate, beispielsweise von tado°, Bosch oder devolo kompatibel für Amazon und Google. Zwar spielen die Systeme ihre Vorteile vor allem dann aus, wenn sie sich ganz automatisch anpassen und man nicht manuell eingreifen muss. Dennoch dürfen sich vor allem Frostbeulen darüber freuen, eingekuschelt auf der Couch nicht mehr zur Heizung laufen zu müssen, sondern vom Sofa aus „bitte die Heizung zwei Grad wärmer stellen“ zu rufen.

Haussicherheit mit Amazon Echo und Google Home steuern

Smart Home erhöht die Sicherheit im Haus, dank Kameras, Türschlössern und Rauchmeldern. Anders als die Musik-Playlist oder das Licht im Wohnzimmer müssen diese Geräte nur selten angesteuert werden. Aber auch Kameras und Co. lassen sich mit Sprachbefehlen bedienen – wobei die Funktionen entsprechend eingeschränkt sind. Die Videos einer Indoor- oder Outdoorkamera lassen sich daher natürlich nur auf Sprachassistenten mit integriertem Display anzeigen, wie der Amazon Echo Show oder Echo Spot. Anders sieht es bei einem smarten Türschloss wie dem Nuki Smart Lock aus. Wer gerade in der Küche kocht, während der Postbote klingelt oder die Gäste eintreffen, kann einfach mit einem Sprachbefehl die Tür öffnen. Damit bleiben Herd und Backofen immer im Blick. Das verhindert nicht nur ein Überkochen oder Anbrennen, sondern im schlimmsten Fall sogar einen Brand.

E.ON Skill: Abschlag anpassen und Rechnung abfragen

Jedes Smart Home Gerät verbraucht Energie, sei es durch den dauerhaften Netzbetrieb oder wechselbare Akkus. Daher ist es nur folgerichtig, auch für seinen Stromanbieter auf eine smarte und bequeme Steuerung per Sprachbefehl zu setzen. Möglichst macht dies die E.ON Skill für den Sprachassistenten Amazon Alexa
Die Einrichtung erfordert nur wenige Schritte. E.ON Kunden müssen sich lediglich einmalig mit ihrer Vertragskontonummer im Portal Mein E.ON anmelden und können danach die Skill aktivieren und mit dem persönlichen Konto verknüpfen.  Anschließend lassen sich per Sprachbefehl der monatliche Abschlag anpassen und Informationen zur Rechnung und zum Verbrauch abrufen. Wer mit einem persönlichen Kundenberater sprechen möchte, kann ebenfalls ganz einfach einen Rückruf vereinbaren.

E.ON Rechnung
@E.ON

Das könnte Sie auch interessieren