• /content/eon-de-zwei/de/shop/warenkorb.html
  • Zum Warenkorb
  • Sie zahlen monatlich
  • Sie zahlen einmalig
  • Ihr Warenkorb ist leer. Fügen Sie jetzt Produkte hinzu!
  • Zum Shop
  • /content/eon-de-zwei/de/pk/smarthome/produkte.html

Das smarte Türschloss – sicher und einfach

„Sesam, öffne Dich!“

Wer hat nicht schon einmal den Schlüssel vergessen, sich aus Versehen ausgesperrt und sich dann über hohe Kosten für den Schlüsseldienst geärgert? Oder einen Tag Urlaub nehmen müssen, nur um die Handwerker oder den Telefontechniker hereinzulassen, die am vereinbarten Termin zu allem Überfluss nicht mal da waren?  Das alles muss zum Glück nicht mehr sein.  Mittlerweile versprechen smarte Türschlösser Lösungen für solche Probleme, sind erschwinglich und technisch ausgereift und können ─ kleines Wortspiel ─ zum einfachen Einstieg ins smarte Zuhause werden. Sie ermöglichen es, per Smartphone die Tür von überall aus zu entriegeln, zuzusperren oder zu prüfen. Erfahren Sie in unserem Überblick alles Wissenswerte über die intelligenten Geräte.

sicher und bequem
@E.ON

Warum ein smartes Türschloss sicher ist

Eine sichere Datenübertragung ist bei allen Smart Home Produkten das A und O. Hochwertige Geräte verwenden beispielsweise Verschlüsselungsalgorithmen, wie sie beim Online-Banking gängig sind. Das Türschloss und die App stehen in direkter Verbindung miteinander und kommunizieren explizit und ohne Umwege, sodass die genaue Verschlüsselung nur auf diesen beiden Komponenten hinterlegt ist. Diese Art der Kommunikation nennt sich End-To-End Verschlüsselung. Somit kann nicht einmal der Hersteller auf Ihr smartes Türschloss zugreifen.

Weder auf den Servern des Anbieters noch im Internet werden somit Ihre Daten gespeichert, weshalb auch dort keine Daten gehackt werden können. Die Sicherheitsstandards sollten außerdem zertifiziert sein und von unabhängigen Sicherheitsexperten geprüft sein.

Smarte Türschlösser werden auf den vorhandenen Schließmechanismus gesetzt. Da der Aufsatz nur von innen auf Ihrem Türschloss platziert wird, kann von draußen niemand erkennen, dass Sie ein smartes Türschloss haben. Das bietet zusätzlichen Schutz.

Von innen können Sie Ihr Türschloss außerdem auch immer manuell öffnen und schließen. Ein einfacher Drehknopf sorgt für kinderleichte Bedienung, was besonders in Notfällen mehr Sicherheit bietet.

Die smarten Türschlösser sind in der Regel batteriebetrieben und nutzen handelsübliche Akkus. So können Sie sich auch bei Strom- und Internetausfall sicher fühlen. Das smarte Türschloss wird Sie nicht im Stich lassen und sich plötzlich nicht mehr öffnen oder schließen lassen. In der Regel halten die Batterien bei ca. acht Schließvorgängen pro Tag bis zu sechs Monate lang. Damit die Batterien nicht plötzlich leer sind, erhalten Sie bei guten Produkten, sobald die Akku-Ladung unter 20% sinkt, eine Nachricht auf Ihrem Smartphone, dass Sie die Batterien bald auswechseln müssen. Sie haben dann genügend Zeit, um sich um den Wechsel zu kümmern. Ein leichter Einstieg: Bei manchen Herstellern erhalten Sie zudem vier mitgelieferte AA-Batterien, sodass Sie direkt loslegen können.

Smartes Türschloss ohne Smartphone

Egal ob kleine Kinder oder Menschen mit eingeschränkten Fähigkeiten: Nicht jeder, dem Sie Zutritt zu Ihrem Zuhause gewähren möchten, muss auf dem neuesten Stand der Technik sein oder ein Smartphone besitzen. Daher gibt es beispielsweise bei Produkten des Herstellers Nuki einen kleinen Bluetooth-Schlüsselanhänger, den sogenannten „Nuki Fob“, dazu. Dieser kann die Tür auch ohne App oder Handy entsperren. Die kleine „Fernbedienung“ läuft mit einer Knopfzelle, die in der Regel eine Lebensdauer von zwei Jahren hat.

Für wen sich ein smartes Türschloss lohnt

Ob Eigenheimbesitzer, Mieter oder Vermieter, ob Singlehaushalt oder Großfamilie: Ein smartes Türschloss eignet sich grundsätzlich für Jeden.

Die einfache Anbringung am Türschloss hinterlässt keinerlei Löcher oder Rückstände und kann jederzeit wieder abgebaut werden. Sofern Sie in einer Mietwohnung wohnen, müssen Sie sich keine Sorge machen, dass Ihr Gerät dort zurück bleibt oder sogar Schäden anrichtet. Wechseln Sie Ihren Wohnort, können Sie es ganz einfach abmontieren und mitnehmen. Das eigentliche Türschloss bleibt unbeschadet und sieht wieder genauso aus wie vorher. Ebenfalls interessant für Mietobjekte: Oft wird nur eine begrenzte Anzahl von Schlüsseln durch den Vermieter zur Verfügung gestellt. Mit einem smarten Türschloss umgehen Sie dieses Problem.

Egal ob Alt- oder Neubau: Das smarte Türschloss passt auf jede Tür.
Egal ob Alt- oder Neubau: Das smarte Türschloss passt auf jede Tür @E.ON

Auch wenn Sie Kinder haben, können Sie sich auf die smarte Technik verlassen. Da die App selbsterklärend zu bedienen ist, versteht  jedes Kind das Prinzip. Sollten Sie Ihrem Kind noch kein Smartphone an die Hand geben wollen, dann können Sie Ihren Jüngsten auch von der Arbeit aus die Türe öffnen... Um Ihr Schloss von überall aus steuern zu können, schließen Sie einfach innerhalb von fünf Metern Entfernung ein kleines Gerät namens Bridge an einer Steckdose an. Die Bridge ist Internet fähig.  Damit verschließen und öffnen Sie Ihre Haustüre von überall ganz nach Belieben. Möchten Sie, dass Ihre Kinder weiterhin herkömmliche Schlüssel verwenden, ist auch das in der Regel weiterhin möglich. Aber auch der „Nuki Fob“ ist eine clevere Alternative für Kids, Großeltern oder sogar Sportler, die einfach mal kein Smartphone mit zum Laufen nehmen möchten, sondern auf Knopfdruck ihre Tür verschließen oder öffnen möchten.

Besonders praktisch für Eltern: Lassen Sie sich per Push-Benachrichtigung informieren, wenn Ihre Kinder aus der Schule heimkommen, oder sehen Sie einfach im Protokoll nach, ob Sie bereits zu Hause sind.

So erkennen Sie ein Qualitätsprodukt

Beim Kauf eines smarten Türschlosses gibt es einige Faktoren zu berücksichtigen, denn ein Türschloss soll Ihre Sicherheit erhöhen und einen Mehrwert bieten. Daher erklären wir Ihnen kurz die wichtigsten Kriterien, die Sie beim Kauf auf jeden Fall beachten sollten.

  1. Wichtig ist, dass Ihr Gerät mit einem Schlüssel absperrt. Das ist zum einen relevant für den Versicherungsschutz, zum anderen vereinfacht es die Handhabung und Anbringung. So ist beispielsweise eine Montage möglich, ohne Löcher in die Haustür zu bohren.
  2. Damit das Türschloss „smart“ ist, muss es sich, wie der Name schon sagt, mit dem Smartphone bedienen lassen, also die Möglichkeit bieten, per Knopfdruck auf- und zuzusperren. Damit Sie einen richtigen Mehrwert mit dem Gerät haben, sollte es automatisch öffnen, sobald Sie nach Hause kommen, und automatisch schließen, sobald Sie Ihre Wohnung verlassen. Letzteres ist vor allem aus Gründen des Einbruchschutzes wichtig.
  3. Ein weiterer wichtiger Punkt auf Ihrer Checkliste sollte sein, dass der Schlüssel bei Verlust deaktiviert werden kann. Sollten Sie Ihr Handy verlieren oder sollte es Ihnen geklaut werden,  müssen Sie in der Lage sein,  dem Gerät zügig und einfach die Sperrberechtigung zu entziehen.
  4. Der Türschlossaufsatz sollte einfach, schnell und ohne Kraftaufwand selbst zu montieren sein und keine zusätzlichen Kosten durch einen umständlichen Umbau oder Handwerker verursachen.
  5. Damit auch Sportler, Senioren und Kinder einen Mehrwert haben, bieten sich Produkte an, die einen Bluetooth-Schlüsselanhänger mitliefern, sodass auch ohne Smartphone der Zutritt einfach ist.
  6. Last but not least: Am wichtigsten ist vor allem die Sicherheit. Da die Geräte über WLAN kommunizieren, sollten Sie auf hohe Sicherheitsstandards achten, wie sie etwa beim Online-Banking üblich sind.

Einfach selber montieren – in nur 3 Minuten!

Die Montage des smarten Türschlosses kann ganz einfach selbst in die Hand genommen werden. Sie benötigen dafür weder Vorkenntnisse noch besondere Werkzeuge.

Nuki wirbt beispielsweise mit der Montage innerhalb von drei Minuten. Im Video können Sie selber sehen, wie das System in wenigen Schritten angebracht werden kann.

Wenn Sie Ihr Türschloss vorbereitet haben, leitet Sie die App weiter durch die Programmierung.

Per App lassen sich ganz einfach alle Personen in Ihr Haus einladen.
Per App lassen sich ganz einfach alle Personen in Ihr Haus einladen @nuki

Die Zutrittsberechtigungen verwalten

Als nächstes können Sie sich Gedanken darüber machen, wer alles Zutritt zu Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus benötigt.  

Zunächst haben nur Sie als Berechtigter Zutritt. Allerdings können Sie, sozusagen als Administrator, so viele Zugangsberechtigungen verteilen, wie Sie möchten. Alles, was die anderen Personen benötigen, sind die App, Ihre Erlaubnis, auf Ihr Türschloss zugreifen zu können, oder alternativ ein kleiner Bluetooth-Türöffner.

Egal ob für Oma und Opa, die drei Kinder, die Haushaltshilfe, Babysitter, Handwerker oder den Nachbarn: Sie können hereinlassen wen Sie möchten, wann Sie möchten, wie oft Sie möchten und von wo Sie möchten.

Sie können die Zutrittsberechtigungen zudem individuell programmieren:

Ihre Kinder und die Großeltern sollen beispielsweise permanent zutrittsberechtigt sein? Kein Problem, schalten Sie die nötige Berechtigung frei und Ihre Familie kann kommen und gehen, wann sie möchte. Sie müssen nicht jedes Mal eine Erlaubnis erteilen.

Der Babysitter kommt immer montags und freitags für ein paar Stunden? Richten Sie einmalig eine zeitlich immer wiederkehrende Zutrittsberechtigung ein und gewähren Sie dem Kindermädchen immer nur an diesen zwei Tagen Zutritt zu Ihrem Zuhause.

Nächste Woche soll der Handwerker vormittags vorbei kommen und Ihre Heizung überprüfen, leider sind Sie auf der Arbeit. Auch hier hilft ein smartes Türschloss, gestatten Sie ihm einmaligen Zutritt und lassen Sie ihn seine Arbeit verrichten, während Sie an Ihrem Arbeitsplatz sind.

Natürlich können Sie jederzeit eine Zutrittsberechtigung wieder entziehen, wenn sich Ihre häusliche Situation ändert oder beispielsweise Ihr Babysitter wechselt. Natürlich können Sie im Gegenzug auch nachträglich immer weitere Zutrittsberechtigungen erteilen.

Automatisches Auf- und Zusperren

Sogenannte „Auto Unlock“-Funktionen ermöglichen es Ihnen außerdem, auch ohne Ihr Smartphone in der Hand einzutreten. Das ist besonders praktisch, wenn Sie beispielsweise nach dem Wocheneinkauf die Hände voll haben und nicht erst alles auf den nassen Boden stellen wollen, um in Ihrer Handtasche nach dem Schlüssel zu kramen. Bei dieser Funktion erkennt Ihr Türschloss automatisch, wann Sie nach Hause kommen und entsperrt für Sie die Tür. Das funktioniert folgendermaßen: Das Gerät erkennt den Standort Ihres Smartphones – hierzu sollten Sie die Ortungsdienste aktivieren. Ihr Türschloss bemerkt, wann Sie sich Ihrem Zuhause nähern und bereitet sich vor. Wenn Sie anschließend direkt vor Ihrer Haustür stehen, sperrt das Gerät automatisch binnen Sekunden via Bluetooth auf. Das geht so schnell, dass Sie nicht erst vor Ihrer eigenen Tür warten müssen. Ihre Haustür sperrt sich außerdem erst wieder automatisch auf, wenn Sie sich um mehr als 100 Meter entfernen und anschließend wieder nähern. Das verhindert unnötige Sperrvorgänge. Dank der „Lock `n`Go“ Funktion schließt sich Ihre Tür automatisch ab, wenn Sie die Wohnung verlassen haben.

Automatisches Auf- und Zusperren
Das smarte Türschloss bietet Ihnen permanente Kontrolle über Ihre Haustür @nuki

Auch geregelte Sperrzeiten sind möglich

Jeden Morgen um 08:30 Uhr hat die gesamte Familie das Haus verlassen, und jeden Abend sind spätestens um 22.30 Uhr alle im Bett und niemand verlässt mehr das Haus? Dann legen Sie am besten geregelte Sperrzeiten fest. So brauchen Sie sich nie wieder Gedanken machen, ob Sie Ihre Haustür vor der Arbeit wirklich abgeschlossen haben oder ob Die Tür den ganzen Tag ungesichert ist. Das gleiche gilt abends, denn in der Regel sollten Sie Ihre Haustür auch nachts abschließen, losgelöst davon, ob Sie Zuhause sind oder nicht. Dafür kann in Zukunft automatisch Ihr smartes Türschloss sorgen, das zuverlässig jeden Morgen und jeden Abend abschließt.

Kompatibilität mit Sprachassistent

„Sesam öffne dich!“ – und schon öffnen sich die Tore. Nun ja zugegeben, soweit sind wir in der Technik noch nicht. Allerdings können Sie bereits jetzt Ihre Tür per Sprachsteuerung zu- oder aufschließen. Das geht beispielsweise mit dem Sprachassistent Alexa von Amazon, der sich mit dem smarten Türschloss von Nuki verbinden kann.

Herkömmliche Schlüssel funktionieren weiterhin

Ob dies möglich ist, hängt zunächst von Ihrem vorhandenen Türschloss ab. Das können Sie ganz leicht selbst prüfen: Stecken Sie von innen einen Schlüssel in die Tür, von außen probieren Sie nun die Tür mit einem weiteren Schlüssel auf- oder zuzusperren. Ist dies möglich, dann besitzt ihr Türschloss einen Schließzylinder mit Not- und Gefahrenfunktion (BSZ-Funktion). Genau diese Funktion ist Voraussetzung dafür, dass Sie Ihren normalen Schlüssel weiterhin von außen verwenden können, obwohl von innen ein smarter Aufsatz die Wohnungstür steuert.

Die Mehrfachverriegelung

Jede Tür schließt anders. Genau deswegen kann das smarte Sicherheitsschloss erkennen, wie oft es den Schlüssel im Inneren drehen muss. Egal ob ein, zwei oder sogar mehrere Umdrehungen. Auch wenn Ihre Tür etwas schwergängig verschließt, sollte das kein Problem sein. Allerdings halten die Batterien etwas länger, wenn sich der Schlüssel leichtgängig drehen lässt. Problematisch wird es für den Aufsatz erst, wenn Sie enorme Kraft und Spielereien am Schlüsselloch benötigen, um den Schlüssel überhaupt drehen zu können.

Weshalb der Versicherungsschutz nicht beeinträchtigt wird

Sie müssen sich keine Gedanken darüber machen, ob Sie das smarte Türschloss Ihrer Versicherung melden müssen, oder ob es den Versicherungsschutz sogar einschränken könnte. Der Aufsatz wird nur von innen montiert und dreht lediglich den bereits vorhandenen Schlüssel.  

Was passiert bei Verlust des Smartphones?

Ein Smartphone kann auch mal verloren gehen. Aber heißt das automatisch, dass dann der Finder einfach in mein Haus spazieren kann? Und habe ich selber vielleicht überhaupt keinen Zutritt mehr?  Nein, das kann nicht passieren. Sollten Sie Ihr Handy tatsächlich einmal irgendwo liegen lassen oder sollte es Ihnen vielleicht sogar geklaut werden, können Sie dem Gerät innerhalb weniger Minuten die Sperrberechtigung wieder entziehen. Das geht ganz einfach von einem anderen zutrittsbefähigten Smartphone aus.

Einige Anbieter ermöglichen zudem Zugang über das „normale“ Internet. Hier können Sie sich sozusagen auf einer Webseite einloggen  (egal von welchem Gerät aus, solange es Internetfähig ist) und so die Tür sperren oder entsperren. Einen Bluetooth-Schlüsselanhänger können Sie natürlich ebenfalls verwenden. Ansonsten können Sie Ihr Türschloss auch wieder auf Werkseinstellung zurücksetzen, sobald Sie zuhause sind.

Sollte der Akku Ihres Smartphones leer sein, sind diese Optionen natürlich auch eine Möglichkeit nachhause zu kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • MSIE [1-9][^0-9]
  • Ihr Browser wird nicht voll unterstützt.
  • Sie benutzen eine Version Ihres Browsers, die nicht vom Portal „Mein E.ON“ unterstützt wird. Daher ist ein Login leider nicht möglich.

    Um das Portal nutzen zu können, führen Sie bitte ein Browser-Update durch oder benutzen Sie einen anderen Browser.

     

  • Schließen