• Bitte geben Sie ihren Suchbegriff ein.
  • /de/eonerleben/tools/suchergebnisse.html
  • true
  • 5
  • 20
  • &defType=dismax&indent=on&qf=title^2.0+description^1.0+body^0.5
  • true
  • false
  • Privat­kunden
  • Geschäfts­kunden
  • E.ON erleben
  • Frag E.ON

Ökostrom bricht alle Rekorde

Ökostrom sorgte 2018 für Rekord

Erneuerbare Energien erzeugen so viel Strom wie nie

Erneuerbare Energien erzeugen in Deutschland immer mehr Strom. So günstig und ökologisch wie Sonne, Wind, Wasser und Biomasse kann das kein anderer Energieträger - zumindest, wenn die Sonne scheint und der Wind weht. Das war in Deutschland in den letzten Jahren und Monaten erfreulich oft der Fall, was den erneuerbaren Energien einen Ökostrom-Rekord nach dem anderen beschert und die Energiewende weiter vorantreibt. Doch welche Allzeit-Rekorde haben Wind-, Solar-, Wasserkraft und Biomasseanlagen in letzter Zeit aufgestellt? Eine Übersicht.

Der Anteil von Ökostrom an der Stromerzeugung in Deutschland steigt stetig an.

Der Anteil erneuerbarer Energien steigt in Deutschland stetig an. Quelle: E.ON

Juli bringt neuen Ökostrom-Rekord: 6 Prozent mehr grüne Energie als 2019

Die nachhaltige Strom-Produktion in Deutschland ist weiter auf dem Vormarsch: Erneuerbare Energien haben im Juli 2020 18,2 Milliarden Kilowattstunden (kWh) grünen Strom erzeugt – so viel wie nie zuvor in diesem Sommermonat. Die deutschen Ökostrom-Anlagen haben damit rekordträchtige sechs Prozent mehr Energie erzeugt als noch im Vorjahreszeitraum. Mit 6,3 Milliarden bzw. knapp 7 Milliarden Kilowattstunden erreichten auch die Solar- und Windenergieanlagen neue Rekordwerte für Juli. Der Anteil grüner Energie am gesamten Stromverbrauch lag im Juli damit bei 48,91 Prozent. Insgesamt wurde 2020 bereits in fünf Monaten mehr grüne Energie produziert als in den Vergleichsmonaten 2019.

Ökostrom im 1. Halbjahr 2020 auf neuem Rekord-Hoch

So viel grünen Strom gab es noch nie in der ersten Jahreshälfte: Erneuerbare Energien haben im ersten Halbjahr 2020 mehr als 126 Milliarden Kilowattstunden (kWh) Strom erzeugt. Die deutschen Ökostrom-Anlagen lieferten damit sieben Prozent mehr Energie als noch im Vorjahr. Der Vorjahresrekord von 117,6 Milliarden kWh wurde bereits Mitte Juni eingestellt. 

Mit rund 73 Milliarden kWh steuerten Onshore- und Offshore-Windkraftanlagen an Land und an See mehr als die Hälfte des erzeugten grünen Stroms bei, gefolgt von Solar-Anlagen mit rund 25, Biomasseanlagen mit rund 20 sowie Wasserkraftanlagen mit rund 7 Milliarden kWh. Aufgrund zahlreicher Stürme und des Orkantiefs Sabine war der Februar mit 26,7 Milliarden kWh der insgesamt ertragreichste Ökostrom-Monat im ersten Halbjahr. Insgesamt steuerten die Erneuerbaren im Februar damit erstmals mehr als 60 Prozent zur Gesamtstrommenge bei. Überdurchschnittlich viel Sonne und neue Solarstrom-Rekorde gab es hingegen im April und Mai mit jeweils mehr als sechs Milliarden kWh. 

Auch die Zahl der Ökostromnutzer in Deutschland steigt stetig an, wie der E.ON Energieatlas zeigt. Aktuell liegt er bei 30,1 Prozent.

Auf dem Weg zur Energiewende: Im ersten Halbjahr 2020 wurde sieben Prozent mehr grüner Strom erzeugt als im Vorjahreszeitraum. Quelle. E.ON
Auf dem Weg zur Energiewende: Im ersten Halbjahr 2020 wurde sieben Prozent mehr grüner Strom erzeugt als im Vorjahreszeitraum. Quelle. E.ON

Neuer Solarstrom-Rekord im April

Der sonnenreiche April 2020 ging mit einem neuen Ökostrom-Rekord zu Ende: Insgesamt wurden über 6.300 Gigawattstunden Solarenergie erzeugt. Das ist neuer Rekord und entspricht einer Steigerung um 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der April ist nach Januar und März damit bereits der dritte Monat seit Jahresbeginn, in dem deutlich mehr Solarenergie erzeugt wurde als im Vorjahr. Waren es von Januar bis April 2019 noch 11.100 Gigawattstunden, so wurden 2020 bislang rund 13.200 Gigawattstunden Solarstrom erzeugt.

Zusammen mit dem windreichen Februar wirkte sich diese Wetterlage auch positiv auf die gesamte in Deutschland erzeugte Ökostrommenge aus. Bis Ende April wurden insgesamt rund zwölf Prozent mehr Ökostrom produziert und eingespeist als im Vorjahreszeitraum.

Winter bringt neue Windenergie-Rekorde

Neben den milden Temperaturen zeichnete sich der Winter 2019/2020 auch durch zahlreiche Sturmtiefs und starke Böen aus, die die Windräder auf See und auf Land kräftig antrieben. So wurde allein durch das Sturmtief „Yulia“ Ende Februar mit 46,2 Gigawatt in der Spitze ein neuer Windkraft-Einspeiserekord erreicht. Insgesamt erzeugten die Windräder in Deutschland seit Anfang November 2019 über 56 Milliarden Kilowattstunden Strom – mehr als jemals zuvor in einem Winter und genug, um die Hälfte aller deutschen Haushalte für ein Jahr mit Strom zu versorgen. Die Windenergie bleibt damit weiter auf Rekordkurs und treibt die Energiewende an.

Sabine, Yulia, Bianca: Sturmtiefs bescheren Deutschland im Winter neue Windenenergie-Rekorde und einen überdurchschnittlich hohen Ökostrom-Anteil Quelle: Unsplash/Karsten Würth
Sabine, Yulia, Bianca: Sturmtiefs bescheren Deutschland im Winter neue Windenenergie-Rekorde und einen überdurchschnittlich hohen Ökostrom-Anteil Quelle: Unsplash/Karsten Würth

Ökostrom-Rekord im Februar: Neues Allzeit-Hoch erreicht

Der Februar 2020 hat einen neuen Ökostrom-Rekord aufgestellt: Bis Monatsende wurden an den 29 Tagen insgesamt 26,7 Milliarden Kilowattstunden Ökostrom erzeugt – mehr als jemals zuvor innerhalb eines Monats. Damit knackte der Februar den bisherigen Ökostrom-Rekord aus dem März 2019 mit 24,4 Milliarden Kilowattstunden – und das, obwohl der März zwei zusätzliche Tage umfasst.  

Ausschlaggebend für die hohe Erzeugung war vor allem der Windstrom. Angetrieben durch den Orkan Sabine und zahlreiche Sturmtiefs erzeugten die Windräder auf See und an Land allein im Februar mehr als 20,3 Milliarden kWh Strom und lieferten damit rund 76 Prozent des im Februar erzeugten Ökostroms. Insgesamt hätten mit der im Februar erzeugten Ökostrommenge 63,5 Prozent des deutschen Stromverbrauchs gedeckt werden können.

Alle Auswertungen beruhen auf Berechnung von E.ON Analysten aus München, die auf Grundlage von Daten der Bundesnetzagentur, Wetterprognosen sowie erwarteten Energiemengen im Strommarkt rund um die Uhr und tagesaktuell erneuerbare Energien vermarkten.

Wie sieht es in Ihrer Region aus?

Mehr im E.ON Energieatlas

Daten und Fakten zu Deutschlands Energiewelt finden Sie im E.ON Energieatlas.

E.ON Energieatlas

Das könnte Sie auch interessieren

1 Das Angebot gilt nur für Privatkunden. Ausgenommen sind: Rahmenverträge, Grund- und Ersatzversorgung, die E.ON Produktlinien Pur, Smart, Regional, Kombi, HanseDuo, BerlinStrom sowie die Produkte Lifestrom flex, Lidl-Strom flex, Solar Cloud Basis, BasisStrom Öko, CleverStrom Öko, PremiumStrom Öko, BasisErdgas Öko, CleverErdgas Öko, PremiumErdgas Öko und Heizstromverträge. Die aktuelle Übersicht über die ausgenommenen Energieverträge sowie die Teilnahmebedingungen finden Sie unter www.eon.de/agb-eonplus. Sie erhalten den Rabatt, wenn bei zwei kombinierten Verträgen der monatliche Abschlag insgesamt mindestens 120 € beträgt. Des Weiteren wird der dauerhafte Rabatt erst nach Ende der Erstvertragslaufzeit gezahlt, falls Sie einen Neukundenbonus einschließlich Sachprämie über 50 € bekommen haben. Der Rabatt von 60 € pro Vertrag ergibt sich immer im Vergleich zu nicht gebündelten Tarifen von E.ON, z.B. dem E.ON KlassikStrom in PLZ 67655 Kaiserslautern (Arbeitspreis 27,88 ct/kWh, Grundpreis 138,43 €/Jahr, Jahreskosten bei 4.000 kWh: 1.253,70 €, Bruttopreise inkl. 16% Umsatzsteuer), Stand 15.04.2020. In anderen PLZ-Gebieten können die Preise abweichen. 100 % Ökostrom ohne Aufpreis gilt nicht für bereits bestehende Ökostromverträge.
  • /de/shop/warenkorb.html
  • Zum Warenkorb
  • Sie zahlen monatlich
  • Sie zahlen einmalig
  • Ihr Warenkorb ist leer. Fügen Sie jetzt Produkte hinzu!
  • Zum Shop
  • /de/pk/smarthome/produkte.html
  • Warenkorb
  • Warenkorb
  • MSIE [1-9][^0-9]
  • Ihr Browser wird nicht voll unterstützt.
  • Sie benutzen eine Version Ihres Browsers, die nicht vom Portal „Mein E.ON“ unterstützt wird. Daher ist ein Login leider nicht möglich.

    Um das Portal nutzen zu können, führen Sie bitte ein Browser-Update durch oder benutzen Sie einen anderen Browser.

     

  • Schließen