• MSIE [1-9][^0-9]
  • Ihr Browser wird nicht voll unterstützt.
  • Sie benutzen eine Version Ihres Browsers, die nicht vom Portal „Mein E.ON“ unterstützt wird. Daher ist ein Login leider nicht möglich.

    Um das Portal nutzen zu können, führen Sie bitte ein Browser-Update durch oder benutzen Sie einen anderen Browser.

     

  • Schließen
  • /content/eon-de-zwei/de/shop/warenkorb.html
  • Zum Warenkorb
  • Sie zahlen monatlich
  • Sie zahlen einmalig
  • Ihr Warenkorb ist leer. Fügen Sie jetzt Produkte hinzu!
  • Zum Shop
  • /content/eon-de-zwei/de/pk/smarthome/produkte.html

LED-Lampen:

Warum sich die Technik lohnt

Bildquelle: Pixabay

Sie sind zwar oft teurer in der Anschaffung, allerdings auf lange Sicht wirtschaftlicher als Glühbirnen, Halogen- und Energiesparlampen. LEDs (LED steht kurz für „Leuchtdiode“) sind wahre Energiesparwunder, deren Lebenserwartung auch noch sehr hoch ist. Sie liegt zwischen zehn und 20 Jahren, geht ein Lämpchen vorher kaputt, gibt es gegen Vorlage des Kassenzettels kostenlosen Ersatz. Diese lange Nutzungsdauer gleicht auch die vergleichsweise höheren Energiekosten bei der Produktion von LEDs aus. Deshalb ist ihre Ökobilanz besser als die einer gewöhnlichen Glühlampe.

Warum sparen LED-Lampen Energie?

Mit einer LED-Lampe sparen Sie im Vergleich zu einer gleich hellen herkömmlichen Glühbirne mehr als 80 Prozent Strom. Durch diese Einsparung rechnet sich die Anschaffung häufig schon nach zwei Jahren (und dann leuchtet sie noch mindestens acht Jahre für Sie weiter). Aber warum spart die LED so viel Energie? Ganz einfach: Bei Glühbirnen geht ein Großteil der Energie als Wärme verloren, bei LEDs ist der Anteil der Lichtausbeute viel höher. Das heißt, dass sie im Vergleich zu allen anderen heute gängigen Leuchtmitteln tatsächlich die meiste Energie, die man ihnen zuführt, in Licht umwandeln. Beispiel: Eine 60-Watt-Glühbirne hat eine Leuchtkraft von etwa 600 Lumen. Eine LED-Lampe, die 600 Lumen Licht erzeugt, verbraucht dafür dagegen nur acht Watt an Energie.

Das können moderne LED-Lampen

LEDs haben sich extrem gemausert und sind längst über die winzigen Blinkelämpchen hinausgewachsen. Achtet man auf die richtige Kelvinzahl (das ist die Einheit, die die Farbtemperatur angibt; Faustregel: Je niedriger, desto wärmer) oder gegebenenfalls ein gefärbtes Glas, strahlen auch LEDs im gewohnt warmen Licht der Glühlampen. Sie schlagen also auch Energiesparlampen bei Weitem: Deren Farbwiedergabe ist häufig nur mäßig, sie sind nicht so schaltfest wie LEDs und auch nicht sofort hell, also gerade für Flur und Treppenhaus ungeeignet.

Inzwischen sind bei LEDs alle möglichen Farbeffekte denkbar und auch erhältlich. Selbst smarte Lösungen gibt es bereits, mit denen Sie ganz bequem per App das Licht in Ihrem Haushalt steuern, beliebig oft kontrollieren sowie an- und ausschalten können. Ihr Vorteil: Wenn Sie unterwegs sind und beispielsweise vergessen haben, das Licht im Keller oder im Badezimmer zu löschen, können Sie es bequem ausknipsen, ganz egal, wo Sie sind.

LEDs passen in jede Leuchte

Natürlich passen LED-Birnen in die Fassungen von herkömmlichen Leuchten (E27 und E14) – sie sind inzwischen ebenso standardisiert wie Glühbirnen. Bei einem Wechsel müssen Sie sich also keine Gedanken wegen komplizierten Installationen machen. Besser noch: Die LED unterscheidet sich auch optisch nicht mehr von der gewohnten Birne und es ist kaum noch zu erkennen, dass es sich um eine Leuchtdiode handelt.

Das könnte Sie auch interessieren